Wikibooks:Verbesserungsvorschläge

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Häufig gestellte Fragen · Ich brauche Hilfe · Meinungsbilder · Verbesserungsvorschläge
Rundschau · Schwarzes Brett · Bots  · Import

Crystal Clear app wp.png
Abkürzung:
WB:VV
Willkommen

Du hast Verbesserungsvorschläge zu Wikibooks? Hier kannst du sie vorstellen.

Für folgende Punkte gibt es eigene Seiten:

Neuer Vorschlag[Bearbeiten]

Archive

Ältere Vorschläge und Diskussionen:

Hilfe: Erste Schritte | FAQ | Kommunikation: Chat

Archivierung: Themen, die ausdrücklich als erledigt bezeichnet wurden, sind über das Archiv zu finden. Gleiches gilt für Themen, die „eingeschlafen“ sind und seit mindestens zwölf Monaten nicht mehr besprochen wurden. Genutzt wird das Archiv des Jahres, in dem der letzte Beitrag gespeichert wurde.

Editor überarbeiten[Bearbeiten]

Eingabeprobleme wurden auch bei Ich brauche Hilfe angesprochen. Diese Probleme und die hier genannten Vorschläge sind so wichtig, dass sie möglichst erst nach einer vollständigen Lösung archiviert werden sollten. -- Jürgen 10:06, 31. Jan. 2016 (CET)

Ich habe vor den Editor etwas zu überarbeiten, Diskussionen dazu sollen unter dieser Überschrift geführt werden. Ausgangspunkt dazu war das Hinzufügen des Unicode Zeichens  , welches ein Leerzeichen mit der Breite einer Ziffer erzeugt. Jürgen hat bereits auf meiner Diskussion ein paar Anmerkungen hinterlassen, die ich hier auch gleich einfüge um alles beieinander zu haben:

Zu MediaWiki:Edittools habe ich noch ein paar Anmerkungen:

  • Seit ein paar Wochen kann ich die Liste der Sonderzeichen nicht mehr ausklappen, siehe Wikipedia und meine Diskussionsseite.
  • Direkt in die Liste kann wohl kein Tooltip eingebaut werden. (Ich habe nicht danach gesucht, aber da es sich um eine „normale“ Systemnachricht handelt, kann ich es mir nicht vorstellen.)
  • Wikipedia hat inzwischen eine völlig andere Lösung (mit Tooltips) über Onlyifediting.js, die mir gefällt. Aber dazu müssten wir unser System komplett überarbeiten; ob sich das bei unserer sehr aktiven Gemeinschaft lohnt?

Gruß Jürgen 14:39, 13. Aug. 2015 (CEST)

Beim Durchschauen unserer Gadgat-Infrastruktur ist mir aufgefallen, dass das alles nicht mehr auf dem aktuellen Stand ist, seit der ResourceLoader eingeführt wurde. Ich schau erst mal ob ich das beheben kann, dann geht es an den Editor.

Ich würde vorschlagen MediaWiki:Edittools komplett zu entfernen und in die Erweiterte Bearbeiten-Werkzeugleiste zu integrieren. Außer in sehr alten Browsern wird diese inzwischen überall unterstützt und ehrlich gesagt schweren mich Uralt-Browser wie Firefox 1 oder IE 6 nicht mehr. Wer so was noch benutzt, sollte ich ohnehin überlegen, was er im Internet zu suchen hat, allein schon aus Gesichtspunkten der Sicherheit. --Prog 19:59, 15. Aug. 2015 (CEST)

Diesen Punkt habe ich in letzter Zeit leider total übersehen. In Zusammenhang mit Ich brauche Hilfe bin ich wieder darauf gestoßen. Deshalb hierzu ein paar Anmerkungen.
Die Inhalte der Edittools werden grundsätzlich weiterhin benötigt. "Zu alte" Browser müssen wirklich nicht berücksichtigt werden. Selbst Standardzeichen wie die geschweiften Klammern gibt es wohl nicht auf jeder Tastatur, gehören also unbedingt dazu. Ein Teil der sprachbezogenen Sonderzeichen wie IPA werden bereits jetzt über die Standardleiste erreicht; an dieser Stelle sind Doppelungen sicher nicht nötig. Die Elemente zur Wiki-Syntax sind oft nützlich. Zusätzlich kann ich mir auch eine Liste für TeX wie \cdot \sqrt \frac vorstellen; also müssen sowohl die Zusammenstellung als auch der Aufbau flexibel sein. -- Jürgen 12:08, 24. Okt. 2015 (CEST)
@Prog Wirst du dich mit diesen Problemen noch befassen, oder ist eine Adhoc-Lösung mit einem größeren Kasten vorzuziehen? -- Jürgen 10:06, 31. Jan. 2016 (CET)
Moin Jürgen, ich werde mich zumindest in näherer Zeit nicht damit befassen können, bin mal wieder ein wenig knapp mit der Zeit. Viele Grüße --Prog 15:54, 10. Mär. 2016 (CET)

Danke für den Hinweis. Als Ersatzlösung habe ich erstmal   und die Wiki-Syntax sichtbar gemacht. -- Jürgen 16:50, 10. Mär. 2016 (CET)

Alte Gadgets löschen[Bearbeiten]

Ich habe eben mal alle unsere Gadgets so verändert, dass sie mit dem ResourceLoader funktionieren und noch 2 neue hinzugefügt. Die beiden unter "Reiter/Tabs" funktionieren nicht mehr, wahrscheinlich waren die auf Monobook gemünzt, den Vector-Skin zerschießen sie jedenfalls. Ich plädiere dafür sie zu löschen, oder hat das noch jemand in Verwendung? In dem Fall bitte ich um Rückmeldung ob sie mit Monobook funktionieren und würde einen entsprechenden Hinweis in die Beschreibung aufnehmen. --Prog 22:20, 15. Aug. 2015 (CEST)

Bin auch dafür, die alten Gadgets zu löschen. Stephan Kulla 23:31, 17. Aug. 2015 (CEST)
Ok, dann mach ich das mal :-) Nicht wundern dass es bei mir im Augenblick alles etwas langsamer geht, bin letztens vom Pferd gefallen und übers Handgelenk gerollt, dass muss nebenbei noch zusammenwachsen :-P --Prog 20:57, 9. Sep. 2015 (CEST)
Erledigt. Die alten Gadgets sind nun gelöscht. -- Stephan Kulla 10:30, 14. Apr. 2016 (CEST)
Locked.svg

Erledigt! Die Diskussion ist zu einem (vorläufigen) Ende gekommen, und es gibt derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf.

Ergebnis: Die alten Gadgets sind gelöscht. Stephan Kulla 10:30, 14. Apr. 2016 (CEST)

Umstellung des Formelrenderings auf MathML[Bearbeiten]

Abstimmung (MathML)[Bearbeiten]

Die Diskussion hat gezeigt, dass es grundsätzlich eine Zustimmung für ein Rendering mit MathML gibt. Deswegen möchte ich nun die Abstimmung eröffnen, ob wir das Standardrendering von Formeln auf MathML umstellen wollen. Konkret:

  • Für angemeldete wie nicht angemeldete Benutzer werden standardmäßig die Formeln im MathML angezeigt. Es gibt ein Fallback auf SVG und PNG für ältere Browser.
  • Angemeldete Benutzer haben nach wie vor die Möglichkeit, in Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-rendering das Rendering auf PNG umzustellen.

Testen könnt ihr die neue Rendering-Methode auf http://math.beta.wmflabs.org:8080/wiki/Main_Page oder indem ihr auf Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-rendering das Rendering umstellt. Offene Fragen können in der nachfolgenden Diskussion geklärt werden. Stephan Kulla 22:46, 7. Dez. 2015 (CET)

Abstimmung:

  • Symbol support vote.svg Pro -- Stephan Kulla 22:46, 7. Dez. 2015 (CET)
  • Symbol support vote.svg ProQwertz84 13:06, 8. Dez. 2015 (CET)
  • Symbol support vote.svg Pro -- Jürgen 18:08, 25. Dez. 2015 (CET) (Da die Diskussion ausgeufert ist und von der eigentlichen Frage sehr abgeschweift ist, habe ich offensichtlich mein Votum vergessen; das sollte nachgeholt werden.)
  • Symbol support vote.svg Pro -- Mrvnfrtz 15:47, 17. Mär. 2016 (CET)
  • Symbol support vote.svg Pro -- Aaron Schaal 23:15, 25. Mär. 2016 (CET)
  • Symbol support vote.svg Pro -- Wolfgang Kinzner Who2010 00:11, 26. Mär. 2016 (CET)
  • Symbol support vote.svg Pro -- Franz Tessun
  • Symbol support vote.svg Pro -- Oztafankolibril 12:30, 28. Mär. 2016 (CEST)

Diskussion (MathML)[Bearbeiten]

Hallo,

durch Zufall bin ich auf die Diskussion w:Portal_Diskussion:Mathematik#Neues_Mathematikrendering gestoßen. Hier wird darüber diskutiert, ob man das Standardrendering der Formeln in der deutschsprachigen Wikipedia auf w:MathML umstellen sollte. Ich denke, dass dies auch eine interessante Änderung für uns ist und habe bei Physikerwelt angefragt, ob man dies auch für Wikibooks aktivieren könnte. Nun meine Frage an euch: Welche Vorbehalte habt ihr gegen eine solche Änderung? Worauf müssen wir achten, wenn wir eine solche Änderung vornehmen? Für einen eventuellen Änderungsantrag wäre es nämlich gut zu wissen, was es für Vorbehalte gibt, um darauf bereits im Antrag eingehen zu können.

Viele Grüße, Stephan Kulla 12:41, 27. Nov. 2015 (CET)

Gibt es da eine Testübersicht, was bei welchen Darstellungsprogrammen passiert? Gibt es da Ausgaben abhängig von den Angaben zum 'user-agent' für alte Programme? Die Alternativtexte für die PNGs scheinen ja sowas wie LaTex zu sein. Wer das gewohnt ist, hat natürlich etwas Mühe, auf MathML umzusteigen. Als Autor selbst MathML zu schreiben, kann etwas mühsam sein, meiner geringen Erfahrung mit dem Format nach. Ansonsten ist eine gewisse Untermenge von MathML ja schon seit einigen Jahren bei den meisten Darstellungsprogrammen verfügbar, gibt ja auch eine W3C-Empfehlung mit einem Vorschlag für eine CSS-Stilvorlage mit SVG-Graphiken, mit der man diese Teilmenge von MathML präsentieren kann, ich glaube das geht auf Leute zurück, die MathML in Opera/Presto interpretiert sehen wollten. Von daher sollte MathML letztlich besser sein als PNG mit LaTex als Alternativtext. Stellt sich dann nur die Frage, was bei älteren Darstellungsprogrammen passiert, was auch mit dem Drama zusammenhängt, daß hier eben kein XHTML verwendet wird, sondern HTML-Markierungssuppe. Ältere Programme werden MathML in HTML-Markierungssuppe nicht akzeptieren, auch wenn es dafür eine passende CSS-Stilvorlage gibt, bei MathML in XHTML würden sie das schon, weil da der XML-parser verwendet wird, der das schlucken muß. Das HTML5-Markierungsuppen-Drama könnte hier also ein weiteres Mal ordentlich zuschlagen, jedenfalls für Leute mit alten Programmen - aber die könnten sich wohl immer noch anmelden und das dann in ihren Einstellungen umstellen. Würde sich da irgendwo ein Hinweis auf die Möglichkeit lohnen? Doktorchen 13:37, 27. Nov. 2015 (CET)

⊕ Werden dadurch die Darstellungsprobleme der Formeln in Juethos aktuellem Buch zu komplexen Zahlen behoben? Habe nichts gegen die Änderung einzuwenden. Vermutlich braucht man nach der Umstellung nur ein paar Kapitel in einem LaTeX-Buch zu überprüfen, um zu sehen, ob die Formeln gut gerendert werden. An der Eingabe der Formeln dürfte sich bei nichts ändern, oder? Qwertz84 13:56, 27. Nov. 2015 (CET)

@Doktorchen: Es gibt ein Fallback auf SVG und danach wiederum ein Fallback auf PNG. Auf älteren Browsern sollte es also zu keinen Darstellungsproblemen kommen. In Textbrowsern (sofern er kein MathML unterstützt) wird wahrscheinlich nach wie vor der LaTeX-Code angezeigt. Eine Testübersicht frage ich an.

@Qwertz84: Bei der Eingabe der Formeln ändert sich nichts, nur bei der Darstellung der Formeln. Welche Darstellungsprobleme meinst du? -- Stephan Kulla 14:47, 27. Nov. 2015 (CET)

Ergänzung: Auf Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-rendering könnt ihr im Übrigen auf das neue Rendering umstellen und es so ausprobieren. -- Stephan Kulla 14:59, 27. Nov. 2015 (CET)

@Stephan Kulla: In diesem Kapitel: Komplexe_Zahlen/_Darstellungsformen#Zur_Eindeutigkeit_des_Arguments gibt es dicken roten Text mit dem Hinweis, dass die Formel nicht gerendert werden kann. (Firefox). Andere Formeln funktionieren.

Fehler beim Parsen (PNG-Konvertierung fehlgeschlagen. 
Bitte die korrekte Installation von LaTeX und dvipng überprüfen 
(oder dvips + gs + convert)): \varphi = \begin{cases} \arccos\left(\tfrac{a}{r}\right) &
\text{für}\ b \geq 0 \qquad &\text{(1. und 2. Quadrant)}\\ 
- \arccos\left(\tfrac{a}{r}\right) & \text{für}\ b < 0 \qquad &
\text{(3. und 4. Quadrant)}\\ \text{unbestimmt} &
\text{für}\ a = 0,\ b = 0 \qquad &\text{(Nullpunkt)}\\ \end{cases}

Sehe nur ich diese Meldung? Der Fehler verschwindet, wenn ich in jeder Zeile das letzte "&" zusammen mit dem folgenden Textelement entferne. Auf mw:Extension:Math/MathJax_testing bekomme ich aber auch viele Fehler. Wie auch immer, wenn eine Änderung bei WB zu einer besseren Darstellung von math bei mir führt, bin ich dabei. Qwertz84 15:40, 27. Nov. 2015 (CET)

Darstellungsproblem erledigt von meiner Seite. Die von dir angemerkte Einstellung funktioniert und ich sehe Juethos Text als Formel. Ich muss dazu allerdings angemeldet sein. Qwertz84 15:43, 27. Nov. 2015 (CET)

Ach du große Sch... Danke für den Hinweis auf dieses Problem. Ich werde es (und mögliche andere) auf Ich brauche Hilfe ansprechen. Ein Buch, das als "fertig" in den Buchkatalog soll, müssen natürlich alle Leser richtig lesen können. – Zum eigentlichen Thema: Ich arbeite seit Langem nur noch mit der Einstellung MathML. In letzter Zeit sind mir nur noch vereinzelt Darstellungsfehler aufgefallen. Aus der Vergangenheit weiß ich, dass Klammern häufiger gesetzt werden müssen. Ich erinnere mich allerdings nicht mehr, wann und wo (WB, WP, MediaWiki usw.) ich das angesprochen hatte. -- Jürgen 16:08, 27. Nov. 2015 (CET)

@Jürgen: Habe den Fehler gerade behoben :). -- Stephan Kulla 16:11, 27. Nov. 2015 (CET)

Hier ist noch einer: Komplexe_Zahlen/_Kubische_Gleichungen#Diskriminante_gleich_Null. Mehr finde ich nicht. Qwertz84 16:46, 27. Nov. 2015 (CET)

@Qwertz84: Done. @alle: Ergänzung von Diskussion:Mathe_für_Nicht-Freaks:_Projektseite#mathml: Zum Testen der neuen Funktionalität kann <math forcemathmode=mathml> ... </math> verwendet werden. -- Stephan Kulla 17:26, 27. Nov. 2015 (CET) @Doktorchen: Auf http://math.beta.wmflabs.org:8080/wiki/Main_Page findest du eine Übersichtsseite, wo du die Lösung mit MathML testen kannst. -- Stephan Kulla 17:48, 27. Nov. 2015 (CET)

Danke, konkret hilft das natürlich. Aber grundsätzlich (auch für andere Mathe-Bücher) braucht man Unterstützung: (1) Unter welchen Bedingungen (mit/ohne Anmeldung, persönliche Einstellungen) kommen Darstellungsfehler vor? (2) Wie äußern sie sich? (3) Worauf muss ein Autor innerhalb von <math> achten, um unter allen Umständen eine korrekte Darstellung zu erreichen? Solche Hinweise sollten gesammelt und "irgendwo" dokumentiert werden. -- Jürgen 18:11, 27. Nov. 2015 (CET)

Mir sind diese Darstellungsfehler in keinem anderen als deinem Buch bisher aufgefallen. Ich vermute daher, das Problem ist so klein, dass sich eine Hilfeseite dazu nicht lohnt. Insbesondere wäre mir das sicher nie aufgefallen, wenn MathML das Standardrendering wäre. Qwertz84 19:30, 27. Nov. 2015 (CET)

@Jürgen: Nachtrag zu den Darstellungsfehlern: Diese entstanden auf Grund von falschem LaTeX, welches aber in der MathML-Lösung interpretiert werden konnte. Konkret:

  • In \begin{cases} ... \end{cases} darf die letzte Zeile nicht mit \\ enden.
  • Bei \begin{array} ... \end{array} muss die Anzahl der definierten Spalten auch der Anzahl der tatsächlich vorhandenen Spalten in jeder Zeile entsprechen.

