Mittelwertsatz für Integrale – Mathe für Nicht-Freaks

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach dem Mittelwertsatz für Integrale nehmen stetige Funktionen auf einem kompakten Intervall ihren durchschnittlichen Wert an. Dieser Satz kann unter anderem zum Beweis des Hauptsatzes der Differential- und Integralrechnung verwendet werden. Dieser stellt einen Zusammenhang zwischen Integral und Ableitung her.

Das Integral als Durchschnittswert[Bearbeiten]

Wiederholung: Durchschnitt und gewichteter Durchschnitt[Bearbeiten]

Mit dem Integral kann der Durchschnittswert einer Funktion bestimmt werden. Bei verschiedenen Werten bis kann ihr Durchschnitt bzw. der Mittelwert bestimmt werden über

So ist der Durchschnitt der Werte gleich . Wenn die einzelnen Werte bis in der Berechnung des Durchschnitts durch unterschiedliche Faktoren bis gewichtet werden sollen, lautet die Formel:

Eine Gewichtung bedeutet beispielsweise, dass der Wert doppelt so stark in den Durchschnitt eingehen soll, als wenn wäre.

Durchschnittsberechnung einer Funktion[Bearbeiten]

Eine Funktion hat unendlich viele Argumente und nimmt damit unendlich oft Funktionswerte an. Die Formel zur Mittelwertsberechnung von endlich vielen Werten kann also nicht verwendet werden, um den durchschnittlichen Funktionswert von zu bestimmen. Wir können diesen aber annähern. Hierzu zerlegen wir das Intervall in Teilintervalle. Durch die Wahl von Stützstellen mit und wird das Intervall in Intervalle mit unterteilt:

Zerlegung des Grundintervalls in zehn Teilintervalle

Sei nun das Supremum und das Infimum der Funktionswerte von im Teilintervall . Damit das Supremum und Infimum existiert, nehmen wir zusätzlich an, dass beschränkt ist. Nun können zwei Treppenfunktionen definiert werden, die jeweils die Funktion von oben bzw. von unten annähern. Bei der oberen Treppenfunktion definieren wir für und . Bei der unteren Treppenfunktion ist bei und :

Beide Treppenfunktionen nehmen nur endlich viele Werte an und nähern beide den Funktionsverlauf von an. Da die Werte von immer über den Werten von liegen, sollte auch der durchschnittliche Wert von größer gleich dem Mittelwert von sein. Der Durchschnittswert der oberen Treppenfunktion schätzt also den gesuchten Funktionsmittelwert nach oben ab. Analog ist der Durchschnittswert der unteren Treppenfunktion eine Abschätzung nach unten für den Mittelwert von .

Um den Mittelwert einer Treppenfunktion zu bestimmen, reicht es nicht aus, den Durchschnitt der angenommenen Funktionswerte zu bilden. So nehmen die folgenden Treppenfunktionen dieselben Funktionswerte an. Wegen der unterschiedlichen Größe der Teilintervalle sollte sich aber der Durchschnittswert der beiden Teilintervalle unterscheiden:

Vielmehr müssen wir die Funktionswerte mit den Längen der Teilintervalle an der Stelle gewichten, wo diese Funktionswerte angenommen werden. Das -te Teilintervall hat die Länge . Bei der oberen Treppenfunktion bilden wir also den Mittelwert der Zahlen mit den Gewichten :

Analog können wir den Durchschnittswert der unteren Treppenfunktion bestimmen. Insgesamt erhalten wir die Abschätzung:

Wir konnten also den durchschnittlichen Funktionswert der gegebenen Funktion abschätzen. Als Summen treten dabei die Ober- und Untersummen auf, die selbst den orientierten Flächeninhalt unter dem Graphen approximieren. Um die obige Abschätzung weiter zu verbessern, müssen wir das Grundintervall immer feiner zerlegen. Unter der Voraussetzung, dass die Funktion riemannintegrierbar ist, strebt dabei die Unter- sowie die Obersumme gegen das Integral . Mit Hilfe des Sandwichsatzes können wir aus obiger Abschätzung folgern:

Mit Hilfe des Integrals kann also der Durchschnittswert einer Funktion bestimmt werden. Hierzu muss das Integral durch die Länge des Grundintervalls geteilt werden.

