Blender Dokumentation: Farbige Schatten 2.37a

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<<Zurück
Buffer-Schatten
Inhaltsverzeichnis

Handbuch durchsuchen

Weiter>>>
Volumetrisches Licht


Diese Seite bezieht sich auf Blender v2.37a. Von dieser Seite gibt es eine aktuellere Version.

Schatten ist die Abwesenheit von Licht. Insofern dürfte es eigentlich gar keine farbigen Schatten geben. Beschreiben wir Schatten aber als Bereich, in den relativ weniger Licht fällt, so existieren natürlich auch farbige Schatten. Prinzipiell erzeugt jede farbige Oberfläche, wenn sie nicht vollkommen schwarz ist, einen farbigen Schatten.

Damit wäre eine Methode farbige Schatten zu erzeugen, einfach ein farbiges schwaches Licht anzuschalten, dass in alle Bereiche hineinleuchtet, z.B. mit Ambient Light oder Ambient Occlusion.

Das Problem ist dann, nur den Schatten farbig zu gestalten, und den Rest der Szene farblich unverändert zu lassen.

Kombination mehrerer farbiger Lichter[Bearbeiten]

Eine kurze Auffrischung der Physikkenntnisse zu Anfang.

Ein Monitor erzeugt alle Farben aus der Kombination dreier farbiger Lichter: Rot, Grün und Blau. Mischt man Rot und Blau entsteht Magenta, mischt man Grün und Blau entsteht Zyan, mischt man Grün und Rot entsteht Gelb. Das können Sie in Abbildung 1 ganz gut erkennen. Wie gut hängt z.B. davon ab, wie gut Ihr Monitor kalibriert ist.

Abbildung 1: Additive Farbmischung: Rot und Blau, Grün und Blau, Grün und Rot.

Als Komplementärfarbe wird nun die Farbe bezeichnet, die eine andere Farbe zu Weiß ergänzt (am Monitor, bei der sog. additiven Farbmischung). Komplementär sind also Magenta/Grün, Zyan/Rot, Gelb/Blau. Das können Sie mit allen Farben machen, indem Sie einfach deren RGB Werte addieren bzw. zu Eins ergänzen.

Abbildung 2: Magenta und Grün

Damit gibt also z.B. Magenta und Grün als Lichtfarbe Weiß, die Schatten sind dann Magenta bzw. Grün. Nachteil dieser Methode ist natürlich, dass es von der Position zu den Lichtquellen abhängt, welche Farbe der Schatten hat.


Abbildung 3: Gelbes Licht mit Schatten, blaues Licht ohne Schatten

Benutzt man zwei Lampen an der gleichen Stelle mit gleicher Stärke, kann nun ein 3D-Programm seine Vorteile gegenüber realen Lichtquellen ausspielen:

  • das erste (farbige) Licht wirft keine Schatten
  • das zweite (komplementärfarbige) Licht wirft Schatten.

Damit ist die Schattenfarbe die der ersten Lichtquelle, die Lichtfarbe ist neutral.

Abbildung 4: Variante mit negativem Licht und drei Lichtquellen

Dazu eine Variante, die mit drei Lichtquellen arbeitet:

  • das erste (farbige) Licht wirft keine Schatten,
  • das erste Licht wird dupliziert, Negative an und Shadow an. Damit ist das Bild schwarz, die Schatten sind aber farbig zu sehen.
  • das dritte Licht beleuchtet dann die Objekte


Farbfilter[Bearbeiten]

Farbiges Glas wirft farbige Schatten. Dazu sehen Sie im besten im Abschnitt Raytracing-Transparenz nach. Ohne Raytracing keine Farbfilter.

Farbige Schatten mit Ramp Shadern[Bearbeiten]

Abbildung 5: Einstellungen für farbigen Schatten mit Ramp Shadern

Farbige Schatten lassen sich leicht mit Hilfe von Ramp Shadern erzeugen, da man mit der Input Methode Result Farben in Abhängigkeit des Lichteinfalles aller Lampen erzeugen kann.

Abbildung 6: Farbige Schatten durch Ramp Shader
<<<Zurück

Buffer-Schatten

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Weiter>>>

Volumetrisches Licht