Die Darstellungsfehler beruhten ausschließlich auf den obigen beiden Punkten. Ich weiß nicht, ob eine Dokumentation wirklich notwendig ist. Am Besten schreibt man Autoren direkt an, wenn man in Zukunft solche Fehler bemerkt... – Stephan Kulla 22:27, 7. Dez. 2015 (CET)

Für alte Darstellungsprogramme müßte ich mal mein altes notebook aktivieren. Immerhin, bei einem Exoten habe ich schon in der aktuellen Version gar keine Anzeige der Formel gesehen, bei einem anderen den reinen Textinhalt - ersteres ist überraschend, letzteres zu erwarten, wenn der HTML-parser MathML nicht interpretiert - so ähnlich wird man es auch bei alten Darstellungsprogrammen sehen - immerhin gibt es ja diese Annotation-Zeile, wo das LaTex drinsteht. Unter den aktuellen Versionen der gängigen Programme (MSIE habe ich nicht verfügbar, kann aber sein, daß der unter microsoft windows noch genutzt wird) scheint Mozilla/Gecko wie Firefox die meisten Probleme zu haben, wenn man die minimale Schriftgröße nicht ziemlich groß einstellt. Interessant eigentlich, denn bei Mozilla/Gecko gibt es schon seit über 10 Jahren eine eingebaute Interpretation von MathML, jedenfalls im XML-Umfeld, nicht bei HTML natürlich. Bleibt also spannend, wie sich alte Programme da verhalten - wenn ich dazu komme, kann ich morgen ja mal gucken.

Das Programm zur Erzeugung der PNGs dürfte komplett unabhängig von dem zur Konversion von LaTex nach MathML sein, daher bekommt man da gegebenenfalls auch ganz andere Fehlermeldungen angezeigt - oder eben auch bei einer Variante keine.

Doktorchen 19:46, 27. Nov. 2015 (CET)

Bei der Durchsicht der komplexen Zahlen sind mir zwei Darstellungsfehler und eine Unklarheit aufgefallen.
  • Horizontale Linien werden teilweise zu dick angezeigt: Bei der Division sind in der ersten Formel die Wurzeln in der ersten Zeile dünner als die nächsten beiden Zeilen; in der nächsten Formel sind die Bruchstriche in der letzten Zeile dicker.
MathML error showing absolute value.JPG
  • Senkrechte Striche werden teilweise falsch angezeigt: Die Betragsstriche in Rechnen mit Beträgen sind unterschiedlich lang und reichen teilweise in die nächste Zeile der Formel (siehe Bild – nachträglich eingefügt).
  • Exponenten müssten kleiner angezeigt werden als Werte auf der Grundlinie. Ich bezweifle, dass der Unterschied deutlich genug ist: (Es könnte freilich auch eine bewusste Entscheidung der Entwickler sein, damit die Zeichen auf kleinen Bildschirmen bzw. kleiner Schriftgröße nicht zu klein werden.)
Bei den Darstellungsfehlern könnte es natürlich auch auf die Bildschirmeinstellungen und den Browser zurückzuführen sein (Firefox 42.0 unter Windows 7 Home Premium, Browser-Fenster etwa 1200x900). Wenn diese Fehler niemand bestätigen kann, werde ich Screenshots hochladen. -- Jürgen 13:09, 28. Nov. 2015 (CET)
@Jürgen, die unsauberheiten beim Rendering hängen vom Browser ab. Zumindest ist das mein Eindruck. Wenn man den Zoom benutzt ändert sich die Bruchstrichdicke. Screenshots helfen hier immer. Insgesamt, haben wir hier aber eine Art Henne-Ei-Problem. Browser haben keinen oder nur suboptimal MathML Support, obwohl MathML in der uralt (in der Internetzeitrechnung) ist, weil es kein Content gibt und es gibt keine Content, weil die Browserunterstützung schlecht ist...--Physikerwelt 13:42, 28. Nov. 2015 (CET)
Nachtrag zu den obigen Punkten und zwei weiteren Problemstellen:
  • Horizontale Linien: @Physikerwelt Danke für den Hinweis; das hatte ich ja auch schon für denkbar gehalten. Dann muss man damit leben.
  • Senkrechte Linien: Dazu habe ich jetzt eine Datei hochgeladen und eingefügt. Man könnte glauben, dass der Fehler durch \left| z \right| verursacht wird, also durch bewusste Vergrößerung der Betragsstriche. Das kann aber nicht die Ursache des Fehlers sein, denn einmal wird es richtig angezeigt und zweimal falsch.
  • Ein früher besprochener Fehler – ein völlig sinnfreier vertikaler Scrollbalken neben einer array-Umgebung bei den 5. Wurzeln von 1 – taucht nicht mehr auf.
  • Eine weitere Unsauberkeit besteht immer noch: Mit \bar z für ist die Überstreichung ziemlich mickrig; sichtbarer ist \overline z als . (Wo ich dieses Problem gemeldet hatte – Wikipedia oder MediaWiki oder... –, weiß ich freilich nicht mehr.)
Vielleicht helfen diese Hinweise zur Entscheidung über die standardmäßige Aktivierung.
Symbol support vote.svg Pro Trotz der Mängel unterstütze ich den Vorschlag, diese Art der Darstellung als Standard einzuschalten. Die kleinere Darstellung ist IMHO leserfreundlicher; die noch vorhandenen Mängel sind erträglich (zumal ältere Browser von MediaWiki sowieso nicht mehr unterstützt werden). Es wäre aber nicht verkehrt, wenn eine (angemeldete) Leserin ausdrücklich die PNG-Einstellung vorziehen könnte. -- Jürgen 12:10, 29. Nov. 2015 (CET)

Einige Testergebnisse:

  • Amaya 11.3 (hat sogar einen eingebauten Editor für MathML) zeigt gar nichts an, das PNG auf der Testseite ist allerdings auch unlesbar. von daher ist nichts keine deutliche Verschlechterung - daß nichts angezeigt wird, wird wohl daran liegen, daß das MathML in HTML-Markierungssuppe ausgeliefert wird, nicht als XML.
  • Ältere Versionen von Mozilla/Gecko zeigen nur den reinen Textinhalt an, aussagekräftig ist für diese nur die Annotation-Zeile mit dem LaTex-Inhalt - wenn der Leser das versteht, sollte das ausreichen; ab etwa Revision 4 bekommt man dann eine Formel angezeigt - da man derzeit bei Version 42 oder so ist, werden so alte Versionen vermutlich nur noch selten genutzt.
  • Bei Opera/Presto bekommt man ab Version 10 eine Anzeige der Formel, ansonsten den bloßen Text wie bei den alten Geckos.
  • Konqueror 4.8 und 4.14 (aktuelle Version) mit KHTML (statt dem fork WebKit) - es wird nichts von der Formel angzeigt! Man kann vermuten, daß da auch bei älteren Versionen nichts angezeigt wird!
  • Von WebKit-artigen Darstellungsprogrammen habe ich nur eine etwas ältere Version, wo die Formel angezeigt wird, bei alten Versionen wird es wohl ähnlich wie bei den Geckos und bei Opera laufen.

Von daher wird man mit den meisten alten Programmen die Kombination der nackten Glyphenfolge gesehen, gefolgt von der LaTex-Formel in der Annotation-Zeile. Wenige Programme zeigen gar nichts an, weil ihr HTML-Markeirungssuppen-parser offenbar den Inhalt unbekannter Elemente gar nicht dargestellt, nicht einmal den Textinhalt, dies Verhalten ist dann aber nicht abhängig von der Programmversion bis zur gerade aktuellen Version. Von diesen Programmen wird hauptsächlich Konqueror häufiger benutzt werden, jedenfalls bei neueren Versionen kann man da aber ein Modul installieren, mit welchem man statt KHTML WebKit zur Interpretation verwenden kann.

Am Anfang von Büchern, die MathML verwenden, kann es also nützlich sein, darauf hinzuweisen, daß man bei Problemen oder nicht sichtbaren Formeln nach einer Anmeldung das Verhalten in den Einstellungen auf eine Anzeige per PNGs umschalten kann, das funktioniert bei fast allen Programmen.

Doktorchen 17:46, 29. Nov. 2015 (CET)

Ich habe mal eine Testseite auf beta wikipedia erstellt die den MathML modus für alle erzwingt. http://en.wikipedia.beta.wmflabs.org/wiki/MathML als Kopie von http://en.wikipedia.beta.wmflabs.org/wiki/Math Nachteil bei dieser Methode ist allerdings, dass der MathML Modus dann auch unabhängig von den Benutzereinstellungen erzwungen wird und man keine Möglichkeit hat, die Darstellung zu ändern.
Das war auch so gewollt, weil die Option "forcemathmode" dazu gedacht war um bestimmte Renderingartefakte zu diskutieren. Also wäre es besser einen Admin zu fragen und den Standardmodus für das betreffende Wiki umzustellen. --Physikerwelt 05:08, 5. Dez. 2015 (CET)

Man sollte hinsichtlich der Abstimmung nochmal klarstellen: Es ist schon möglich, daß es auch Versionen von Darstellungsprogrammem gibt, die SVG oder PNG als 'Fallback' verwenden, ich habe allerdings wie beschrieben zahlreiche aktuelle und ältere Versionen von Darstellungsprogrammen gefunden, die statt der Formel gar nichts anzeigen oder eben einfach den Textinhalt und zusätzlich das LaTex anzeigen. Doktorchen 23:57, 7. Dez. 2015 (CET)

In Chromium Version 45 funktioniert das Fallback mit SVG. Hier wird der Code <meta class="mwe-math-fallback-image-inline" aria-hidden="true" style="background-image: url(...); ..."> verwendet. @Doktorchen: In deinen Tests hast du CSS aktiviert, oder? Deine Browser unterstützen auch den <meta>-Tag, oder?

@alle: Auf http://stats.wikimedia.org/wikimedia/squids/SquidReportClients.htm findet man eine Statistik, welche Browser-Versionen wie oft benutzt werden. -- Stephan Kulla 01:55, 8. Dez. 2015 (CET)

CSS hatte ich bei früheren Tests aktiviert, bei Opera/Presto und Firefox habe ich es gestern mal ohne probiert - da werden die Formeln so oder so dargestellt. Bei WebKit-Programmen, bei neueren Versionen auch beim Konqueror habe ich bislang keinen Knopf gefunden, um CSS zu aktivieren oder zu deaktivieren, da gibt es wohl auch nichts, um eine alternative Stilvorlage auszuwählen, falls der Autor solche anbietet, die sind in dieser Hinsicht also grob mangelhaft oder lückenhaft.

Die von dir angegebene Testseite habe ich mir auch mal mit Chromium (46) angesehen, welchen Einfluß das an der Stelle fehlerhaft verwendete Element meta hat, kann ich nicht sagen. Inhaltlich ist auch unklar, wieso ein style-Attribut bei diesem Element irgendeinen Sinn haben sollte. Das Element hat bei (X)HTML bei den aktuellen Versionen ja im head zu stehen und wird gar nicht präsentiert. Beim Arbeitsentwurf für HTML5.1 kann es wohl auch woanders stehen, ist aber auch für den Fall so fehlerhaft. Da HTML5.1 ein Arbeitsentwurf ist, sollte man bei aktuellen und älteren Programmen wohl nicht damit rechnen, daß die mit dem Element an der Stelle irgendwas anfangen können, eignet sich also sicher nicht für einen 'Fallback' für ältere Programmversionen, eher als 'Fallback' für zukünftige Versionen, wenn man da sowas brauchen sollte.

Die Häufigkeit der Nutzung von Versionen von Darstellungsprogrammen scheint mir nicht so relevant zu sein, denn man legt ja Wert darauf, Information für alle anzubieten, die Statistik ist also nicht so wichtig.

Relevanter scheint mir hingegen zu sein, daß MathML seit 1998 eine W3C-Empfehlung ist, somit ist es primär ein Problem der Anbieter von Darstellungsprogrammen, wenn diese Probleme mit der Interpretation haben, nicht die der Autoren, die es verwenden ;o) Das gilt indessen nur für die XML-Variante, nicht für die hier genutzte HTML-Markierungssuppe mit MathML-Würzung, die erst seit Oktober 2014 in einer W3C-Empfehlung Erwähnung findet, von daher kann man nicht davon ausgehen, daß ältere Markeirungssuppen-parser mit MathML in HTML-Markierungssuppe umgehen können.

Einerseits halte ich die Umstellung für sinnvoll, andererseits sollte man nicht davon ausgehen, daß bei älteren Programmen ein anderer 'Fallback' funktioniert als die Anzeige des LaTex-Teils, bei einigen wie dem Konqueror/KHTML wird eben auch gar nichts angezeigt, was man als Mangel dieses Programmes ansehen kann, was den Lesern natürlich wenig hilft, denen muß man dann eben einen entsprechenden Tip geben, wie sie zu einer Anzeige kommen können - anderes Programm/Modul nutzen oder Formel-Ausgabe umstellen.

Doktorchen 11:54, 8. Dez. 2015 (CET)

@alle: Habe gerade den Bug phabricator:T122400 gemeldet. Solange dieser nicht gefixt ist, sollten wir mit der Umstellung auf MathML warten. -- Stephan Kulla 15:03, 24. Dez. 2015 (CET)Bug betrifft nur Ubuntu und wird wahrscheinlich in Zukunft bald behoben sein... -- Stephan Kulla 11:40, 25. Dez. 2015 (CET) Bug ist in der aktuellen Ubuntu-Version behoben. Stephan Kulla 17:13, 27. Mär. 2016 (CEST)

Ergebnis der Abstimmung (MathML)[Bearbeiten]

Das Ergebnis der Abstimmung ist bisher durchweg positiv, so dass wir MathML für WB standardmäßig aktivieren können. @Jürgen: Weißt du, wo wir die Änderung dieser Einstellung beantragen können? Viele Grüße, Stephan Kulla 17:24, 27. Mär. 2016 (CEST)

Grundsätzlich als neue Aufgabe über Phabricator. Allerdings finde ich in den aktuellen Einstellungen oder anderswo dort unter wmf-config keine Angabe über MathML, kann also nicht erkennen, welche Einstellung geändert werden müsste. Vielleicht kann Luke081515 helfen, der sich mit der Funktion Displaytitle befassen wollte. -- Jürgen 18:34, 27. Mär. 2016 (CEST)
Tut mir leid, mit Math kenne ich mich nicht aus. Wenn dann vllt Der Umherirrende. (Hoffen wir mal, das der das Crosswiki-Echo schon an hat, dann sieht er die Benachrichtigung auch ;). Viele Grüße, Luke081515 20:00, 27. Mär. 2016 (CEST)
Unter phabricator:T131190 habe ich gerade das entsprechende Ticket angelegt. -- Stephan Kulla 21:37, 29. Mär. 2016 (CEST)

Der Wunsch wird jetzt allgemein (für alle Wikis) unter Enable MathML by default behandelt. -- Jürgen 14:45, 16. Apr. 2016 (CEST)

Locked.svg

Erledigt! Die Diskussion ist zu einem (vorläufigen) Ende gekommen, und es gibt derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf.

