Gitarre: Erste Barree-Akkorde

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erste Barré-Akkorde[Bearbeiten]

Chord F.jpg von oben Chord F from the top.jpg

Für den ersten Einstieg gibt es eine recht einfache Akkordfolge. Für diese Akkordfolge benötigen wir Barré-Akkorde der E-Form. Das sind Akkorde, die sich von dem Akkord E-Dur oder E-Moll ableiten.

Von dem Crd E.svg Akkord leitet sich Crd Form E F.svgab.
Von dem Crd Em.svg leitet sich Crd Form Em.svg ab.

Als einen Akkord der E-Dur bzw. Em-Form werden Barré-Akkorde bezeichnet, die genau so aussehen, wie der Standard-Akkord, der ohne Barré -Finger gegriffen wird. Das "E" bei der E-Akkord-Form hat gar nichts mit dem Ton E zu tun (auch wenn er zufälligerweise in dem entsprechenden Barré-Akkord vorkommen sollte - ), sondern er sagt bloß etwas über das Aussehen des Barré-Akkordes aus. Wenn man anstelle des Barré-Zeigefingers einen Capo einsetzen würde, dann müsste rein grifftechnisch als Akkord ein E bzw. ein Em gegriffen werden.

Übung

Begleitung: Am G F (E4 E)

Wenn man mal nicht auf die Finger selbst achtet, sondern nur auf die Position der Finger, dann fällt einem sofort auf, dass die Akkorde gleich aufgebaut sind. Der Zeigefinger übernimmt die Rolle des Sattels. Die übrigen Finger müssen jeweils um einen Platz nachrücken. D.h. der Mittelfinger übernimmt bei den Barré -Akkorden die Aufgaben, die vorher der Zeigefinger beim einfachen E-Dur hatte. Der Ringfinger nimmt den Platz des Mittelfingers ein und der kleine Finger übernimmt die Funktion des Ringfingers.

Musste man beim einfachen E-Dur-Akkord den Zeigefinger wegnehmen, um ein E-Moll zu erhalten, so muss man von einem Barré-Akkord der E-Dur-Form den Mittelfinger wegnehmen um die E-Moll-Form zu erhalten.

Am G F E4 E.gif

Wichtige Fingerstellung[Bearbeiten]

Bei den einfachen Akkorden wurde immer darauf hingewiesen, dass Mittel- und Zeigefinger immer dicht beieinander bleiben sollen. Solch eine Faustformel gibt es auch für die Barré-Akkorde.

Der kleine Finger und der Ringfinger sollen immer beieinander bleiben. Der kleine Finger kommt immer eines unter dem Ringfinger. (Vielleicht ist dir die Position schon vom Balladendiplom geläufig vgl. C/G oder F/C) Weiterhin muss immer darauf geachtet werden, dass zwischen dem Barré-Zeigefinger und Mittel- und kleine Finger jeweils ein Bund frei bleibt.

Crd Barré F-Typ.svg Crd Barré Em-Typ.svg Crd Barré Am-Typ.svg Crd Barré Bb-Typ.svg

Stelle dir den Zeigefinger mal als Sattel vor, und vergleiche dann mal alle Akkordformen (die du hier im Rockdiplom alle noch kennenlernen wirst.)

Es ist unbedingt wichtig, dass der Zeigefinger zuerst aufgesetzt wird. Dann erst folgt der Ringfinger und der kleine Finger gleichzeitig. Der Mittelfinger wird erst ganz zum Schluss aufgesetzt. Die Reihenfolge wird dir vielleicht pedantisch vorkommen. Aber es ist auf lange Sicht gesehen wirklich die einfachste. Wenn man später noch ein Zupfmuster mit integrieren will, dann wird zuerst der Basston gebraucht, der vom Zeigefinger gegriffen wird, und dann erst kommen die anderen Finger dran. Sobald der Zeigefinger seinen Platz gefunden hat, dann werden die übrigen Finger automatisch ihre Position finden.

Wichtig ist vor allen Dingen, dass man die Position "Z + MK" richtig in die Finger bekommt. Diese Position wird bei allen der nun folgenden Barré-Akkorde benötigt. Vielleicht kennst du die Position schon von den Powerchords her, oder du wirst sie etwas später bei den Powerchords wiederfinden.

Lage des Daumens[Bearbeiten]

Bei der Haltung des Daumens werden zwei Positionen favorisiert.