Geometrische Herleitung[Bearbeiten]

Der Zusammenhang zwischen Integral und Mittelwert einer Funktion kann geometrisch hergeleitet werden. Betrachten wir hierzu eine integrierbare Funktion . Das Integral entspricht dem orientiertem Flächeninhalt zwischen dem Graphen von und der -Achse:

Das Integral entspricht der orientierten Fläche unterhalb des Funktionsgraphen

Wenn wir die Funktion so verändern, dass sie nur den durchschnittlichen Funktionswert annimmt, dann sollte sich ihr Flächeninhalt unter dem Graphen nicht ändern. Wir können den Durchschnittswert der Funktion also darüber definieren, dass der Flächeninhalt des Rechtecks mit der Grundseite auf der -Achse und der Höhe gleich dem orientierten Flächeninhalt unter dem Graphen von ist:

Der Flächeninhalt unter dem Graphen der Funktion, die nur den durchschnittlichen Funktionswert annimmt, ist gleich dem Flächeninhalt unter dem Graphen der ursprünglichen Funktion

Damit erhalten wir die Gleichung . Diese können wir umformen zu:

Der Mittelwertsatz[Bearbeiten]

Bedeutung[Bearbeiten]

Gibt es ein Argument , so dass dem durchschnittlichen Wert von entspricht? Dies ist die zentrale Frage hinter dem Mittelwertsatz für Integrale

Bei einer stetigen Funktion liegt der Durchschnittswert im Bereich der Werte, welche die Funktion annimmt. Es gibt also ein , so dass gleich dem durchschnittlichen Funktionswert von ist. Das Rechteck mit der Breite und der Höhe besitzt dann denselben Flächeninhalt wie die Funktion unter ihrem Graphen:

Annäherung des Integrals durch ein Rechteck

Dies ist bereits die Aussage des Mittelwertsatzes: Eine stetige Funktion nimmt ihren Mittelwert als Funktionswert an. Es gibt also für alle stetigen Funktionen mindestens ein Argument mit:

Um auch den Fall zu erlauben, stellen wir obige Gleichung um und erhalten so ein mit:

Notwendigkeit der Stetigkeitsvoraussetzung[Bearbeiten]

Graph der Funktion

Dass der Mittelwertsatz für Integrale nicht für beliebige Funktionen gilt und dass die Stetigkeit als Voraussetzung wichtig ist, zeigt die Funktion mit

Diese Funktion ist riemannintegrierbar, weil sie aus zwei konstanten Funktionen zusammengesetzt ist. Es gilt

Der durchschnittliche Funktionswert beträgt also

Nach Betrachtung des Funktionsverlaufs macht dies auch Sinn. Allerdings wird der Wert von nicht angenommen, da und die einzigen Funktionswerte sind. Bei unstetigen Funktion wie ( ist an der Stelle unstetig) ist der Mittelwertsatz nicht unbedingt erfüllt.

Satz und Beweis[Bearbeiten]

Blue pen icon.svg

Satz (Mittelwertsatz für Integrale)

Sei eine stetige Funktion. Dann gibt es ein mit

Help-content.svg

Wie kommt man auf den Beweis? (Mittelwertsatz für Integrale)

Sei der durchschnittliche Funktionswert von . Im Fall müssen wir zeigen, dass es ein mit gibt. Die Idee ist nun, den Zwischenwertsatz anzuwenden. Wenn wir zeigen können, dass der durchschnittliche Funktionswert zwischen dem Minimum und dem Maximum der Funktion liegt, so muss dieser aufgrund der Stetigkeit von selbst als Funktionswert angenommen werden:

Illustration zum Beweis des Mittelwertsatzes

Um zu beweisen, schätzen wir das Integral nach unten durch das konstante Integral und nach oben durch das konstante Integral ab. Diese Abschätzung können wir wegen vornehmen:

Division durch liefert dann die gewünschte Ungleichung:

Für den formalen Beweis müssen wir unsere Argumente noch in eine logisch korrekte Reihenfolge bringen. Im Wesentlichen müssen wir hierzu die Reihenfolge der Argumente umkehren. Außerdem müssen wir den Fall beachten, bei dem wir nicht durch teilen dürfen. Im Fall sind beide Seiten der Gleichung stets Null und damit ist die Gleichung für trivialerweise erfüllt.