Ergebnis: Diese Einstellung ist seit 31. Mai 2016 wirksam, und zwar standardmäßig auf allen WMF-Projekten. Jede angemeldete Nutzerin kann das in den persönlichen Einstellungen deaktivieren. -- Jürgen 15:24, 2. Jun. 2016 (CEST)

Verschiedene Sprachversionen auf WB?[Bearbeiten]

Hallo,

wir wollen anfangen Mathe für Nicht-Freaks ins Englische (und langfristig möglicherweise in andere Sprachen zu übersetzen). Eigentlich müssten wir dies auf en.WB machen. Jedoch ist es aktuell noch nicht möglich Vorlagen oder Lua-Module zwischen verschiedenen Sprachversionen zu nutzen. Auch funktionieren Tools wie mw:Extension:Translate, welches auf Commons aktiv eingesetzt wird, nicht zwischen verschiedenen Sprachversionen. In der Community haben wir uns noch nicht entschieden, wie wir MFNF übersetzen wollen und welche technische Lösung wir dabei wählen. Es kann aber sein, dass wir uns dafür entscheiden, die verschiedenen Sprachversionen hier auf de.WB zu pflegen. Jedoch denke ich, dass hierfür die Zustimmung der WB-Community notwendig ist. Deswegen meine Frage: Welche Vorbehalte habt ihr oder könnte es gegen die Erlaubnis geben, hier auf WB nicht nur deutschsprachige Projekte zu haben? Dies wäre gut zu wissen, bevor ich euch um Erlaubnis bitte, MFNF hier auf WB zu übersetzen.

Viele Grüße,

Stephan Kulla 16:31, 27. Nov. 2015 (CET)

Lieber nicht. Schon im Zusammenhang mit dem Regal:Deutsch als Fremdsprache gab es (soweit ich mich erinnere) Diskussionen. Fremdsprachige Bücher passen eher nicht zu de-WB; das würde der Zuordnung der WMF-Projekte nicht entsprechen. Zwar hätte ich Sympathien für eine Ausnahmeregelung zugunsten von Mathe für Nicht-Freaks. Aber wenn wir eine Ausnahme akzeptieren, könnte das unabsehbare Folgen haben. Eine ähnliche Diskussion (Ausnahme von der Regel "Lehrbücher") gab es auch bei der Koran-Übersetzung. Also lieber nicht, auch wenn es mir leid tut. Ich wünsche euch, dass ihr eine passende Plattform mit guten Werkzeugen findet. -- Jürgen 09:12, 28. Nov. 2015 (CET)

✔ Ich kann nicht erkennen, dass hier nur deutschsprachige Bücher entstehen dürfen. Von einer lebendigen (internationalen) Mathe-Community würde sicher das gesamte Projekt profitieren, schließlich ist MFNF eines der aktivsten und (für mich) attraktivsten Projekte hier. Qwertz84 10:55, 28. Nov. 2015 (CET)

Bei aller Sympathie muss ich Jürgen zustimmen. Wie sollte z. B. ein Engländer auf die Idee kommen, im deutschen Wikibooks nach einem englischsprachigen Mathebuch zu suchen? Wegen dieser Überlegung haben wir in der Vergangenheit einige Sprachlehrbücher in das sprachlich passende Wiki verschoben. Ein temporärer Aufenthalt für ein paar Seiten, bevor sie in ein anderes Wiki verschoben werden, wäre kein Problem. -- Klaus 12:48, 28. Nov. 2015 (CET)

@Klaus: Die meisten unserer Besucher kommen über Google und nur die wenigsten finden MFNF über Regal:Mathematik. Insofern habe ich keine Bedenken, dass langfristig auch englischsprachige Autoren unser Projekt finden. Aber klar: Die komplette Benutzeroberfläche ist hier auf Deutsch, was nicht deutschsprachige Autoren abschrecken könnte. Zunächst brauchen wir für die Übersetzung zwar vor allem Autoren, die des Deutschen mächtig sind. Langfristig soll aber jeder bei uns als Autor tätig werden können. Insofern müssen wir diesen Punkt bei der Entscheidung beachten. Dank dir!

@alle: Auf Unterseiten von Mathe für Nicht-Freaks: Übersetzung ins Englische werden wir temporär Übersetzungen speichern, solange wir noch keine Lösung gefunden haben. Einige unserer Autoren haben nämlich bereits mit Übersetzungen begonnen und ich möchte sie irgendwo speichern, damit sie nicht verloren gehen. Ich hoffe, das ist in Ordnung. -- Stephan Kulla 12:06, 29. Nov. 2015 (CET) PS: Ich gehe nicht davon aus, dass wir schnell eine Lösung finden werden. "temporär" meint hier also "einige Monate". :)

Ich habe Bauchschmerzen, kann aber mit dem temporären Vorgehen leben (auch für einige Monate). -- Jürgen 12:18, 29. Nov. 2015 (CET)

Umsetzung von Gemeinschaftswünschen[Bearbeiten]

Die Abstimmung "Soll die Box "In eigener Sache" gelöscht werden oder soll sie weiterhin angezeigt werden?" war eindeutig und nach 2 Monaten halte ich es für eine Verbesserung, wenn eine mit 75% positiv entschiedende Abstimmung zum Löschen der Box umgesetzt wird. Das nämlich hat die Community entschieden. Qwertz84 17:04, 6. Dez. 2015 (CET)

Bei Löschdiskussionen heißt es eindeutig: Es zählt nicht die Anzahl, sondern die Qualität der Argumente. Bei der von dir angemahnten Diskussion führt eine vergleichbare Überlegung dazu, dass es kein überzeugendes Plädoyer für die Streichung gibt. (Nebenbei gehört auch das zu den Problemen – immer wieder diese erzwungene Beschäftigung mit den Namensräumen Wikibooks und Hilfe.) Wenn du von "mit 75% positiv entschieden" schreibst: Bei Volksabstimmungen gibt es die Forderung, dass sich ein bestimmter Anteil der Bevölkerung beteiligen muss. Das kann man hier schlecht festlegen; aber ich halte es für überheblich, ein Votum von vier Nutzern als eindeutig zu bezeichnen und die Umsetzung zu fordern. (Muss ich mein entferntes Votum reaktivieren?) -- Jürgen 19:00, 6. Dez. 2015 (CET)
Nachtrag: Ich habe mindestens zweimal Änderungsvorschläge zurückgezogen und auf andere verzichtet, weil ich mit einer geringen Beteiligung gerechnet habe und Änderungen auf einer solchen Grundlage für unangemessen halte. Wie wäre es, wenn auch du über eine solche (selbst-) kritische Haltung nachdenken würdest? -- Jürgen 19:51, 6. Dez. 2015 (CET)

Ja, die Qualität ist so hoch wie das Abstimmungsergebnis. Da ist nichts dran zu rütteln. Es wäre nun schön, wenn der Community-Wunsch nun endlich einmal respektiert würde. Hinsichtlich der Anzahl der Teilnehmer: Würdest du beispielsweise deine Bitte um Aufnahme deines Buches in den Buchkatalog zurückziehen? Na also! Qwertz84 20:14, 6. Dez. 2015 (CET)

Ich arbeite an der Umgestaltung (Straffung) der Hauptseite, an deren Ende eine drastische Kürzung von "In eigener Sache" oder deren Wegfall stehen wird. Damit aber jeder ausreichend Gelegenheit hat, meinen Änderungen zu widersprechen, warte ich nach jeder Änderung zwei Wochen und ich nehme nur kleine Änderungen vor. -- Klaus 10:30, 7. Dez. 2015 (CET)

Nach Überarbeitung durch Klaus kann die Box gemäß Diskussion zur Hauptseite nach dem 5. Sept. 2016 gelöscht werden. -- Jürgen 15:28, 22. Aug. 2016 (CEST)

Automatische Buchkapitel-Navigation[Bearbeiten]

An die Programmierer im Team: Ich habe einige Zeit mit Typo3 (Content-Managemant-System) gearbeitet. Dort war es möglich, die einzelnen Seiten eines Projektes nach Kapiteln und Unterkapiteln zu sortieren. Die Software hat selbstständig eine Navigation erstellt, eine Brotkrumennavigation erstellt, und die Vor- und Zurück-Navigation erstellt. Ich weiß, dass es hier einige Ansätze solcher Navigationen schon gibt, die aber nur dann funktionieren, wenn die Buchprojekte in einer bestimmten Art gespeichert worden sind. Lässt sich so etwas eigentlich nicht automatisieren? Ich stelle mir eine Seite mit einer Link-Liste im XML-Format (oder einfach ein Listen Format) bei dem man schlicht die Namen der Seiten nennen muss und ggf. die "Druck-Überschrift" (die nicht immer mit der Seitenbezeichnung übereinstimmen muss). Gegebenenfalls lohnt sich eine internationale Anfrage. Leider fehlt mir wegen meiner Umschulung die Zeit, mich selbst darum zu kümmern. Aber vielleicht gibt es ja schon jemanden, der mit einem ähnlichen Gedanken gespielt hat. Gruß --mjchael 14:47, 14. Dez. 2015 (CET)

Hallo Michael, du hast ja schon festgestellt, dass es solche Ansätze gibt – die eine sind Wikibooks Automatische Vorlagen. Aber ohne vorherige Festlegungen kann es nicht gehen: Bekanntlich sind Computer dumm – die Software macht nicht das, was du dir vorstellst, sondern nur das, was auf der Grundlage der tatsächlich vorhandenen Informationen verwirklicht werden kann. Ohne eindeutige Struktur für die Kapitel und ihren Zusammenhang kann es höchstens mit Fuzzylogik funktionieren. Hast du dir Mathe für Nicht-Freaks: Sitemap angesehen? Diese Seite wertet Stephan mit Lua für seine Navigation aus. Allerdings ist das gezielt auf die bucheigene Navigation ausgerichtet. Vielleicht findet Stephan mal die Zeit für eine Dokumentation, damit auch andere Fachleute sich damit befassen könnten. Auf der anderen Seite: Soll sich jemand mit einer weiteren Lösung befassen, wenn es schon welche gibt? -- Jürgen 17:27, 14. Dez. 2015 (CET)

@mjchael: Wie Jürgen es bereits geschrieben hat, haben wir für Mathe für Nicht-Freaks bereits eine solche Lösung programmiert. Hier wird mit Hilfe der Lua-Module Modul:Mathe für Nicht-Freaks/Sitemap und Modul:Mathe für Nicht-Freaks/Seite die komplette Navigation des Projekts aus Mathe für Nicht-Freaks: Sitemap erstellt.

Jedoch kann diese Lösung noch nicht für andere Projekte benutzt werden. Zum einen ist der Code quick-and-dirty programmiert und zum anderen sind die Module speziell für Mathe für Nicht-Freaks programmiert. Ich muss also erst den Code überarbeiten und dokumentieren, bevor diese Lösung benutzt werden kann. Hier ist noch nicht absehbar, wann ich zeitlich dazu komme. Viele Grüße, Stephan Kulla 21:19, 15. Dez. 2015 (CET)

MOOC-Extension für Wikibooks[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

Rene Pickhardt möchte eine MOOC Extension für Wikiversity programmieren. Im Kurs Web Science könnt ihr diese in Aktion sehen. Ich habe mit ihm auf dem OER-Festival gesprochen und es besteht die Möglichkeit, dass wir diese Extension auch für Wikibooks nutzen können. Wer bei der Entwicklung der Extension mithelfen möchte, sollte sich hier im Thread melden.

Viele Grüße, Stephan Kulla 12:50, 3. Mär. 2016 (CET)

Hallo Stephan und hallo Leute, im Moment kann man die Extension und eine Dokumentation unter folgendem Link finden v:en:Wikiversity:MOOC_Interface das ganze sollte eigentlich ganz gut dokumentiert sein. Es ist eine Sammlung von Lua Modulen, Templates und Erweiterungen von Wikimedia:Common.js. Wir wollen das jetzt als ne echte auf PHP basierte Extension für mediawiki umsetzen. Hierfür wäre vor allem wichtig zu sehen, was an absolut essentiell features fehlt und würde mich über input freuen. Development fängt vermutlich in der nächsten Woche an und wir können kleinigkeiten verändern nicht mehr das komplette design und workflows. Eine sache die wir dazu holen sind z.b. statistiken, wie die quizquestions beantwortet werden. --Renepick 18:00, 3. Mär. 2016 (CET)

Inhalte nur für angemeldete Nutzer sichtbar machen[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

zunächst möchte ich euch auf Vorlage Diskussion:Todo#Todo-Anzeige nur für angemeldete Benutzer? aufmerksam machen. Bitte beteiligt euch an die dortige Diskussion. Unabhängig von dem, was sich in der verlinkten Diskussion ergeben wird, wäre es für Mathe für Nicht-Freaks gut, wenn man Inhalte nur für angemeldete Nutzer sichtbar machen kann. Dies könnte ja auch für andere Projekte sinnvoll sein. Hier würde ich eine CSS-Klasse hidden-ip programmieren. Wenn man bspw den Code

<div class="hidden-ip">
...
</div>

verwendet, dann wäre dieser Block nur für angemeldete Benutzer sichtbar. Wie findet ihr diese Idee? Gibt es Widerspruch?

Viele Grüße,

Stephan Kulla 23:13, 17. Mär. 2016 (CET)

"Bitte beteiligt euch an die dortige Diskussion." (Gemeint ist: Bitte beteiligt euch an der dortigen Diskussion. Grrh, so ein Grammatikfehler.) Wo und wie soll nun diskutiert werden? Der konkrete Vorschlag hier; deinen Beitrag hier hast du mit zwei Fragen abgeschlossen. Ich kommentiere es hier, zumal es evtl. nicht nur bei den Todo-Punkten relevant ist.
Ich zögere mit der Zustimmung. Mit Sicherheit gibt es die angesprochene Situation, also wäre die Regelung sinnvoll. Andererseits kann ich mir vorstellen, dass sich sowohl Todo's als auch andere Hinweise gezielt an "Gelegenheitsleser", also auch an IPs richten. Auch jemand wie Rho, der vorzugsweise anonym arbeitet, würde solche Hinweise nicht zur Kenntnis nehmen können.
Wenn diese Lösung umgesetzt wird, halte ich es für sehr empfehlenswert, dass diejenige, die einen entsprechenden Abschnitt einfügt, wählen kann, ob der Abschnitt für IPs versteckt werden soll oder nicht. -- Jürgen 19:30, 18. Mär. 2016 (CET)

Ich bin kein Freund dieser Erweiterung. Wenn diese Erweiterung kommt, dann muss ich mein Verhalten umstellen und mich schon einloggen, wenn ich nur etwas lesen möchte. Manches wird dann vor unangemeldeten Benutzern versteckbar sein, beispielsweise "Verbesserungsvorschläge", "Löschkrams" oder "Regeländerungen". Für die von dir angeführten ToDos ist diese Erweiterung sicher sinnvoll und nützlich, aber ich kann mir eine Menge Missbrauch vorstellen, insbesondere durch zwei Administratoren hier, die es nicht immer nur gut mit Benutzern meinen. Vielleicht reicht eine Regel wie "nicht auf benutzerbezogenen Seiten/Themen anwenden" schon aus. Qwertz84 20:14, 18. Mär. 2016 (CET)

@Qwertz84 Ohne Stichelei kannst du wohl nicht leben? Ich hatte schon auf das Problem der aktiven IPs hingewiesen. Du bist die einzige Person, die davon spricht, dass "Verbesserungsvorschläge", "Löschkrams" oder "Regeländerungen" versteckt werden könnten. Keiner der Administratoren hier hat jemals so etwas gesagt oder auch nur angedeutet. (Bevor du noch einen Vorwurf an den Haaren herbeiziehst: Die "zwei Administratoren hier", denen du regelmäßig schlechte Absichten unterstellst, veröffentlichen ihre Pläne, Vorhaben und Gedanken jeweils auf einer passenden Wikibooks-, Hilfe- oder Diskussionsseite.) Diesmal darf ich dich verweisen auf "geh von guten Absichten aus" in Hilfe:Wikiquette. -- Jürgen 09:22, 19. Mär. 2016 (CET)

@Jürgen: Schon bei der Gestaltung des Buchkatalogs damals wurden wesentliche Entscheidungen nicht öffentlich kommuniziert, was einen Großteil meines Unmutes euch gegenüber begründete. Hilfe:Wikiquette gilt auch für dich. Qwertz84 10:13, 19. Mär. 2016 (CET)

Es hat sich erledigt. Danke für eure Hinweise. Ich habe die Vorlage:Todo so geändert, dass der Inhalt ein- und ausklappbar ist. So nehmen die Todo-Hinweise kaum Platz weg und jeder, der sich für diesen Hinweis interessiert, kann ihn lesen (auch nicht angemeldete Benutzer). Viele Grüße, Stephan Kulla 18:42, 19. Mär. 2016 (CET)

Locked.svg

Erledigt! Die Diskussion ist zu einem (vorläufigen) Ende gekommen, und es gibt derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf.

