Tarnnetz selber bauen

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anleitung zum Bau eines Tarnnetzes.[Bearbeiten]

Vorwort[Bearbeiten]

Tarnnetze sind für vielfältige Anwendungen nützlich. Insbesondere für Airsoft- und Paintballspieler ist die richtige Tarnung ein Mittel zum Erfolg. Die Tarnnetze, die verkauft werden sind oftmals sehr teuer. Daher bietet es sich an, sich selbst eines zu bauen, wobei man locker 50% sparen kann. Der Zeitaufwand ist jedoch nicht zu unterschätzen. Ein Selbstgebautes Tarnnetz ist aber immer besser an die jeweilige Umgebung angepasst als ein vorgefertigtes.

Benötigte Materialien[Bearbeiten]

- Jute
- Textilfarben
- Netz
- Schere, Eimer, Wasserkocher, Wäschestange 


Die Jute[Bearbeiten]

Jute.PNG

Je nach Gewicht, das man mit sich herumtragen kann, 1,3-fache Fläche des zu benutzenden Netzes für 1-Kilo Netze mit geringer Tarnwirkung, die bis zu 2-fache Fläche für Tarnnetze, die einen komplett unsichtbar machen, jedoch ein gewaltiges Gewicht haben. Jute ist der ideale Stoff zum Bau eines Tarnetzes. Sie ist im Vergleich zu Baumwolle leicht, verfranst sich gut, nimmt bei Feuchtigkeit kaum an Gewicht zu und ist mit Abstand der günstigste Stoff, den man haben kann. Allerdings gibt es auch Nachteile, nämlich die leichte Entflammbarkeit (Fire-Proof-Imprägniersprays helfen), die leichte Verrottbarkeit (nach Feuchtigkeitseinfluss unbedingt aufhängen und auslüften)und die starke Fusselentwicklung (am besten im Sommer draußen anfertigen, fusselt fürchterlich). Einkaufen kann man die Jute bei ebay, ideal sind laufende Meter mit einer Breite von 60cm, 120cm oder 180 cm. Wenn die Jute angekommen ist, kommt ein ziemlich Zeitaufwändiger Teil der Arbeit: Das Zurechtschneiden. Dabei sollte man eine sehr scharfe Schere verwenden und das ganze doppelt legen. Denn sonst kommt man leicht auf 100-mal schneiden und das braucht Zeit. Man schneidet es am besten in 60-80 mal 3-6 cm lange Streifen (schmale Streifen sind besser, diese brauchen aber mehr Arbeit und sollten nicht < 2cm schmal sein, sonst löst sich der Stoff auf. Je dicker die Streifen sind, desto länger sollten sie auch sein, da der Knoten dann einiges an Länge verbraucht) Nach dem Schneiden das ganze aufbewaren.

Die Farben[Bearbeiten]

Dazu verwendet man normale Textilfarbe, z.B. von Simplicol. Die Farbe ist recht günstig, man kann daher ruhig etwas mehr einkaufen. Standardmäßig verwendet man folgende Farben (für Europa und Nordamerika):

- Schwarz (mittlere Menge)
- Grün (für Wiesen große menge, für Wald geringe Menge, im Frühling mittlere Menge)
- Oliv (große Menge)
- Braun (für Wiesen geringe Menge, für Wald große Menge)

Das Färben sollte man draußen machen, in der Nähe eines Abwasserkanals. Außerdem sollte man einen guten (schnellen) Wasserkocher griffbereit haben. Noch besser ist ein großer Topf mit kochendem Wasser. Dann braucht man 4 Eimer. Nach der Liste von oben teilt man die Jute auf und stopft sie in die Eimer. Danach schüttet man der Reihe nach in die Eimer Wasser, sodass die Jute davon bedeckt ist. Dann gibt man die Farbe dazu (lieber nicht berühren, wenn man empfindliche Haut hat). Das ganze muss man immerwieder einmal mit einem Kochlöffel oder Stab durchrühren, damit sich die Farbe verteilt. Nach einer bis eineinhalb Stunden kippt man das Wasser aus, nimmt den gefärbten Stoff heraus (Handschuhe, sonst hat man wochenlang farbige Hände) und wringt ihn aus. Danach kann man die ganze Jute in einen Topf mit Loch stecken und alle paar Stunden umdrehen, damit das Restwasser auslaufen kann. Noch besser ist es, die Jute aufzuhängen oder auszulegen, aber das kann dauern.

Vorbereitungen zur Endmontage[Bearbeiten]

Das Netz kann man sich auch bei ebay kaufen, einfach nach Fischernetz oder ähnlichem suchen. Dann ist die größe entscheidend. Lieber größer kaufen! Wenn das Netz die richtige Größe hat, hängt man es irgendwo auf (Teppichstange, Wäscheständer...) und beschwert es unten, sodass es gestrafft ist. Dann schnappt man sich die Jute und sortiert sie nach Farben.

Knoten[Bearbeiten]

Jetzt sollte man sich überlegen, wie viele Streifen auf wie viele Maschen kommen. Lieber weniger aufknoten, dann kann man noch nachrüsten. Jetzt fängt man von unten an, Die Farbstreifen aufzuknoten, mit einer guten Farbmischung. Dabei immer wieder durchschütteln. Wenn man das geschafft hat und alle Jutestreifen verbraucht sind, hat man es geschafft, sollte aber, wenn man das Netz innen aufbewahren will, es noch einmal ordentlich durschütteln, sonst fusselt es wie irre.

Personentarnung mit Tarnnetz[Bearbeiten]

Insbesondere wenn nicht allzuviel Jute aufgeknotet wurde, empfiehlt es sich, unter dem Netz Tarnkleidung oder zumindest olive oder braune Kleidung zu tragen und die Haut entsprechend zu tarnen (Tarnstifte, Handschuhe, Sturmhaube). Empfehlenswert ist Naturtarnmaterial, dass man vor Ort ins Netz einlegen kann (Blätter, Zweige....)

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Ich habe für die Tarnnetze, die ich gebaut habe (3 Stück mit mittlerer Tarnung ~1kg, 1x1,7m) insgesamt 10€ bezahlt und 5 Stunden gearbeitet. Wenn man bedenkt, dass ein einziges Tarnnetz dieses Formats locker 30€ kosten kann, ist dies eine gute Überlegung. Abgesehen davon hat das ganze (außer dem Juteschneiden) auch Spaß gemacht.