Elektronische Bauelemente/ Passiv/ Widerstand/ Testfragen/ Antworten

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  1. Widerstände sind elektronische Bauelemente mit definiertem elektrischen Widerstandsverhalten. Sie hemmen den Stromfluss in einem Stromkreis.
  2. Ω (Ohm)
  3. R=U/I wenn ΔT = 0. Der Widerstand R ergibt sich aus dem Quotienten aus Spannung U und Stromstärke I, wenn die Temperatur konstant ist. Es sagt aus dass sich bei konstanter Temperatur Spannung und Stromstärke proportional verhalten. U~I
  4. Toleranz ist die Angabe in Prozent wie weit der wirkliche Widerstandsnennwert vom angegebenen Nennwert nach oben oder unten abweichen kann.
  5. Es gibt eine geringfügige Überlappung von benachbarten Toleranzbereichen (bei voller Ausschöpfung).
  6. Der Nennwert gibt an wie groß der Widerstand normalerweise im Bauteil ist.
  7. Belastbarkeit, Grenztemperatur, Alterungsverhalten, Kennlinie, Rauschen
  8. Es ist eine Linearfunktion.
  9. Siehe Schema der Widerstandsarten
  10. Ist ein spannungsabhängiger Widerstand (VDR)
  11. Es gibt zwei Möglichkeiten einen Festwiderstand herzustellen. Entweder man bringt auf einen Trägerkörper eine Widerstandsschicht auf und schleift anschließend eine Wendel ein und erhöht somit den Widerstandswert (Schichtwiderstand) oder man wickelt einen Draht auf den Trägerkörper (Drahtwiderstand). Anschließend werden in beiden Fällen die Anschlüsse angefügt und der Rohling mit einer Schutzschicht (Lack) versehen und die Beschriftung/Beringung hinzugefügt.
  12. Die Herstellung eines veränderbaren Widerstandes ist wesentlich komplexer, als die eines Festwiderstandes. Es gibt zwei verschiedene Wege einen veränderbaren Widerstand zu produzieren. Bei Variante eins wird ein wärmebeständiger Hartpapierträger mit einer verschleißfesten Kohlenstofflackschicht versehen und Anschlüsse sowie Kontakte hinzugefügt. In der zweiten Variante wird um einen Wickelkörper ein Widerstandsdraht gebunden und dann die Anschlüsse (z.B Kohlebürsten) angebracht. Später werden die Rohlinge gegebenenfalls in eine Gehäuse eingebaut und mit einen Oberflächenschutz versehen.
    1. Durch Beringung
    2. Durch Codierung mit Zahlen und Buchstaben. Der Buchstabe gibt die Einheit und die Stellung des Kommas an. Die Zahlen entsprechen den IEC-Nummern.
  13. Schaltbilder:
    Schaltzeichen des einfachen Widerstandes
    Schaltzeichen eines Potentiometers
    Schaltzeichen eines Varistors

  14. Heißleiter werden in der Messung der Wärmeleitfähigkeit von Gasen, Gasanalyse, Füllstands- oder Strömungsmessung, Niveau-Regulierung von Flüssigkeiten und Vakuummessungen eingesetzt.