Ergebnis: Stephan Kulla 18:42, 19. Mär. 2016 (CET)

Veränderungen zu einer Seite in den letzten Änderungen zusammenfassen[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

vielleicht kennt ihr dieses Feature bereits: In den letzten Änderungen (sowie der Beobachtungsliste) auf der Wikipedia werden Bearbeitungen an einem Artikel zusammengefasst. So wird mit der letzten Änderung an einem Kapitel auch die dazugehörigen Bearbeitungen an demselben Tag angezeigt (zunächst versteckt hinter einem Klapptext).

Dieses Feature hätte ich gerne aus folgenden Gründen auch für Wikibooks:

  • Spezial:Letzte Änderungen wird übersichtlicher, was die Überprüfung auf Vandalenedits erleichtert.
  • Man sieht sofort, ob IP-Edits bereits rückgängig gemacht werden.
  • Bei der Korrektur von neuen Artikeln in Mathe für Nicht-Freaks gehe ich gerne schrittweise vor. Anderen wird es über obiges Feature erleichtert, meine Änderungen nachzuvollziehen. Ich habe auch bemerkt, dass andere Autoren gerne so vorgehen.

Was denkt ihr darüber? Wenn sich ein positives Meinungsbild abzeichnet, werde ich nachfragen, wie dieses Feature aktiviert werden kann.

Viele Grüße,

Stephan Kulla 22:11, 22. Mär. 2016 (CET)

Abstimmung

Diskussion

  • Für solche Fälle habe ich auf dem Schwarzen Brett den Abschnitt "Neue Funktionen" eingerichtet. Dort gibt es den Hinweis Listen nach Seitennamen sortieren (23. Jan. 2016). -- Jürgen 22:19, 22. Mär. 2016 (CET)
    • @Jürgen: Danke dir für den Hinweis. Somit hat sich das Ganze für mich erledigt. Das ging schnell :) -- Stephan Kulla 22:29, 22. Mär. 2016 (CET)
  • Nachtrag zur Klarstellung für Nutzer, die das später noch lesen: Mein "Nein" bezog sich nur darauf, dass diese Funktion für alle Nutzer verbindlich sein sollte/könnte. Besser ist es, wenn die Nutzerin die Wahl hat, wie die Listen angezeigt werden – und so ist es bereits geregelt. -- Jürgen 08:10, 23. Mär. 2016 (CET)
Locked.svg

Erledigt! Die Diskussion ist zu einem (vorläufigen) Ende gekommen, und es gibt derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf.

Ergebnis: Dieses Feature kann bereits unter Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-rc eingestellt werden. -- Stephan Kulla 22:29, 22. Mär. 2016 (CET)

Automatische Archivierung unserer Beiträge[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

in der Wikipedia werden Diskussionsbeiträge über Bots automatisch archiviert. Scheinbar wird dies über w:Vorlage:Autoarchiv gesteuert. Eine solche Funktion wünsche ich mir für WB auch, weil dies viel Wartungsaufwand minimieren würde. Händisches Archivieren von bspw. Wikibooks:Ich brauche Hilfe oder Wikibooks:Schwarzes Brett entfallen dann.

Wie seht ihr die Möglichkeit, Diskussionsbeiträge über Bots zu archivieren? Seit ihr auch dafür? Ich möchte zunächst eure Meinungen dazu hören. Wenn sich ein positives Meinungsbild abzeichnet, würde ich weitere Schritte zur Umsetzung planen.

Viele Grüße, Stephan Kulla 22:25, 25. Mär. 2016 (CET)

Der folgende Text steht seit 26. Dez. 2014‎ bei JuethoBot:

Das ist eine sehr nützliche Arbeit, die sich aber u.U. mit Diskussionsseiten archivieren „beißt“. Ziel ist eine Arbeitsweise ähnlich wie bei Vorlage:Autoarchiv in Verbindung mit ArchivBot und SpBot. Da ich für solche Verfahren bereits Vorlage:Archiv Hilfe erstellt habe, schweben mir folgende Maßnahmen vor:

  • Seiten, die automatisch archiviert werden sollen, werden mit einer Vorlage:Autoarchiv und einer Kategorie:Wikibooks:Autoarchiv gekennzeichnet. Das betrifft vor allem Diskussionsseiten, aber auch Ich brauche Hilfe, Verbesserungsvorschläge, Rundschau oder Schwarzes Brett.
  • Der Bot wird (angesichts der WB-Aktivität) manuell gestartet, möglichst am Monatsende.
  • Abschnitte mit Vorlage:Abgeschlossen werden nicht archiviert, sondern gelöscht. Abschnitte mit einer Vorlage:Noch nicht archivieren werden vorläufig übergangen.
  • Die Archivierung erfolgt analog zu der Wikipedia-Vorlage.

Für die eigentliche Archivierung gibt es zwei Verfahren, wobei in {{Autoarchiv}} eines ausgewählt wird:

  • Wenn die Inhalte mit der Suchfunktion erreicht werden sollen, dann muss der vollständige Text archiviert werden.
  • Andernfalls genügt der Permanentlink auf die letzte Bearbeitung mit {{subst:Archiv Hilfe...}}.

Auf einzelnen Seiten können Verweise mit {{Archiv Hilfe Hinweis...}} vorübergehend (wie bei "Ich brauche Hilfe") oder dauerhaft (wie bei Wikibooks:Bots) eingetragen werden.

-- Jürgen 08:56, 26. Mär. 2016 (CET)

Symbol support vote.svg Pro könnte das auch ein LUA-Modul? Qwertz84 09:36, 26. Mär. 2016 (CET)

Schnelle Kartendarstellung durch Links[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

konkret bin ich darüber gefallen, dass im Wikijunior_Wie_Dinge_funktionieren immer steht, wo was erfunden wurde, oder wo es das mal gab. Ich hab mir beim Lesen gewünscht: Mensch eigentlich wärs klasse, wenn man auf den Ort klicken könnte und eine kindgerechte Weltkarte aufginge wo ein Fähnchen an den Ort genagelt ist, um den es geht. Karten in die Kapitel einzubinden ist in solchen Fällen eher Unsinn. Die Frage ist, ob sowas machbar ist. Im Moment habe ich dafür einen Workaround über Openstreetmap eingebaut, der mir bisher ganz ordentlich gefällt, aber die andere Lösung fänd ich noch schöner. Zu besichtigen sind Problem und Workaroud hier. Ich habe auch mal eine Anfrage in der Wikipedia Kartenwerkstatt gemacht. Außerdem einen Eintrag auf der Diskussionsseite des Wikijunior_Wie_Dinge_funktionieren. Dort hat Jürgen bereits Wohlwollen bekundet und gemeint, ich solle mich mal hier an die Verbesserungsvorschläge wenden. Ergo sei das hiermit geschehen! Ich freue mich, falls das bei Euch auf Interesse stößt.

Grüße Axel--134.169.116.137 17:52, 25. Apr. 2016 (CEST)

Nur so als Idee: Technisch ist das (rein deklarativ) machbar. SVG bietet da mehrere Möglichkeiten. Primär braucht man dazu natürlich eine Weltkarte. Dann muß man sich entscheiden, ob man etwa Ländergrenzen kennzeichnen will oder bestimmte Punkte auf der Karte. Man kann zum Beispiel für jeden anwählbaren Ort einen view definierieren, dies kann man schon im SVG-Dokument machen, aber auch einen view als eine Art Fragmentidentifizier übergeben. Dann wird nur der ausgewählte Bereich dargestellt. Will man hingegen nur irgendwo einen Punkt oder eine Fahne anzeigen, kann man das ähnlich machen, weil man mit Tricks Fahne und Karte vorbeitet so kopieren kann, daß sie passend im sichtbaren Bereich liegen.

Dekorativ wäre auch die CSS-Pseudoklasse :target interessant, mit welcher man ein Ziel per Fragmentidentifizierer dekorieren/sichtbar machen könnte, allerdings ist das für SVG 1.1 noch nicht vorgesehen, muß man also ausprobieren, welche Darstellungsprogramme das schon können.

Weitere Möglichkeiten gibt es mit deklarativer Animation, wobei es da aufgrund von Mängeln von Darstellungsprogrammen problematisch sein kann, eine bestimmte Animation beim Aufruf des Dokumentes zu starten - gegebenenfalls müßte man da dann improvisieren und einen Knopf einplanen, der zusätzlich zu drücken ist.

Es gibt zwar Ideen, jenseits vom view in Zukunft Parameter an SVG-Dokumente zu übergeben, welche weitere Möglichkeiten ergeben könnten, das ist aber nicht Bestandteil von SVG 1.1.

Das Problem bei der angegebenen Variante mit openstreetmap ist, daß das Skriptinterpretation erfordert, mann kann hier aber keine Dokumente hochladen, die Skripte enthalten, es sollte für eine lokale Lösung also schon deklarativ sein. Zudem kann man nicht unbedingt davon ausgehen, daß bei allen Nutzern Skriptinterpretation verfügbar ist.

Doktorchen 20:11, 25. Apr. 2016 (CEST)

Oh, wow... Ich hab ehrlich gesagt keine Ahung, was Du hier gerade gesagt hast :-)... Aber genau darauf hatte ich ein bißchen gehofft, dass jemand technisch sagt: Klar geht das, benutz das so und so.

Hab ich das richtig verstanden, dass es die Karte als svg geben muss, und man nur noch in den Link übergibt, wie sie angezeigt werden soll? Das war mein eigentlicher Gedanke (Dass man die Karte immer wieder verwenden kann, ohne ein neues Dokument erstellen zu müssen). Oder müsste man dafür eine Karte in jedes Kapitel einbinden? Ich möchte eigentlich keine Karte in die Kapitel einbetten und auch nicht für jede Karte eine eigene Seite erstellen. Das macht a) zu viel Arbeit und b) überfrachtet es die eigentlichen Informationen der Kapitel. Das Problem bei der Skriptinterpretation habe ich nicht verstanden. Ich übergebe der Openstreetmap doch die Koordinaten mit dem aufrufenden Link, wird dafür schon ein Script gebraucht? Oder meinst Du Openstreetmap funktioniert nur wenn Scripte ausgewertet werden?

Danke, dass Du da schon Hirnschmalz reingesteckt hast. Scheint ja nicht völlig abwegig zu sein die Idee. Gruß Axel--134.169.116.137 20:37, 25. Apr. 2016 (CEST)

Bei Openstreetmap übergibst du die Koorinanten als GET-Parameter. Ein Skript (PHP?) auf deren Dienstrechner wertet das aus und gibt dann was zurück. Damit man das ansehen kann, muß bei Openstreetmap dummerweise Skriptinterpretation aktiviert sein. Technisch ginge das auch ohne, aber auch dann braucht man natürlich sowas wie ein PHP-Skript, welches die übergebenen Parameter auswertet. Es handelt sich also um zwei Skripte und zwei Skriptsprachen - ein Skript auf dem Dienstrechner von Openstreetmap und eines beim Betrachter auf dem Rechner.

Will man das hier als normaler Nutzer realisieren, hat man keinen Dienstrechner und man kann keine Dateien mit Skripten hochladen.

Mal abgesehen von den reichhaltigen Möglichkeiten der deklarativen Animation bietet SVG eben die Möglichkeit, den dargestellten Bildausschnitt per Verweis auf das SVG-Dokument festzulegen. Problemlos möglich ist es damit also, auf einer Weltkarte etwa ein Land als Ausschnitt zu wählen oder einen beliebigen anderen Ausschnitt, denn kann man sogar drehen oder verzerren.

Will man irgendwo beliebig ein Fähnchen in die Karte stecken, hat man in dem Dokument faktisch alle Karten mit den Fähnchen drin eingesteckt und man wählt per Verweis die aus, die man braucht. Da Karte und Fähnchen immer dieselben sind, nur die Position relativ zueinander unterschiedlich, kann man n symbolischen Kopien verwenden (Element use), was die Dateigröße in akzeptablen Größen hält. Braucht man irgendwann aber eine neue Fähnchenposition, muß man die Datei ändern, zwei Zeilen hinzufügen.

Weltkarten als SVG gibt es bei commons natürlich, die man als Ausgangsmaterial verwenden könnte, es ist dann eben reichlich Fleißarbeit, daraus ein Dokument zu basteln, wo man etwa anwählen kann, welches von 20 oder 50 Fähnchen auf der Karte gerade sichtbar ist - die andere Fleißarbeit besteht darin, die Postionen der Fähnchen festzulegen.


Geschenkt bekommt man jedenfalls nichts, es ist eben eine Improvisation. Es ist schon deutlich eleganter, wenn man einen Dienstrechner hat, auf dem man die SVG-Datei mit Fähnchen an beliebiger Position als Ausgabe erzeugen kann. Dafür braucht man aber keine Skriptinterpretation beim Betrachter, wie es bei Openstreetmap vorliegt, dort kann man ja auch vergrößern, andere Auflösungen der Karte auswählen etc, was man hier nicht braucht.

Umgekehrt kann man sicher auch ein Dokument SVG+JavaScript entwickeln, mit dem man das Fähnchen irgendwohin stecken kann, nur kann man solche Dateien hier nicht hochladen und beim Nutzer muß dann eben die Interpretation von Skripten aktiviert sein, sonst geht es auch nicht.

Doktorchen 22:07, 25. Apr. 2016 (CEST)

Hallo Doktorchen, also verstehe ich das richtig: Man legt eine SVG-Datei mit der entsprechenden Weltkarte und "allen" Fähnchen an. Dann erstellt man für jedes Fähnchen eine eigene Seite wo man die SVG mit dem entsprechenden Aufruf verbindet, sodass nur das Fähnchen angezeigt wird, das man möchte. Nun kann man die Seite verlinken. So richtig? Also nur erstmal zum Verständnis? Wenn dem so wäre, wärs immer noch nicht das, was ich mir vorstelle. Wenn ich Deine Ausführungen aber richtig verstehe, dann geht das, was ich mir vorstelle nicht, weil man dafür zwingend scripte braucht. Bliebe also nur die Lösung ein Dokument für jede Karte, richtig?

Könnte man die Sache zumindest so vereinfachen, dass man eine Vorlage für so eine Seite hat und auf der Seite nur noch die Koordinaten für das Fähnchen eintragen muss? Also quasi Karte bekannt, Fähnchengrafik bekannt, Seite wird erstellt, in der der Benutzer nur noch die Koordinaten für das Fähnchen einträgt und es entsteht eine Seite, mit Karte und Fähnchen, die man dann verlinken kann? Das wär ja schonmal die halbe Miete, mit der man durchaus leben könnte.