Barree Daumen gegenueber.jpg

Eine der am häufigst verwendeten Positionen ist es, den Daumen gegenüber den Fingern zu positionieren und den Druck auf die Finger wie bei einer Schraubzwinge zu erzeugen. Kleiner Nachteil: Der Muskel des Daumens muss ganz schön arbeiten, was auf die Dauer ganz schön anstrengend ist. Doch der Übergang zum Solo-Spielen erfolgt etwas einfacher.


Barree Daumen zum Steg.jpg

Alternativ dazu kann man dem Daumen recht weit zum Sattel hin abspreizen (fast wie beim Trampen). Nachteil: Die Beweglichkeit der Finger für ein Solo geht ein wenig verloren. Dafür ist der Griff relativ natürlich und lange nicht so anstrengend wie die obere Variante. Der gestreckte Daumen dient nur als Widerlager, muss aber so gut wie keine Kraft aufwenden. Der Zeigefinger ist die Drehachse, und die Muskelkraft kommt vom Unterarm her. Der Druck der Finger wird durch eine Art Drehbewegung erreicht. Es erinnert ein wenig an die Haltung beim Fegen oder beim Rudern.


Obwohl ich persönlich meist die untere Variante bevorzuge, kann man keinen generellen Rat geben, denn es liegt jeweils an den einzelnen Spielern, womit sie besser klarkommen. Man sollte jedoch beide Möglichkeiten kennen und am besten auch können, damit man immer eine Möglichkeit hat, die Hand beim Spielen zu entlasten oder den Druck auf die Finger zu optimieren. Welche der beiden Stellungen man letztlich favorisiert, dass muss jeder für sich selbst ausprobieren. Es lohnt sich aber, beide Haltungen zu üben.

Jedoch darf man sich nichts vormachen: beide Varianten sind anstrengend und es dauert einiges an Übung, bis die Griffe sicher sitzen. Übertreibt es also nicht am Anfang, sondern übt lieber jeden Tag nur ein paar Minuten.

Tipp:

Info bulb.png

Experiment

(etwas, das man mal im Unterricht ausprobieren kann.)

Greife einen Barré-Akkord relativ ziemlich in der Mitte der Gitarre. Nimm am besten eine klassische Gitarre dazu, da diese leichter ist. Stelle dich hin und drehe die Saiten in Richtung Boden. Jetzt lasse den Korpus los und halte die Gitarre nur mit der Greifhand in der Schwebe.

Was mit der ersten Griff-Variante unmöglich ist, klappt mit der zweiten Griff-Variante ohne größere Probleme. (Natürlich sollte die Gitarre nicht zu schwer sein und man sollte recht weit in der Mitte greifen.)

Auch hier gilt, was schon bei dem Anfängerkurs im Lagerfeuerdiplom gesagt wurde: Meist greift man viel zu stark. Jede unnötige Kraftanstrengung ist zu vermeiden. Vor allem, wenn es einfachere Alternativen gibt, die keine erkennbaren Nachteile haben.


Da es aber, wie schon gesagt, unter Gitarrenlehrern unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt, sei auch hier noch einmal auf die Diskussion: Lage des Daumens hingewiesen.

Lage des Zeigefingers[Bearbeiten]

Wie du den Zeigefinger auflegst, dass musst du selbst ein wenig ausprobieren. Der Zeigefinger sollte möglichst dicht am Bund sein. Er darf ruhig deutlich über das Griffbrett hinaus ragen. Du kannst den ganzen Zeigefinger bis zum Zeigefingergrundgelenk benutzen. Manche kommen besser damit zurecht, wenn sie den Zeigefinger nicht flach, sondern ein wenig von der Seite auflegen. Probiere es selbst mal aus. Rechne damit, dass du deine Handstellung in der ersten Zeit öfter mal änderst, bis du die optimale Position herausgefunden hast. Und ärgere dich nicht darüber, wenn die Barré-Akkorde nicht gleich gut klingen. Das gibt sich mit der Zeit.

Randbemerkung[Bearbeiten]

Ab jetzt seid ihr in der Lage, den F-Dur-Akkord als vollen Barré-Akkord zu greifen. Es ist durchaus möglich, dass ihr die Barré-Variante wegen ihres vollen Klanges bevorzugen werdet. Es gibt aber keinen vernünftigen Grund, das kleine F in dem Keller verstauben zu lassen. Er wird immer noch gebraucht. Hütet euch vor allem davor, den kleinen F schlechtzumachen. Das hat er nicht verdient:

Liedervorschläge[Bearbeiten]

Qsicon inArbeit.png
To-Do:

w:en:The Cat Came Back für die Lektion bearbeiten

erste Barré-Akkorde[Bearbeiten]

Am G F E
A im 5. und H im 7. Bund
F# im 2. und G# im 4. Bund


Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang