LaTeX-Wörterbuch: Seitenumbruch

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nuvola apps bookcase.svg LaTeX-Kompendium Nuvola apps bookcase 1.svg LaTeX-Wörterbuch Gnome-mime-application-x-dvi.svg InDeX


Beschreibung

Als Satzprogramm steuert LaTeX automatisch den Seitenumbruch und versucht, ein schönes Arbeitsergebnis zu erreichen. Je nach Produkt und Situation kann der automatische Umbruch beeinflusst werden, oder es wird manuell nachträglich bearbeitet.

Automatische Steuerung

Dazu stehen die folgenden Anweisungen zur Verfügung:

  • \flushbottom
    Diese Anweisung schaltet den vertikalen Ausgleich ein: Zwischen die Absätze wird zusätzlicher Durchschuss eingearbeitet, damit der Text einer Seite den Satzspiegel vollständig ausfüllt und alle Seiten gleich lang werden.
  • \raggedbottom
    Diese Anweisung schaltet den vertikalen Ausgleich aus: Auf zusätzlichen Durchschuss zwischen Absätzen wird verzichtet; die Seiten werden in der Regel unterschiedlich lang.

Bei Büchern sollte \flushbottom der Regelfall sein. Bei sehr unterschiedlicher Verteilung von Fußnoten (Anzahl, Länge) kann aber \raggedbottom die bessere Wahl sein.

Es gehören auch die folgenden Anweisungen dazu:

  • \clubpenalty
  • \widowpenalty
  • \displaywidowpenalty

Seitenumbruch manuell steuern

  • \pagebreak
    An dieser Stelle wird zwangsweise ein Seitenumbruch durchgeführt. Auf der Vorseite wird noch der vertikale Ausgleich vorgenommen.
  • \clearpage
  • \cleardoublepage
  • \newpage
    An dieser Stelle wird zwangsweise ein Seitenumbruch durchgeführt. Auf der Vorseite wird kein vertikaler Ausgleich vorgenommen.

Seitenumbruch manuell unterbinden

  • \nopagebreak

Beispielcode

Weblinks

Siehe auch