Die Sache mit den Skripten habe ich denk ich jetzt verstanden. Danke!

Sag mal, mir ist aufgefallen, dass Du das Strom-Kapitel in dem Wikibook stark zu verantworten hast. Das wäre eins der nächsten Kapitel, was ich mir überarbeitend vornehmen würde, hast Du da irgendwelche Dinge, die Du auf jeden Fall behalten möchtest? Oder macht es Dir nichts aus, wenn ich dort mal mit dem Kamm drüber gehe? Ich fänd, da müsste mal ne Menge passieren, damit ein 8 bis 12 jähriger daran Spaß hat. Meld Dich dann gern in der entsprechenden Diskussionsseite, wie Du das siehst. Wie ich Kapitel für das Buch überarbeite, kannst Du bei der Toilettenspülung sehen. Ich würde mich freuen, wenn Dir die Art gefällt. Danke und Gruß Axel--134.169.116.137 00:50, 26. Apr. 2016 (CEST)

Die dekorative Variante mit der CSS-Pseudoklasse :target käme deiner Idee ziemlich nahe. Man steckt alle Fähnchen in die Karte, macht sie aber alle unsichtbar. Jedes Fähnchen bekommt einen Fragmentidentifizierer, zum Beispiel 'fi', den man dann an einen Verweis anhängt: datei.svg#fi . Dann ist das Element Ziel des Verweises. Mit der Pseudoklasse ändert man die Anzeigeeigenschaften auf sichtbar. Ich habe allerdings nicht ausprobiert, welche Programme :target für SVG bereits interpretieren, denn bei SVG 1.1 und tiny 1.2 gab es die Pseudoklasse noch nicht.

Die andere Idee ist im Wesentlichen eine Vorlage mit exakt einem Dokument, welches exakt eine Karte und ein Fähnchen enthält. Pro zu markierendem Ort muß man dann nur jeweils zwei Zeilen ergänzen, das ist mit der symbolischen Kopie gemeint, Das ähnelt einem 'softlink' im Dateisystem eines Betriebssystems, die 'Kopie' ist also nur ein interner Verweis, wo die Kartenvorlage im Dokument zu finden ist, die verwendet werden soll. Das ähnelt also deiner Vorlagen-Idee, ist nur deutlich effizienter und eleganter, weil man nur ein Dokument mit einer Weltkarte braucht, man vermeidet also einen ganzen Haufen redundanter Information.

So oder so ist zu bedenken, daß man bei Geokoordinaten für eine Stadt Informationen im Kogelkoordinaten vorliegen hat, während die Karte ja immer flach ist und über kartesische Koordinaten verfügt. Man braucht also immer eine Formel zur Transformation, um das Fähnchen richtig zu stecken. Wenn man also Geokoordinaten hat, ist es die Hauptaufgabe solcher diskutierten Skripte, die Transformation vorzunehmen, um den Ort auf der Karte zu lokalisieren. Ohne Skript darf man das dann zwangsläufig selber machen.

Gemäß Kapitel 7.15 von SVG tiny 1.2 beziehungsweise 7.13 von SVG 1.1 (2. Ausgabe) sollten gute Karten in SVG als Metainformation angeben, wie sie transformiert worden sind. Wenn man eine gute Karte findet, sollte man also auch die Formel herausfinden können, mit welcher sie von Kugelkoordinaten in die Ebene projiziert worden sind. Ich vermute aber mal, daß viele Karten auf commons in dem Sinne nicht besonders gut sind. Wenn man Glück hat, findet man auf der Beschreibungsseite aber etwas über die Projektionsart.

An das Strom-Kapitel kann ich mich gar nicht erinnern, mag aber sein, ist öfter mal vorgekommen, daß ich allzu krauses Zeug in Physikbüchern mal etwas glattgebügelt habe, wobei jetzt mein Kenntnisstand für Kinderbücher nicht geradezu ideal ist - der orientiert sich eher an Grundlagenforschung an der Uni - oder auch an dem, was die Kinder bis zu einer Physikprüfung an der Uni immer noch nicht gelernt haben ;o) Ich habe da natürlich keine Einwände gegen Änderungen. Mag natürlich sein, ich gucke da dann mal rein, was geändert wurde ;o)

Doktorchen 11:55, 26. Apr. 2016 (CEST)

Hallo Doktorchen, danke für Deine Infos. Ich brauchte eine Weile, bis ich alles verstanden habe (und bin mir nicht sicher, ob das überhaupt schon der Fall ist :-)). Ich versuchs mal in meinen Worten zusammen zu fassen. Das SVG-Format böte im Moment schon eine Lösung, die aber einen erheblichen Arbeitsaufwand und Wissen bezüglich des SVG Formats voraussetzt. Eine weitere Möglichkeit wäre eine sogenannte Pseudoklasse, von der aber unklar ist, ob sie sinnvoll generell nutzbar ist (mit ähnlichem Arbeitsaufwand).

Was ich noch nicht verstanden habe, ist ob sich die Kartendarstellung durch eine Vorlage realisieren lassen würde, sodass man bei Anlegen der Seite einfach nur noch die Koordinaten für das Fähnchen in der Vorlage angeben muss.

Wie ich es bisher begreife, ist das die einzige Möglichkeit: Pro Geografischem Verweis eine eigene Seite mit Karte und Fähnchen. Zu beachten ist die Koordinatentransformation. Klar. Das sollte nicht so kritisch sein, da sowieso nur die ganze Welt angezeigt werden soll. Es geht ja nicht darum eine Stadt präzise zu markieren, sondern Kindern auf der Weltkarte ein Fähnchen zu zeigen, über welchen Ort ungefähr gesprochen wird. Als Zielauflösung würde ich jetzt spontan 1000x560 Pixel veranschlagen. Das würde bedeuten pro Grad hätte man grob 3 Pixel zur Verfügung. Wenn man also eine Koordinatenangabe in Form von N52.5E10.2 wählt kommt man extrem gut aus. Da sollte die Transformation nicht so dramatisch werden. Wenn man davon ausgeht, dass ja auch das Fähnchen eine gewisse Breite hat, gehts wahrscheinlich sogar ohne die dritte Stelle.

Also nochmal mit Deinen Infos die Idee, wie ich sie zur Zeit sehe: Pro Koordinate wird eine Unterseite angelegt. Es existiert eine kindgerechte SVG-Weltkarte mit einem eingebundenem "Fähnchen". Es gibt eine Vorlage, die das Erstellen dieser Seite vereinfacht indem man nur die Vorlage nutzt und die entsprechenden Koordinaten angibt. Zu tun wäre also: Eine Vorlage erstellen. Eine Weltkarte erstellen.

Soweit sinnvoll und richtig? Ich klink mich dann jetzt an dieser Stelle erstmal aus. Momentan bringt es für mich nichts an einer Weltkarte zu arbeiten, bevor das Buch nicht wenigstens ein Minimum an Erhaltenswert erreicht hat. Außerdem bin ich da als IP ohne Upload-Möglichkeit zur Commons ohnehin erstmal raus. Wollte die Idee nur nicht einfach versacken lassen und Jürgens Hinweis folgen, das hier zu thematisieren. Ich danke aber sehr für die Rückkopplung. Gruß Axel--134.169.116.137 17:22, 29. Apr. 2016 (CEST)


Was hindert dich daran, dich hier anzumelden?

Die dekorative Variante mit der CSS-Pseudoklasse :target habe ich ausprobiert, bei den üblichen Verdächtigen von aktuellen Darstellungsprogrammen funktioniert es. Mit etwas Überlegung läßt sich das auch so machen, daß bei älteren Programmen als Rückfall dann notfalls immer alle Fähnchen sichtbar sind, besser als gar keines. Nutzer aktueller Programme sehen dann eben nur das Fähnchen, auf welches man gerade verweist.

Die andere Variante mit den Vorlagen - ja so ungefähr, sind eben nur keine Unterseiten. Grob kann man sich das so vorstellen, daß Karte und Fähnchen in einem nicht dargestellten Vorrat stecken. Bei einem SVG-Dokument ist die Zeichenebene unendlich. Irgendwo darin bestimmt man dann, daß die Karte dort mit einem Fähnchen an einer bestimmten Stelle präsentiert werden soll, für eine andere Fähnchenposition macht man das an einer anderen Stelle. Und da man ja von einer unendlichen Fläche auf einem endlich großen Monitor immer nur einen endlichen Teil darstellen kann, legt man bei Aufruf der Karte eben fest, welcher Bereich präsentiert werden soll.

Zu bedenken ist noch - die direkt auf der Seite sichtbaren Bilder sind immer Vorschaubilder/Pixelgraphik. Das Programm, welches diese Vorschaubilder erstellt, ist massiv fehlerhaft. Die Methode mit :target wird ziemlich sicher für solche Vorschaubilder nicht funktionieren, die Methode mit dem Aufruf eines anderen Bereichs habe ich damit nie ausprobiert. Man bietet als ähnlich wie bei openstreetmap immer einen Verweis auf das originale SVG-Dokument an, um den Vorschaubildgenerator zu umgehen.

Die Größe - da sind bei SVG Pixel ja nicht relevant. Am besten man läßt die Karte so groß werden, wie Platz beim Nutzer verfügbar ist, das ist bei SVG auch die einfachste Variante.

Doktorchen 11:53, 1. Mai 2016 (CEST)

Ergänzung der Löschregeln[Bearbeiten]

Ich wünsche mir zur Verbesserung eine Löschregel im Sinne einer Schnelllöschregel oder ergänzenden Regel für die Löschankündigung, was auch immer da sinnvoll erscheint, in folgendem Sinn: Ein alleiniger Autor hat innerhalb einer Frist das Recht, sein Werk (Buch oder einzelnes Kapitel) ohne Begründung (schnell–) löschen zu lassen.

  • Als alleiniger Autor gilt, wer mehr als 80%(?) eines Werks alleine verfasst hat (IPs werden hierbei nicht mitgezählt?),
  • die Frist (Jahresfrist?, 3-Monats-Frist?) soll den Bestand von de-WB sichern und dem Autor die Möglichkeit geben, sich hier einzufinden,
  • auf "ohne Begründung" kommt es mir an. Qwertz84 18:43, 19. Jun. 2016 (CEST)

Thema Löschregeln:

Diskussion

Ich bin dafür Löschungen auf Wunsch des Autors durchzuführen. Dirk Hünniger 19:02, 19. Jun. 2016 (CEST)

Funktioniert nicht. Mal angenommen: Jemand stellt hier ein tolles Buch rein und ist auch nach Fertigstellung alleiniger Bearbeiter, ihm passt plötzlich nach 4, 5 Wochen irgendwas hier nicht und beantragt die Löschung, der, wenn ich das richtig verstehe, stattgegeben werden MUSS. Was mache ich als jemand, der das Buch erhalten will? Ich mache einfach eine Kopie vom Buch und stelle es nach dem Löschen wieder rein. Dank CC BY-SA 3.0 kein Problem. Also, so sinnvoll die Idee im extremen Einzelfall sein mag, sie läuft ins Leere. --92.196.127.45 20:02, 19. Jun. 2016 (CEST)

Laut CC BY-SA 3.0 musst der Kopierer den Autor nennen. Damit kann dieser Fall durch Admins erkannt und verhindert werden (Texte fremder Personen ohne deren Zustimmung dürfen hier nicht eingestellt werden). Falls der Kopierende den Autor nicht nennt, handelt es sich um URV und die ist schon schnelllöschfähig. Ob man juristisch von CC zurücktreten darf, ist mir in der Tat nicht bekannt -- insbesondere ist mir nicht so recht klar, welches nationale Recht hier Anwendung findet (falls das den Verbesserungsvorschlag berührt). Kennst du dich da besser aus? Qwertz84 20:26, 19. Jun. 2016 (CEST)

Ich kann ja die Autoren nennen. Kein Problem. Und ich habe keinerlei Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Erklärung unter diesem Editfeld, die ich bei jedem Speichern akzeptiere, auch nicht an dem "unwiderruflich". --92.196.127.45 20:35, 19. Jun. 2016 (CEST)

Nicht jeder Text unter der Lizenz ist für de-WB akzeptabel, auch dann nicht, wenn die Autoren benannt wurden. Mein Ergänzungsvorschlag besagt, dass ein Autor eben einen Text auf de-WB zurückziehen darf. Was in der Welt da draussen dann passiert, kann uns -- soweit wir uns an geltende Gesetze halten -- herzlich egal sein. Wichtig ist nur, dass der Text dann auf de-WB gelöscht wird. Wird der Text wieder eingestellt, gilt eben wieder die Löschregel und der Text wird wieder gelöscht. Ist also, --soweit ich das sehe -- hier kein relevantes Problem. Qwertz84 20:52, 19. Jun. 2016 (CEST)

Was nun? Dein Punkt 3 "ohne Begründung" oder doch mit Begründung "Nicht für de-WB akzeptabel"? Wenn es Deiner Regel nach "ohne Begründung" gelöscht wurde, ist ja die Frage der Akzeptabilität gar nicht Thema gewesen. Das passierte dann ja erst nach dem Wiedereinstellen im Rahmen eines regulären SLAs oder LAs, Anträge, die aber keine Aussicht auf Erfolg hätten, wenn das Buch durchaus akzeptabel ist. --92.196.127.45 21:05, 19. Jun. 2016 (CEST)

Der Kanon deiner Anmerkungen gilt für alle gelöschten Werke: Jemand kann sie wiedereinstellen. Das Verfahren ist dann wohl, sie wieder zu löschen. In meinem Verbesserungsvorschlag geht es darum, ein Werk ohne weiter Begründung löschen zu lassen. Dieses bleibt dann gelöscht. Dieser Verbesserungsantrag deckt möglicherweise nicht alle Eventualitäten ab -- und genau das ist auch nicht beabsichtigt. Falls dieser Verbesserungsvorschlag akzeptiert wird, kann und sollte man bei Bedarf --und nur dann-- nachbessern. Qwertz84 21:44, 19. Jun. 2016 (CEST)

Aber die Eventuallitäten sind doch extrem mannigfaltig, was dazu führt, dass jeder dieser Löschanträge doch wieder diskutiert wird, wobei aber der Diskussionsbedarf dann vielleicht Jahre später erst entsteht. Angenommen, ich veröffentliche das gelöschte Werk ganz legitim woanders und nach einem Jahr findet jemand das dort ohne den Hintergrund zu kennen, denkt sich, wäre doch prima für de.WB. Eventuell steckt er vorher noch weitere Arbeit rein (5%, 10%, 50%?). Demjenigen soll man dann das Recht nehmen, ein CC-Werk hier zu veröffentlichen aufgrund einer ihm unbekannten exklusiven Vereinbarung zw. de.WB und einem Autoren, der nicht in der Lage ist, einen Grund für seinen Löschungswunsch zu nennen? Völlig verständnisloses Kopfschütteln wäre die Folge. Oder es wird, wie du es nennst, "nachgebessert", also das Buch, das vielleicht ganz toll ist, kann doch hier wieder erscheinen. Oder Beispiel "Einführung in die Logik". Sieht ganz ordentlich aus, aber der Autor hat schlagartig aufgehört, angenommen aus Verärgerung über irgendwas, das nichts mit dem Buch zu tun hat. Und dem Autoren soll das Recht eingräumt werden, aus vermutlich wenig rationalen Gründen jedem auf Ewig die Verwendung des bisherigen Materials hier und nur hier zu verbieten? Selbst wenn jemand sagt "He, ich würd das Buch aber gerne übernehmen und fertigschreiben", wäre das mE ein Schlag ins Gesicht, ihm das Recht zu verwehren. Mit Freiheit des Wissen hat das nun gar nichts zu tun. --92.196.127.45 22:32, 19. Jun. 2016 (CEST)

Der neue Löschgrund könnte schlicht "Autorenwunsch" lauten -- der Rest ist mangels Erfahrung graue Theorie. Insbesondere bedenke den Abschnitt zur Namensnennung und den hier geltenden Regeln zum URV, wie oben kurz angerissen. Qwertz84 23:22, 19. Jun. 2016 (CEST)

