Grundlegende Eigenschaften algebraischer Strukturen – Serlo „Mathe für Nicht-Freaks“

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UnderCon icon.svg

Dieser Abschnitt ist noch im Entstehen und noch nicht offizieller Bestandteil des Buchs. Gib der Autorin oder dem Autor Zeit, den Inhalt anzupassen!

Grundlegende Eigenschaften algebraischer Strukturen

Im Folgenden: Beschäftigung mit abstrakten Eigenschaften, die verschiedene math. Strukturen oft teilen, z.B. Kommutativität, Abgeschlossenheit. Motivation dafür: Möglichkeit, (auf einfache Weise) gleichzeitig Aussagen über diese - trotz ihrer Unterschiedlichkeit - zu treffen. Beispiele für fundamentale Charakteristika math. Strukturen:

Definition/Erklärung/Einführung: Was ist eine Verknüpfung? (Eventuell Unterscheidung innere, äußere Verknüpfung) Es existiert bereits ein Artikel in den Grundlagen zur Mathematik.

1.1 Assoziativität Negativbeispiele: Vorstellung: Bretter verkleben oder verbinden Farbmischung Verpacken Was ist nicht assoziativ? -> Potenzen Rechnen am Computer( Runden nach jeder Operation)

1.2 Kommutativität Die Reihenfolge, in der die Elemente miteinander verknüpft werden, ist egal. Rechnen mit ganzen/rationalen/reellen Zahlen wie aus der Schule bekannt Beispiel Spiegelungen/Rotationen Beispiel nte symmetrische Gruppe

1.3 Distributivität

1.4 Abgeschlossenheit Frage: Was ist eine math. Struktur? (ergibt sich z.B. durch Def. der Algebra in “Was ist Algebra?”) → Struktur muss wohldefiniert sein, um math. behandelt zu werden, bei Operationen: Abgeschlossenheit. [formale Def. der Abgeschlossenheit]

Beispiel: Ganze Zahlen, Rotationen, nte symmetrische Gruppe Beispiel für nicht-Abgeschlossenheit: Bijektive Abbildungen bzgl. der Addition, Subtraktion der natürlichen Zahlen