Applications-office.svg

Beweis (Mittelwertsatz für Integrale)

Falls gilt, wählen wir (gezwungenermaßen) und es gilt

Im Folgenden sei nun . Nach dem Satz vom Minimum und Maximum nimmt die stetige Funktion auf dem kompakten Intervall ihr Minimum und ihr Maximum an. Aufgrund der Monotonie des Integrals gilt

Wir erhalten also

Somit gibt es nach dem Zwischenwertsatz ein mit

Verallgemeinerter Mittelwertsatz[Bearbeiten]

Motivation[Bearbeiten]

Es gibt auch eine verallgemeinerte Variante des Mittelwertsatzes für Integrale. Dabei wird zusätzlich zu unserer Funktion noch eine Gewichtungsfunktion eingeführt, die beschreibt, wie stark die einzelnen Funktionswerte bei der Berechnung des Durchschnittswerts ins Gewicht fallen sollen.

Ein solches gewichtetes Mittel ist dir vielleicht bereits vom Durchschnitt endlich vieler Zahlen bekannt. Wollen wir etwa den Durchschnitt der Zahlen ermitteln und dabei die und die jeweils doppelt so stark wie die zählen lassen, so berechnen wir

Wir multiplizieren also jede Zahl mit ihrer Gewichtung und teilen die Summe davon anschließend durch die Summe der Gewichte.

Dies übertragen wir nun auf den gewichteten Durchschnittswert von Funktionen und erhalten

als den Mittelwert von bezüglich der Gewichtungsfunktion .

Der verallgemeinerte Mittelwertsatz für Integrale besagt nun, dass auch dieser gewichtete Mittelwert als Funktionswert vorkommt. Es gibt also ein mit

beziehungsweise

Im Folgenden werden wir die letztere Schreibweise verwenden, da diese auch im Fall gültig bleibt.

Die Aussage des Satzes stimmt allgemein jedoch nur, wenn die Gewichtungsfunktion niemals negativ wird, also für alle gilt. Anschaulich macht es auch wenig Sinn, gewisse Funktionswerte negativ ins Gewicht fallen zu lassen.

Die Gewichtungsfunktion muss im Gegensatz zu nicht unbedingt stetig sein. Es ist nur wichtig, dass riemannintegrierbar ist, damit die Integrale und überhaupt existieren.

Satz und Beweis[Bearbeiten]

Blue pen icon.svg

Satz (Verallgemeinerter Mittelwertsatz für Integrale)

Sei eine stetige Funktion. Ferner sei riemannintegrierbar mit für alle . Dann gibt es ein mit

Applications-office.svg

Beweis (Verallgemeinerter Mittelwertsatz für Integrale)

Nach dem Satz vom Minimum und Maximum nimmt die stetige Funktion auf dem kompakten Intervall ihr Minimum und ihr Maximum an. Für alle gilt wegen also . Aufgrund der Monotonie des Integrals gilt somit

Aufgrund der Monotonie des Integrals gilt außerdem . Wir unterscheiden zwei Fälle:

Fall 1:

Dann haben wir und , also . Folglich können wir beliebig wählen und erhalten

Fall 2:

In diesem Fall dürfen wir durch teilen und erhalten

Somit gibt es nach dem Zwischenwertsatz ein mit

Daher gilt für dieses

Ursprünglicher Mittelwertsatz als Spezialfall[Bearbeiten]

Wenn wir im verallgemeinerten Mittelwertsatz die konstante Gewichtungsfunktion () wählen, so bekommen wir den ursprünglichen Mittelwertsatz zurück, denn dann ist

sowie

Notwendigkeit von [Bearbeiten]

Die Bedingung kann nicht weggelassen werden, wie folgendes Gegenbeispiel zeigt:

Accessories-calculator.svg

Beispiel

Seien jeweils die Identitätsfunktion, also für alle . Wir erhalten

und

Egal, welches wir wählen, es gilt also immer

Man kann die Bedingung jedoch ersetzen durch die Bedingung . Es lässt sich beweisen, dass der verallgemeinerte Mittelwertsatz dann weiterhin gültig ist. Es ist nur wichtig, dass die Gewichtungsfunktion keinen Vorzeichenwechsel besitzt.