Ich sehe da jetzt keinerlei neue Pro-Argumente bzw. habe ich nicht verstanden. Vielleicht kann ja mal Dirk Hünniger noch was Erhellendes beitragen, wozu das gut sein soll. --92.196.127.45 23:29, 19. Jun. 2016 (CEST)
Zunächst mal: Alleiniger Autor ist man nicht mit 80%, sondern mit 100% aller substantiellen Edits. Was würde wohl ein Autor sagen, der 19% beigetragen hat und dessen Beiträge kommentarlos gelöscht werden? Das ist gewiß keine Methode, neue Autoren zu gewinnen. Es müssten schon alle Autoren dem Löschwunsch zustimmen, auch IPs, soweit sie substantielles beigetragen haben. -- Klaus 23:55, 19. Jun. 2016 (CEST)

Es gibt doch reichlich andere Plattformen mit anderen Lizenzbedingungen. Nehmen wir etwa BookRix - man kann veröffentlichen, zurückziehen, kann den Vertrag kündigen. Hier ist man doch eindeutig nur aktiv, wenn man etwas allgemein verfügbar machen will, das bestätigt man. Solch Einzelfälle wie der aktuelle, wo jemand diese Lizenzbedingungen offenbar nicht gelesen oder verstanden hat, treten ja nun nicht so häufig auf, dass man da nicht jeweils eine Lösung finden könnte, die praktisch funktioniert, wenn sie auch nicht perfekt ist. Es wird ja immer von dem jeweiligen Buch und den konkreten Umständen abhängen, wie man das am besten regelt. Pauschale Regelungen werden da eher mehr Probleme bereiten, weil es dann schnell wieder jemanden gibt, der mit den Formalitäten hadert oder darin schwelgt, interpretiert etc

Doktorchen 00:04, 20. Jun. 2016 (CEST)

Die vorhandenen pauschalen Regelungen sollen ja nicht ersetzt, sondern nur um einen Satz ergänzt werden. :-) Hilfe:Löschregeln ist wohl eine Zusammenfassung "der Praxis", und es scheint, als wäre dieser Fall einfach vergessen worden einzutragen. Qwertz84 07:25, 20. Jun. 2016 (CEST)

Als ergänzender Hinweis zu den Löschregeln passt der Vorschlag IMHO, aber nicht in der rigiden Form ("hat das Recht" mit genauen Bedingungen und Konsequenzen):

  • Gemäß CC-BY-SA übergibt die Autorin ihr Wissen der Allgemeinheit zur freien Verfügung, und zwar unwiderruflich. Es kommt sicherlich vor, dass eine neue Autorin die Nutzungsbedingungen nicht genauer liest oder ihr die Konsequenzen nicht bewusst sind; aber ein Fall wie der aktuelle, dass ein Autor sich trotz wiederholter Hinweise nicht mit den hier geltenden Regeln befassen will/kann, dürfte die große Ausnahme sein und erfordert keine Ergänzung der Regeln.
  • B.Fastenrath hatte vor ein paar Jahren, als er seine WMF-Aktivität einstellte, das Buch "Elternkurs Autorenleitfaden" mit einem normalen Löschantrag löschen lassen, siehe Wikibooks:Löschkandidaten/ 2013-07 – fast vier Jahre nach Beginn der Arbeit an diesem Buch! Für andere Bücher hatte er (sofern ich mich richtig erinnere) den Weg über die Schnelllöschung gewählt. Es gibt also Möglichkeiten ohne eine neue Regel.
  • Im aktuellen Fall wurde J.Stiller mindestens zweimal auf Vorlage:Löschen, also auf die Schnelllöschung hingewiesen. Dem hätte er mit einer Kurzbegründung folgen können; dann wäre eine zeitnahe unproblematische Löschung erfolgt. Später wurde er auf einen Löschantrag mit Diskussion (!) verwiesen und hat diesen mit einer personenbezogenen, nicht inhaltlichen Begründung gestellt. Daraus hat sich eine tendenziell absurde Löschdiskussion entwickelt – wen wundert's.

Nach diesen Erfahrungen sehe ich keine Notwendigkeit für eine neue Regel bzw. eine Erweiterung der Regeln, zumal damit (wie andere Diskutanten schon ausführten) wieder nicht alle Eventualitäten erfasst werden können. Am ehesten scheint mir eine Ergänzung der Regeln zum Löschen von Buchversuchen zu passen, etwa als Punkt 5: „Buchversuch, den der Autor nicht fortführen will, weil er das Werk bei Wikibooks oder als Lehrbuch für ungeeignet hält“. Bei diesem Abschnitt ist die Löschankündigung vorgesehen; damit werden auch die Interessen von weiteren Autoren oder von anderen Lesern gewahrt. Dieser Vorschlag beißt sich mit der Formulierung von "hoffnungslosen Fällen"; aber die ganze Seite der Löschregeln ist aus der Sicht von Wikibooks geschrieben, nicht aus der Sicht einer Autorin. -- Jürgen 09:02, 20. Jun. 2016 (CEST)

In den letzten Stunden hat sich bei Newbusinessvision‎‎ gezeigt, dass wir ohne neue Regel auskommen dürften. Nur wenn sich eine Nutzerin besonders uneinsichtig oder beratungsresistent erweist, sind besondere Maßnahmen nötig. Aber das gilt dann unabhängig von den Löschregeln. -- Jürgen 14:39, 20. Jun. 2016 (CEST)

Ist doch super. Wenn Autoren das Recht bereits haben, ihre eigenen Werke unkompliziert löschen zu lassen, dann würde ein Hinweis darauf in den Löschregeln ja nicht schaden. Das macht die Sache verlässlicher und unabhängig vom Wohlwollen. Qwertz84 15:32, 20. Jun. 2016 (CEST)

In dem Falle scheint es ja auch nicht um ein Recht auf Löschung zu gehen, sondern eher darum, daß irgendeine hochgeladene Datei offenbar eine inkompatible Lizenzbedingung enthielt. Da es technisch kaum zu verhindern ist, daß falsche Inhalte hochgeladen oder eingegeben werden, ist es ja ganz normal, daß sie zeitnah wieder gelöscht werden, um die Wirkung des Fehlers auf andere zu minimieren. Wenn hingegen formal kein Fehler vorliegt, gibt es ja auch erst einmal kein Problem. Sofern keine weiteren Konflikte vorliegen, ist es dann eben einfach nett diesem gegenüber, wenn Inhalte eines Autors wieder entsorgt werden, weil dieser das gerne möchte. Aus Nettigkeit gleich ein Recht abzuleiten, ist wohl etwas überzogen. Da könnte man ja gleich anfangen, Projekte wie wikipedia oder wikibooks rückwärts abzuwickeln, wenn ein Autor aus frühen Tagen mal einen schlechten Tag hat ... Wenn Leute hingegen zeitnah eigene Fehler oder Versehen eingestehen, ist es ja oft kein Drama, sich darum zu kümmern - sofern das fehlt, kann ja ein diesbezüglicher Hinweis auf die Möglichkeit, Hilfe nach höflicher und zeitnaher Nachfrage zu erhalten, nicht schaden. Aber wer wird das schon finden, wenn die Lizenzbedingungen schon überlesen werden? ;-) Immerhin gibt es im Menüpunkt einen Eintrag 'Hilfe', es ist naheliegend, den zu nutzen, wenn man Hilfe braucht. Daß man die eher bekommt, wenn man nicht herumpöbelt, scheint mir auch psychologisch so naheliegend zu sein, daß man das eigentlich nicht erwähnen braucht. Doktorchen 17:05, 20. Jun. 2016 (CEST)

Sehe es wie Jürgen. Zur Ergänzung: Aus CC-BY-SA leitet sich ein Recht zum Forken ab. Wenn nun also Person B ein Werk von Person A übernehmen möchte, welches Person A auf Wikibooks erstellt hat, es aber nun löschen möchte, dann müssten wir nach der vorgeschlagenen Regel das Werk löschen, obwohl Person B nach CC-BY-SA das Recht hat, das Werk als neuer Buchautor weiterzuentwickeln.

Diskussion:C-Programmierung_mit_AVR-GCC#Lizenzverletzung deutet an, dass solche Fälle durchaus relevant sind. Ich denke, dass eine Regeländerung nicht notwendig ist bzw. jeder Fall individuell in einer Löschdiskussion betrachtet werden sollte. -- Stephan Kulla 18:10, 20. Jun. 2016 (CEST)

Ich schlage folgende ergänzende Löschregel vor. "Erklären alle in der Versionsgeschichte einer Seite verzeichneten Bearbeiter einvernehmlich den Wunsch die betreffende Seite zu löschen auf der betreffenden Seite und wurde insbesondere keine Bearbeitungen durch IPs vorgenommen, so kann ein Administator entscheiden, die Seite nach dem Schnelllöschverfahren zu löschen". Ich sehe hier keine Probleme mit freien Lizenzen, weil die Seite ja noch in der Datenbank bzw. den Datenbankdumps weiter verfügbar ist und somit auch übernommen und ggfs. bei Wikibooks neu eingestellt werden kann. Den Vorteil einer solchen Regelung sehe ich darin Autorenwünsche zeitnah umsetzen zu können und zeitaufwendige Diskussionen zu verkürzen, sofern eh Einigkeit darüber besteht, dass die betreffende Seite gelöscht werden soll. Man kann ja nach dem Löschen wie gesagt immer noch über die Wiederherstellung diskutieren falls es tatsächlich Interesse an einer Wiederherstellung geben sollte.Dirk Hünniger 09:55, 21. Jun. 2016 (CEST)

Was tun wir, wenn eine größere, wertvolle Bearbeitung einer IP dabei ist? Mit dieser Regel kann ich mich nur anfreunden, solange die Betonung auf "Admin kann entscheiden" liegt. Der Vorschlag von Jürgen (Punkt 5: „Buchversuch, den der Autor nicht fortführen will, weil er das Werk bei Wikibooks oder als Lehrbuch für ungeeignet hält“) ist besser. Grundsätzlich gilt, dass jeder Text hier unwiderruflich gespeichert wird. Mit einem Löschen aus Gefälligkeit kann ich mich nicht anfreunden. Das Löschen eines Textes ist nur dann rechtmäßig, wenn der Text wertlos ist, gemessen am Ziel, gute Lehrbücher (bis zu Ende) zu schreiben. -- Klaus 10:41, 21. Jun. 2016 (CEST)

Ich fände es sehr gut, wenn Autorenrechte hier gestärkt würden. Mal unabhängig vom Wortlaut der CC: Ein Autor muss sich hier auch wohlfühlen können. Die Gemeinschaft muss zu ihm passen, das Umfeld ebenfalls. Könnten wir eine Lösch-Regelung finden, die allen Autoren aufzeigt, dass dieses Buch noch gelöscht werden kann? Beispielsweise "Buchkandidat"? Dann würden, wie in Klaus Beispiel, keine "wertvollen Bearbeitungen von IPs" das Löschen verhindern. Qwertz84 11:31, 21. Jun. 2016 (CEST)

Warum sollte man es löschen wollen, wenn etwas Wertvolles/Relevantes drinsteht? Es ist ja nun unwahrscheinlich, daß jemand etwa nach einer halben Stunde bemerkt, daß er versehentlich ein Buch eingestellt hat - und in dieser halben Stunde hat bereits jemand einen wertvollen weiteren Beitrag geleistet oder das Buch kopiert. Von daher scheint es mir in Ordnung zu sein, offensichtliche Irtümer ohne großen Aufstand nach Bitte auf Hilfe zu beheben. Wenn da aber schon andere Leute nennenswert dran herumgemacht haben, ist es eben zu spät und man muß damit leben, solange nicht geradezu eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Doktorchen 12:00, 21. Jun. 2016 (CEST)

Und es geht eben nicht „unabhängig vom Wortlaut der CC“: Was hier veröffentlicht wird, wird unwiderruflich der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Nur wenn etwas im Rahmen der Wikibooks-Ziele (Lehrbücher mit Qualität) nicht bleiben soll, kann es gemäß den vereinbarten Löschregeln gelöscht werden; ein MUSS zur Löschung gibt es nur bei anhaltenden Lizenzproblemen bzw. -verstößen. Ich habe es ja verstanden, dass du (Qwertz84) „die Sache verlässlicher und unabhängig vom Wohlwollen“ der hier herrschenden Admin-Clique machen willst. Aber im Sinne von Wikibooks und einer angemessenen Arbeitsweise geht es nicht ohne ein gewisses Maß an Flexibilität. -- Jürgen 12:07, 21. Jun. 2016 (CEST)

Als Leidtragender einer unangemessenen Flexibilität in der Auslegung und Anwendung von Regeln möchte ich genau diese begrenzen (bitte nicht hier diskutieren). Die flexible Arbeitsweise zum Wohle der Autoren hat und wird darunter in keiner Weise leiden und wird von mir an keiner Stelle kritisiert. Verlässlichkeit und Unabhängigkeit vom Wohlwollen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Strukturen. Darum meine Bitte, das unabhängig von Wertungen der Administratoren zu machen, sondern in die Hände der Autoren zu legen. Mit dem Wortlaut der CC ist es eben auch möglich, ein Werk hier zu löschen. Ist ja kein Ding, im Löschantrag "Autorenwunsch" zu schreiben. Qwertz84 19:16, 21. Jun. 2016 (CEST)

Ich denke schon, dass das was man hier einstellt lizenzrechtlich der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird und jeder der will es sich kopieren kann usw. Wir als Wikibooks Platform sind jedoch nicht verpflichtet diese Inhalte der Öffentlichkeit weiter zur Verfügung zu stellen. Ein Autor kann in der Tat seine freie Veröffentlichung seines Werkes nicht widerrufen. Dennoch können wir entscheiden es hier zu löschen. Ich finde wir sollten im Sinne der guten Zusammenarbeit mit unseren Autoren sinnvoll den Autoren die Möglichkeit geben ihre Werke von dieser Webseite wieder zu entfernen. Jeder der das Werk weiter nutzen will kann sich wie ich bereits erläutert habe leicht anderweitig eine Kopie besorgen und auf beliebigen Servern einstellen. Auch eine Wiedereinstellung auf Wikibooks durch einen Weiternutzer sehe ich unproblematisch. Ich sehe aber keinen Sinn darin ein Werk welches der Autor gelöscht haben will auf Wikibooks zu halten solange sich kein anderer Nutzer findet der es behalten will.Dirk Hünniger 19:40, 21. Jun. 2016 (CEST)

Wie bitte? Der Leser, der hier das Maß der Dinge sein sollte, will das Buch behalten. Und das muss er nicht explizit erklären.
Ich dachte, man könnte diesen völlig abwegigen Vorschlag damit aus der Welt schaffen, nüchtern eben seine Abwegigkeit darzustellen. Aber es ist klar, dass das wieder nur einer unzähligen Einfälle von Qwertz ist, WB zu piesacken. Wieder nur Opposition aus Prinzip. Und wieder wird er, wie ich fürchte, Erfolg haben. Vor dieser 1-Mann-Show "AdminWatch" knicken die Admins ja auch bereits ein.
Also schreitet bitte zur Abstimmung. Wollt ihr die CC-Idee verlässlich umgesetzt sehen? Oder wollt ihr tatsächlich einem Autoren das verbindliche Recht einräumen, nach Lust und Laune auch noch nach Monaten die Entfernung eines Buches verlangen zu können? Wie wirkt das wohl auf Co-Autoren, wenn sie plötzlich gesagt bekommen, dass der Hauptautor, weil ihm gerade so danach ist, das Buch gelöscht sehen will, und man möge doch bitte dem zustimmen. Wie schreckt diese Möglichkeit wohl potentielle Co-Autoren ab, überhaupt erst tätig zu werden? Was sind das überhaupt für "Autoren", die so eine Löschmöglichkeit brauchen, um sich "wohlzufühlen"? Fähige Autoren, die WB voranbringen könnten, ganz sicher nicht. Die wollen klare, qualitätsorientierte Regeln, die haben keinerlei Probleme, dass an sie Anforderungen gestellt werden, und sie wissen, was sie da mit dem "Speichern"-Button akzeptieren. Und vor allem, die können einen Löschwunsch auch überzeugend begründen. --92.196.77.57 21:26, 21. Jun. 2016 (CEST)


Abstimmung

Kampf der Müllhalde[Bearbeiten]

In der letzten Zeit beschäftigen mich generelle Überlegungen zu Wikibooks. Ein Ergebnis/Erlebnis war dieses, Anfänge einer Diskussion hier.

