Türkisch: Fragepronomen

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stellung im Satz[Bearbeiten]

Fragepronomen und Fragewörter treten in der Regel am Ende eines türkischen Satzes unmittelbar vor dem Prädikat auf. Nur dann, wenn weniger nach dem Fragewort, sondern in erster Linie nach einem anderen Wort gefragt wird, tritt dieses vor das Prädikat:


Die einzelnen Fragepronomen[Bearbeiten]

Kim? (Wer?)[Bearbeiten]

Das Fragepronomen "kim" bedeutete "wer" und wird wie ein Substantiv dekliniert:

Kim
Kasus Singular Plural
Nominativ kim kimler
Genitiv kimin kimlerin
Dativ kime kimlere
Akkusativ kimi kimleri
Lokativ kimde kimlerde
Ablativ kimden kimlerden

"Kim" kann sowohl in den Plural gesetzt werden und bedeutet dann "wer alles" als auch den Possessiv annehmen und bedeutet dann "wer von ...":

kimimiz: wer von uns, welche(r) von uns

kiminiz: wer von euch, wer von Ihnen, welche(r) von euch (Ihnen)

kimi: wer davon, welche(r) davon

Der Possessiv der 3. Person tritt auch (ohne Bedeutungsunterschied) verdoppelt auf:

kimisi: wer davon


Ne? (Was?)[Bearbeiten]

Das Fragepronomen "ne" bedeutet "was" und wird weitgehend wie ein Substantiv dekliniert (Besonderheiten der Deklination sind unterstrichen, die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Formen werden kaum verwendet oder haben besondere Bedeutung):

Ne? (Was?)
Kasus Singular Plural
Nominativ ne neler
Genitiv neyin, nenin nelerin
Dativ neye, niye* nelere*
Akkusativ ne, neyi neleri
Lokativ (nede)* (nelerde)*
Ablativ neden* nelerden*

"Neler" (Plural) bedeutet "was alles". Weitere Besonderheiten in der Kasusbildung sind, dass Genitiv und Dativ Doppelbildungen aufweisen. Eine weitere Besonderheit (im Gegensatz zu "kim") ist, dass "ne" einen unbestimmten Akkusativ hat, der auch meist verwendet wird. Der Grund für diese Verwendung liegt in der Bedeutung von "ne", das eben oft eine unbestimmte Sache und nicht wie "kim" eine bestimmte Person abfragt.

Weil es für Ortsbestimmungen und Zeitbestimmungen eigene Wortbildungen und damit auch eigene Frageformen gibt, werden Dativ, Lokativ und Ablativ kaum als Orts- und Zeitbestimmungen verwendet. Entspechend selten ist der Gebrauch des Lokativs. Der Dativ (neye, niye) hat in der Regel die Bedeutung "wozu?", der Ablativ (neden) die Bedeutung "warum?". "Neden" wird auch als Substantiv mit der Bedeutung "Grund, Ursache" verwendet.

Daneben werden Dativ, Lokativ und Ablativ von "ne" natürlich dann verwendet, wenn nicht nach Ort oder Zeit gefragt wird, sondern etwa nach indirekten Objekten von Verben gefragt wird, die Dativ, Lokativ oder Ablativ als indirektes Objekt zu sich nehmen:

Nede ısrar ettin?: Worauf hast du bestanden?

Bu alet neden ibaret?: Woraus besteht dieses Werkzeug?

Nelere pişman oldun?: Was alles hast du bereut?

"Ne" kann alle Possessivendungen annehmen. Zum Beispiel:

Nen?, Nelerin?: Was von dir?, Was alles von dir?

Besondere Bedeutung hat dies in Verbindung mit den Wörtern "var" und "yok". zum Beispiel:

Nelerin var?: Was hast du alles?

Nen yok?: Was fehlt dir?

Hangi? (Welcher?)[Bearbeiten]

Hangi ist ein Adjektiv und bedeutet welcher ...?, welche ...?, welches ...?:

Hangi yol?: welcher Weg?

Hangi otobüs?: Welcher Bus?

Hangi ist eines der seltenen türkischen Wörter, die nicht der Vokalharmonie folgen. Als Adjektiv wird es nicht dekliniert. Es kann aber die Possessivendungen der 3. Person und der 1. und 2. Person Plural annehmen und wird dann als ganz normales Substantiv dekliniert:

Kitabı hangimize verdin?: Welchem von uns hast du das Buch gegeben?

Hangisinden yedin?: Von welchem (davon) hast du gegessen?

Ohne Possessivendung kann "hangi" nicht substantiviert werden.

Fragepronomen des Ortes, der Zeit und der Art und Weise[Bearbeiten]

Diese Pronomen werden bei den Ortsadverbien, den Zeitadverbien bzw. denen der Art und Weise behandelt.