  1. Für den Fall, dass es Konsens ist, dass es sich bei Wikibooks um eine Müllhalde handelt, möchte ich vorschlagen, dass alle aktiven Angemeldeten, die Lust haben und sich dazu berufen fühlen sich vorerst, statt dem Schreiben neuer Bücher oder Kapitel um die Beseitigung der Müllhalde bemühen, vielleicht eine Woche lang, daran könnte sich eine 2 wöchige Phase der Löschdiskussionen anschließen, sodass dieser Zustand sinnvoll geändert werden kann.
  2. Sollte das Gegenteil Konsens sein, schlage ich vor (unter der Bedingung, dass ich die Strukturen hier richtig überblicke) Buchanfänge aus den Regalen zu entfernen und eine Art „Autorenregal“ zu erstellen. Sagen wir gegliedert nach Buchanfänge, Verwaiste Bücher, etc... Kann man sicherlich noch diskutieren.
  3. Gibt es keinen Konsens über dieses Thema, schlage ich vor darüber zu diskutieren. Leider konnte ich keine mir passend erscheinende Stelle finden, an der das gemacht werden kann. Sonst hätte ich dort versucht eine Diskussion darüber zu initiieren. In diesem Zuge sollten vielleicht auch nochmal hierüber gesprochen werden, da im Verlauf des einen oder des anderen Prozesses sicherlich die Debatte (Sach-/Fach-/Rat-/Lehr-...) aufkommen wird, es wäre günstig, wenn man vorher darauf vorbereitet ist.

In diesem Sinne... keine Ahnung, ob das hier die richtige Ecke ist, aber ich hoffe der Vorschlag führt konstruktiv nach vorn. Gruß, Axel--134.169.116.137 21:17, 22. Jun. 2016 (CEST)

zu 1.: Aktuell haben wir 83 fertige Bücher und 603 unfertige Bücher. Wieviele der unfertigen Bücher Müll sind, sei dahingestellt, doch die fertigen Bücher sind unter diesem Haufen kaum zu finden. Fang doch an, die Bücher durchzusehen und Müll zum Löschen vorzuschlagen. -- Klaus 01:24, 23. Jun. 2016 (CEST)
zu 2.: Auch angefangene Bücher können nützlich sein. Wer soll für jedes einzelne Buch entscheiden, ob und wann es aus dem Autorenregal in das Nützlich-Regal verschoben werden kann? -- Klaus 01:24, 23. Jun. 2016 (CEST)

Moin 134.X.Y.Z., ich begrüße diese Art von Projektbeteiligung sehr. Meine Grundthese ist, dass in einer "subjektiv schönen Umgebung die Arbeit Spaß macht und der Erfolg leichter möglich ist". Mein Begriff der Müllhalde ist dabei eher die Umgebung rund um die Bücher, als die Bücher selber. Mit einem Sternchen-System haben wir versucht, fertige / gute Bücher zu kennzeichnen. Das ist in den Regalen später durch Konsens weggefallen, nun werden nach Gemeinschaftswunsch dort die Bücher so gegliedert, wie sie es aktuell eben sind.

Unfertige Bücher sollen zur Mitarbeit einladen. Die Idee ist, dass viele Leute je ein Kapitel schreiben und so ein tolles Buch entsteht. Trotz einiger (weniger) Erfolge dieser Idee hat sich diese Arbeitsweise nicht durchgesetzt. Wenn wir alle Bücher der Kategorie "Buchkandidaten und Buchanfänge" (vgl. Abschnitte in den Regalen) in ein "Autorenregal" stellen, gewinnen wir meiner Meinung nach nichts. Sie sind dann nur weg aus den Regalen und hin in irgendetwas, das auch wieder thematisch zu gliedern ist und wo Seiten gewartet werden müssten.

Gerne können wir hier über den Schutzstatus von unfertigen Buchruinen diskutieren. Qwertz84 09:41, 23. Jun. 2016 (CEST)

Die jetzige Einteilung der Regale, die noch nicht so alt ist, geht ja bereits auf das Problem ein, indem die Bücher grob nach Fertigstellungsgrad sortiert sind. Sortiert man nun Buchkandidaten und Buchanfänge auch noch in gesonderte Regale, ist es ja noch unwahrscheinlicher, daß sich mal jemand findet, der mal ein Kapitel ergänzt oder auch mal ein verwaistes Buch komplett übernimmt. Die Idee des Projektes ist ja, daß jeder zum Autor werden kann, da ist eine strikte Trennung nach Lesern und Autoren gar nicht so förderlich. Meiner Meinung nach stellt die jetzige Unterteilung da einen brauchbaren Kompromiß dar, auch was den Wartungsaufwand der Regale betrifft.

Den Fertigstellungsgrad in Prozentbalken im Regal anzugeben, ist an sich auch mal eine gute Idee gewesen, oft ist aber die Angabe dort von der im Buch abgewichen und es ist wohl auch für Viele Autoren und Leser schwierig, das plausibel zu quantifizieren.

Doktorchen 10:47, 23. Jun. 2016 (CEST)

Sind wir hier eigentlich mit der Diskussion richtig? Wenn ich Euch richtig verstehe:

  • Müllhalde (Klaus): Wahrscheinlich sind viele Bücher schrott, keiner hat Zeit sich drum zu kümmern
  • Müllhalde (Qwertz): Der Rahmen ist schrott, keiner will was ändern
  • Keine Müllhalde (Doktorchen): Der aktuelle Stand ist ein akzeptabler Kompromiss

Offensichtlich gibt es Diskussionsbedarf, und das war auch mein Ziel, Diskussion über die Bezeichnung Müllhalde anzuregen. Diese Bezeichnung ärgert mich nämlich wahnsinnig, weil es die Arbeit derer herabwürdigt, die man gerade motivieren möchte. Ich habe hier explizite Vorschläge gemacht, weil wir uns hier bei Verbesserungen befinden. Ich sehe Eure Argumente alle ein. Sehe es ein klein wenig, wie Doktorchen. Und ich weiß nicht so richtig, a) wo man das diskutieren kann, b) wie man das ändern kann und c) ob man das ändern sollte. Gäbe es vielleicht die Möglichkeit mal den aktuellen Stand zu analysieren? Das müsste man vermutlich von Hand machen, richtig? Anhand dessen kann man vielleicht Vorschläge erarbeiten, ob und wenn ja, was man ändern kann?

Ich sehe drei Analysepunkte: Inhalt, Form und Struktur. Wenn ich das richtig sehe, dann geht es Klaus in erster Linie um den Inhalt und Qwertz um die Form. Meine Ursprungsanfrage richtete sich an die Struktur, die Doktorchen kommentiert hat. Vorschläge? Wikibuch einrichten, was die aktuelle Struktur analysiert? Sowas auf einer Nutzerseite gemeinsam machen?

@Klaus: Die fertigen Bücher sind durch einen Klick auf fertige Bücher zu finden. Löschungen vorschlagen darf ich als IP nicht, zumindest nicht beantragen. Das ist aber auch gar nicht mein Gedanke. Ich bin großer Fan vom behalten, wie Du den von mir angegebenen Links entnehmen kannst. Jürgen hat zwar bezüglich der Löschankündigung, die diesen meinen Eintrag auslöste, einen Hinweise gegeben, bei dem komme ich aber nicht weiter und muss jetzt leider aus Zeitgründen aufgeben. Und Du fragst, wer für die jeweiligen Bücher entscheiden soll, ob sie fertig sind: Der Autor, falls nicht mehr vorhanden, die Gemeinschaft, falls es nicht auffällt, dass es fertig ist, bleibts halt da stehen.

Beste Grüße, Axel--134.169.116.137 12:54, 23. Jun. 2016 (CEST)

Moin Axel (134.x.x.x),

  • ich habe für dich die Löschankündigung zu den Löschanträgen kopiert. Bei den Löschankündigungen habe ich nichts verändert.
  • Bitte melde dich an, dann kann man über eine Diskussionsseite mit dir schreiben, sonst ist mir das zu nervig.
  • Du kannst ja genau hier eine Liste mit Büchern hinstellen, die deinen Kriterien nicht genügen. U. U. findet sich ein "erfahrener Nutzer", der deine Liste unterstützt und mit dir zusammen Löschanträge schreibt.
  • Die Form der Bücher ist mir nahezu egal, das möchte ich die Autoren entscheiden lassen.
  • Könntest du bitte ein Beispiel für eine Analyse liefern? Was kann ich mir darunter vorstellen?

Qwertz84 13:06, 23. Jun. 2016 (CEST)

Hi,

  • Danke, nochmals!
  • Wenn es kein wahnsinngeheimer Roman ist, kannst Du gerne die bereits genutzte Diskussionsseite der statischen IP benutzen auf der ich gerade schreibe, zum Thema Anmeldung habe ich Dir anderweitig geschrieben.
  • Es geht hier nicht um meine Kriterien. Als Massiv-Inklusionist bin ich sowieso für unbesehenes „Alles behalten“ (Nein, Spass ;-))...
  • Ich meinte mit Form auch eigentlich, die generelle Außenwirkung von Wikibooks, natürlich nicht die Form einzelner Bücher. Türlich liegt das bei den Autoren.
  • Etwa in der Art: Welche Seite zeigt strukturell gerade auf welche (Regal, fertige Bücher, Buchkandidaten, etc... Natürlich nicht innerhalb von Büchern). Dann einen Baum malen, wie die Struktur zur Zeit aussieht, um eine Entscheidungsgrundlage zu haben, wie man den Baum denn nun eigentlich haben will. Wieviele Seiten haben die fertigen Bücher im Schnitt. Wie ist der generelle Stand der anderen Bücher, mehr oder weniger objektiv vom Analysten aus betrachtet (klar, das ist bei 1000 Büchern ne Menge Arbeit). Welche Regeln gibt es zur Zeit und wie wirken sich diese aus. Wie ist das Verhältnis Hilfe zu Inhalt. Welche Vorlagen existieren, wo werden sie verwendet. Man könnte IPs bitten zu beurteilen, ob sie verständlich sind (siehe mein Problem bei der Löschgedöns-verschiebung).... Sind so die ersten spontanen Sachen, die mir in den Kopf kommen.

Wenn Klaus argumentiert, man fände die fertigen Bücher nicht, es dafür aber einen Button gibt und ich keine Ahnung hab, ob ich jetzt schon alle Regale überblicke... etc... Dann sehe ich da Handlungsnotwendigkeit. Gruß, Axel--134.169.116.137 14:06, 23. Jun. 2016 (CEST)

Vorschlag zur Entmüllung der Halde – Klare Vorschau auf Buchinhalte[Bearbeiten]

Das Problem scheinen ja „Quasi-Buchruinen“ zu sein, bei denen nicht oder zu schlecht erkennbar ist, dass es sich um ein brachliegendes Exemplar handelt und bei denen nicht erkennbar ist, welches Wissen schon vorhanden ist, welches Wissen noch fehlt, wie lange die „Ruine“ brach liegt und wie eine Weiterarbeit möglich sein könnte, richtig? Was von außen daher wie „Müll“ wirkt und in seiner Masse also „Haldenaußmaße“ annimmt.

Wie wärs mit einem Hinweis im Buch auf den aktuellen Bearbeitungsstand in einer Art Vorwort und einer Erläuterung der Erweiterungspläne, sodass ein Leser/potentieller Autor, der das Buch findet, im Buch direkt eine Art „Leitfaden“ für die Fortsetzung der Arbeit vorfindet? Ich würde mich anbieten das zu übernehmen, jedoch würde ich dann meine Arbeit bei Wikijunior erstmal einfrieren.

Vorschlag wäre: Ich würde versuchen pro 1-2 Wochen ein Buch zu prüfen, und die Hauptseite des Buchs entsprechend umzuarbeiten. Das Ergebnis hier verlinken (und nach 2 Wochen wieder zu entfernen und zu ersetzen, das schafft Zeit eine Diskussion auf der Diskussionsseite des Buches zu beginnen). Positiver Nebeneffekt wäre, dass alle Bücher nach und nach auf die Kriterien hin geprüft würden und so auch potentielle Löschkandidaten im Raster hängen blieben? Vielleicht möchten sich an der Arbeit ja auch noch mehr Menschen beteiligen, sodass wir schneller würden. Sonst wäre das eine jahrzehnte-lange Aufgabe, was ich jedoch nicht als Grund sehen würde damit nicht zu beginnen.

Meinungen? Gruß, Axel--134.169.116.137 16:43, 23. Jun. 2016 (CEST)

Die Kernideen stecken ja oftmals bereits im vorhandenen Inhaltsverzeichnis. Wenn da Kapitel erwähnt sind, die fehlen, zeichnet sich ja der Plan der früheren Autoren ab. Bei zahlreichen alten Buchanfängen steht ja dran, daß man sie übernehem darf. Als neuer Hauptautor wäre man dann ja verantwortlich, um daraus etwas zu machen - meist wird man das vorhandene ja eher um etwas ergänzen. Im Zuge der Arbeit ergibt sich dann oft von selbst, was man vom Konzept übernehmen kann und was nicht. Ich würde dir also raten, bei ein oder zwei Büchern zu bleiben und daraus etwas zu machen. Die sollten dir thematisch naheliegen. So habe ich wohl auch schon mal das XML-Buch nachbearbeitet, als es von einer Löschung bedroht war, weniges wurde aus dem vorhandenen Inhaltsverzeichnis gestrichen, weil es nicht direkt zwingend für XML war, andere Sachen habe ich ergänzt oder überarbeitet. Bei Büchern, von deren Themen ich kaum Ahnung habe und wo ich mir auch nicht im Laufe einer Bearbeitungszeit im Schnelldurchlauf nicht unbedingt die notwendigen Kenntnisse aneignen mag, würde ich sie eher anderen überlassen als daran herumzufummeln. Wenn einen das Thema interessiert, kann man auch beim Schreiben lernen, wenn man so aber das Thema erst komplett erarbeitet, ist das vermutlich für das Publikum nicht die ideale Methode, mit der der Buch entstanden ist, weil man als Autor eigentlich schon in dem Thema drinstecken sollte, mehr darüber wissen sollte, als nachher im Buch stehen wird, damit man das passabel hinbekommt. Für viele Buchanfänge wird sich niemand finden, der sie qualifiziert zu einer 'Kurzfassung' vollenden kann.

Ansonsten würde ich immer sagen, wenn jemand ein eigenes Buchprojekt hat, sollte er primär daran arbeiten, damit das in eine qualifizierte Form gebracht wird. Wenn danach noch Lust und Spaß vorhanden ist, geht es eben zu einem Buchanfang zu einem Thema, welches einem liegt und dann kann man sich gut daran versuchen.

Doktorchen 18:43, 23. Jun. 2016 (CEST)

Sinnvolle Argumente, die ich einsehe, aber sie gehen meines Erachtens am Problem vorbei, weil sie den Status Quo nicht ändern. Der Kern meiner Idee ist auch nicht, sich mit den Inhalten der Bücher im speziellen sondern mit der Darstellung, ihrem Umfang und ihrem Bezug zu den Hilfe:Was_Wikibooks_ist zu beschäftigen und die Titelseiten der Bücher aufzuräumen.

Vorweg: Es geht mir nicht darum, die Bücher groß zu ändern, Inhalte zu generieren, im schlimmsten Fall hier eine Großlöschaktion anzuleiern... Es geht mir darum Buch für Buch durchzugehen, nach einem Ansprechpartner zu suchen, findet man keinen ein wenig Klar Schiff zu machen eine grobe Überprüfung durchzunudeln und das dann zu präsentieren. Wenn Ihr wollt kann ich auch beim aktuellen Löschkandidaten mal ein Beispiel bauen, wie ich es mir vorstelle, damit wir hier nicht wie ein Blinder von der Farbe reden.

Sobald ein Frühjahrsputz in diesem Sinne durch ist, stelle ich die Veränderungen hier (oder sonstwo) vor oder empfehle einen Löschantrag o.ä.. Dann lass ich zwei Wochen ins Land gehen, bis ich den Link wieder entferne (inzwischen wären dann hoffentlich ja neue dazugekommen), sodass in dieser Zeit jeder, der aktuell Lust und Laune hat sich das anschauen kann und seinen Senf auf die Diskussionsseite des Buchs tun kann. Lösch-Whatever würde ich stehen lassen, sodass jeder der Lust und Laune hat die Löschung anschieben kann.

Natürlich ist dabei sensibel vorzugehen: Zum Beispiel muss der Dreimonatsschutz beachtet werden. Außerdem müssen aktiv entwickelte Bücher, die mindestens einen Ansprechpartner nennen, wo aber länger nichts passiert ist, kontaktiert werden. Ein Löschantragsvorschlag muss natürlich überprüft werden, wenn der sagen wir 3 Jahre alt ist, dann muss natürlich vor dem Stellen eines Löschantrags geklärt werden, ob sich nicht jemand dann doch des Buchs angenommen hat. Von solchen Sensibilitäten gibt es sicher sehr viele, aber ich trau mir das zu.

Ergebnis, das ich mir erhoffe ist, nach und nach eine Separation von echten Ruinen, Rohbauten und Häusern, denen nur noch der Anstrich fehlt. Aber auch so, dass es von der Titelseite des Buchs her ersichtlich ist. Im Prozess wird man sicher mal über das Thema Buch vs. „Zeitschriftenbeitrag“ reden müssen. Außerdem wird der Fall auftreten, dass ich ein Buch aufgeräumt habe, es hier präsentiere und jemand schreibt einen Löschantrag, weil er den Umfang für zu gering hält, oder sowas... Das sind aber alles Probleme, mit denen man dann ordentlich in der Löschdiskussion umgehen kann.

Entscheidend für mich ist, dass aus der Müllhalde ein Neubaugebiet wird und das vor allem anderen auch deutlich wird!

Ich bins einfach leid mir hier Gemecker über eine Müllhalde anzuhören, was zu Löschungen wie der aktuellen Diskussion führt (obwohl in der Löschdiskussion schon gesagt wurde, dass es mehr oder weniger Zufall war, dass es nun diesen Buchanfang getroffen hat). Ich könnte spontan 3 Bücher ähnlichen Umfangs nennen, von denen ich vollständig überzeugt bin sie zu halten (ebenso, wie das aktuelle), und ich könnte auch spontan 2 Bücher nennen, die einen Wahnsinnsumfang zu haben scheinen, aber teils so großer Unsinn sind, dass sie theoretisch gelöscht werden könnten (was natürlich wiederum auch Unsinn ist!).

Alle können Ihre Zeit sinnvoller verbringen, wenn jemand die Vorarbeiten erledigt. Natürlich wäre es schön, wenn mehr als einer das tut, aber wie gesagt, ich trau mir das zu, und sehe diese Syssyphus-Aufgabe (wie auch immer man das schreibt, ich schlags jetzt nicht nach) als notwendiges Übel, auf das ich aber Bock hab. Und irgendwer muss es halt machen, denk ich, also warum nicht ich. Wenn der Vorschlag konsensfähig wäre, würde mich das sehr freuen, dafür hätte ich aber gerne die Zustimmung der üblichen Verdächtigen: Klaus, Doktor, Jürgen, Stephan und Quertz, von Euch lese ich bezüglich der Wikibooks Metaebene am meisten (in der Hoffnung niemanden zu übergehen, bin ja jetzt noch nicht so lange aktiv unterwegs hier).

Es ist unter Umständen auch eine gute Idee eine solche Form des Monitorings nicht hier weiter zu betreiben, sondern dafür eine Extra-Seite im QM einzurichten. Bedingung wäre halt, dass man sowas auch findet. Damit das dann keine Ein-Mann/Frau-Show wird und tatsächlich auch gelegentlich Beiträge anderer Nutzer eingehen können, seien diese nun diskutativ über eine Weiterleitung zur Diskussionsseite des Buchs entstanden oder auch aktiv im Monitoring.

Soweit zur Präzisierung meiner Idee, ich wünsch Euch erstmal einen entspannten Abend. Gruß Axel--134.169.116.137 20:05, 23. Jun. 2016 (CEST)

Sisiphus ;o)

Bei dem Logikbuch wirst nichts verkehrt machen können, wenn du daran herummacht, denn es steht dran, daß man darf und soll. Als Nebeneffekt könnte sich ergeben, daß man bei der Löschdiskussion Aktivität am Buch beobachtet wird und der Löschantrag damit einstweilen obsolet ist.

Wenn ein Buch verwaist und sichtbar unvollständig ist, muß man an sich nicht fragen, ob man daran arbeiten darf, das ist ja erwünscht. Wenn du da wie skizziert sorgsam und respektvoll vorgehst und die wenigen Aktiven hier nicht mit zig veränderten Büchern auf einmal verblüffst, sehe ich da erst einmal kein großes Problem.

Wenn Unsinn in einem Buch ist, solltest du erst einmal einen Kommentar in der Diskussion des Buches hinterlassen und mal abwarten, ob oder was passiert ...

Du solltest dich aber dann besser doch anmelden - mit abgekürztem Vornamen, IP und der Mitarbeiterliste des Institutes kann man sowieso eine Hypothese wagen - war bei mir auch so, als ich mit einer statischen Adresse von der Uni aus gewerkelt habe ;o) Die Anonymität nach einer Anmeldung ist jedenfalls deutlich größer, wenn man sie braucht, gleichzeitig verbessert es hier die Rückmeldemöglichkeiten bei Problemen. Das wird immer relevanter, je mehr du an verschiedenen anderen Büchern herummachst.

Doktorchen 20:54, 23. Jun. 2016 (CEST)

Es geht mir nicht um Anonymität, sondern darum keinen Benutzeraccount warten zu müssen und mir die Tür offen zu halten mich auch einfach zurück ziehen zu können. Mit Account ist die Hürde da deutlich höher. Klar, dass so eine Aktion nicht unangemeldet geht. Schon allein um für die Aktion ansprechbar zu sein, wenn man sie konsequent führen will.

Ich werde allerdings nicht sofort etwas anfangen und da quer schießen sondern hier auf Rückmeldung und Konsens warten. Wenn alle sagen: Jo, prima, zeich ma, dann mach ich ma, wenns dann gefällt, meld ich mich auch an. Gruß (Name gestrichen, der Dr. stalkt ;-))--82.82.70.233 22:22, 23. Jun. 2016 (CEST)

Wenn ich nicht sofort in Jubel ausbreche, dann liegt das daran, dass ich die Maßnahme noch nicht verstehe. Haben wir es nicht vorher und hinterher mit dem gleichen Buchinhalt zu tun? Wie auch immer, ich würde gerne ein Beispiel sehen um für mich entscheiden zu können, dass das eine super Sache oder ein totales Zeitgrab ist. Solange will ich mich da heraushalten. Qwertz84 07:15, 24. Jun. 2016 (CEST)

Jubel erwartet ja keiner :-). Alles klar, ich fasse zusammen: Qwertz und Doktor wollen ein Beispiel! Liefere ich, wenn Jürgen, Stephan und Klaus was gesagt haben. Und jetzt mal eine Frage an die länger Aktiven: Gibt es noch jemanden, dessen Meinung nicht vergessen werden sollte? Einfach so aufs geratewohl ist mir das zu heikel. Dafür wäre die Aktion zu umfassend. Ansonsten: Ja, wir haben es vor und hinterher mit den gleichen Inhalten zu tun. Erfolge, die ich mir erhoffe: Alle, aber besonders die unfertigen nicht mehr gewarteten Bücher werden gezielt gecheckt, deren Startseite aufgeräumt und es gibt einen kontinuierlichen Strom an Löschkandidaten, bzw. zumindest Kandidaten über die man mal als Gruppe nachdenken muss/sollte, weil sie selbst nach leichtem Aufräumen noch einen echten Müllhalden-Charakter aufweisen. Weiterhin erhoffe ich mir Beispiele für jede Regel und Ausnahme. Außerdem Ideen, was man umstrukturieren könnte, weil man während des Prozesses n „Bücher“ der Klasse xy gefunden hat, die aber konsensmäßig behalten werden wollen. Gruß, Axel--134.169.116.137 11:47, 24. Jun. 2016 (CEST)

Hier nun mein Senf zum Thema :):

  • Ich sehe in Wikibooks eine Plattform mit vielen sehr guten Projektideen, die zwar in den meisten Fällen nicht den Fertigkeitsstand haben, der vom ursprünglichen Autor / Autorin eingeplant war, die aber viele gute und nützliche Kapitel enthalten. Ich persönlich lehne den Begriff „Müllhalde“ ab. Der Grund: Seit 2014 habe ich regelmäßig Ausschau nach Projekten gehalten, die gelöscht werden können und habe in dieser Zeit viele Löschanträge gestellt. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten Buchprojekte zumindest soweit entwickelt wurden, dass ihre Inhalte sinnvoll verwendet werden können (und eine Löschung aus meinen Augen nicht sinnvoll ist).
  • In meinen Augen haben die Löschdiskussionen der letzten Monate gezeigt, dass es in dieser Community keinen Konsens darüber gibt, inwiefern Wikibooks eine „Müllhalde“ ist. Die Standpunkte hierzu gehen weit auseinander.
  • Bzgl. des ursprünglichen Vorschlags stimme ich diesen Beiträgen von Qwertz84 und Doktorchen zu.
  • @Axel: Wenn du Löschkandidaten findest, dann kannst du sie mir über meine Diskussionsseite schicken und ich werde dann ggf. eine LA stellen.
  • @Axel: Gerne kannst du auf Einführung in die Logik deinen Vorschlag umsetzen. Mir ist nämlich auch nicht ganz klar, was du genau vorhast.
  • Neben den Löschungen gibt es auch noch andere Möglichkeiten mit Buchruinen umzugehen:
    1. Das Buchprojekt kann in den BNR des ursprünglichen Autors verschoben werden, so dass es zu einem inoffiziellem Buch wird (hier ein aktuelles Beispiel).
    2. Die bisher geschaffenen Inhalte können in einem kleineren Projekt zusammengefasst werden. Es ist nämlich kein Problem, wenn Projekte auf WB nur einen sehr geringen Umfang haben. Ein Beispiel dafür ist Grundlegendes zur Akustik, welches aus diesem Projekt (einer nicht vollendeten Übersetzung) hervorging
    3. Die bisher erstellten Inhalte können in andere Buchprojekte verschoben werden.
    4. Inhalte können in die Wikipedia verschoben werden.

@Axel: Mit der Anmeldung kannst du es auch wie Benutzer:Rho machen. Er hat sich zwar einen Benutzeraccount zugelegt, ist aber die meiste Zeit als IP unterwegs. Auch mit Benutzeraccount kannst du jederzeit deine Aktivität beenden, wenn du dies willst oder aus Zeitgründen musst. Dies ist bei vielen Accounts auf WB oder WP geschehen.

Herzlichen Glückwunsch, Ihr habt es geschafft, ich habe mich angemeldet... Der Zwang zu einem eigenen BNR und der Möglichkeit der Erreichbarkeit ist inzwischen einfach zu groß.

Wenn ich das richtig sehe, dass es sich hier im Stephans Meinung handelt, sind wir jetzt zu viert, die zwar die Bezeichnung Müllhalde eher ablehnen, aber trotzdem Handlungsnotwendigkeit wahrnehmen und befürworten, wenn sich eine Möglichkeit auftut, mit der alle Leben können. Bedingung ist, dass dafür das etablierte System nicht geändert werden muss.

Okay, dann werd ich da mal was machen. Wird wohl eventuell ein kleines bißchen dauern. Ich werde die Titelseite nicht ändern, sondern eine weitere anlegen, so eine Art unstable-Version, damit der eigentlich Buch-Eindruck bezüglich der Löschdiskussion nicht verwässert wird.

Meine Meinung zu den Vorschlägen zum Umgang mit Buchruinen:

  1. Verschiebung in BNR macht in meinen Augen nur dann Sinn, wenn man dort ungestört auf einen Zustand hinarbeiten kann, der das Buch der Fertigstellung näher bringt. Es besteht außerdem ein Abgrenzungsrisiko bezüglich der Problematik Wikimedia ist kein "Wikidienstleister".
  2. Die Zusammenfassung in ein kleines Projekt finde ich hervorragend. Allerdings würde ich mir zwei Sachen wünschen: Erstens, dass ein Hinweise auf den ursprünglichen Projektumfangsplan erhalten bleibt, so wie die beiden Links die hier angegeben wurden (nebenbei: Das Ergebnis finde ich super, wenn ich auch noch was daran ändern würde, wenn ich darüber stolpere.). Zweitens würde ich denken, dass Bücher kleinem Umfangs, wie zum Beispiel Grundlegendes zur Akustik oder Kettenschaltung_einstellen_(Fahrrad) klar als Bücher kleinen Umfangs markiert werden (vielleicht ist das schon so? Gabs da schonmal irgendwas?). Zum Beispiel könnten, genauso wie mehrbändige Werke, auch kurze Werke angegeben werden.
  3. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.
  4. Dem nur eine Kleinigkeit: Ich befürchte aus Relevanzkriterischen Gründen, dass kaum Inhalte von Wikibooks bei der Wikipedia bestand hätten.

Punkt 2 trifft quasi in leicht veränderter Form meinen Vorschlag. Aber ich bau dann mal was, damit Ihr einen Eindruck bekommt, was ich mir vorstelle. Gruß, Axel--HirnSpuk 22:30, 26. Jun. 2016 (CEST)

@HirnSpuk: Kleine Anmerkung zu den "kleinen Büchern": Darüber gab es hier mal eine Diskussion. Qwertz84 22:55, 26. Jun. 2016 (CEST)

Vielen Dank, schau ich mir an. Gruß Axel,--HirnSpuk 23:32, 26. Jun. 2016 (CEST)


Konkreter Vorschlag zur Enthaldung[Bearbeiten]

So, meine Gedanken und Ideenvorschau sind mithilfe vieler nützlicher Kommentare (Danke an alle, die sich beteiligt haben) während des Entstehungsprozesses zu einem Ende gekommen. Im Folgenden nun die Vorstellung:

über die Probleme:

  • schwierige Löschdiskussionen wegen unklarer Regeln
  • verwaiste Buchanfänge
  • populärwissenschaftliche Sachbücher

Achtung! Wenn Du Dich an dieser Diskussion beteiligen möchtest, eine Bitte vom Vorschlagsersteller: Beschäftige Dich bitte gut mit dem GESAMTEN Themenkomplex, alle nötigen Informationen findest Du hier, entweder direkt beschrieben oder verlinkt. Denke einige Zeit darüber nach, bilde Dir eine Meinung und antworte erst dann. Impulsive Reaktionen der Kategorie „Alles Unsinn, lasst uns lieber Bücher schreiben“ macht hier nichts besser und verschleppt nur die Diskussion über die Probleme. Wenn Du Interesse daran hast etwas im Ablauf zu verbessern und Dich dafür in diese Diskussion einzubringen, danken wir für Diskussionsbeiträge.

Ich fasse zusammen:

  • die Diskutanten haben etwas gegen die Bezeichnung Müllhalde
  • Neue Kategorie lohnt nicht, weil grade abgeschafft, siehe hier
  • Kleine Bücher/Journal/Broschüre soll nicht extra getauft werden, siehe hier
  • so richtig gibts keine Idee, was man tun kann
    • Alles machen kann man nicht
    • Alles löschen kann/will man nicht
  • Attraktiver werden wäre schön, wie ist die Frage

Meine 10 ct., aka mein Vorschlag: Serieller scan aller Bücher nach Aktivität und anschließender Umbau nach diesem Prinzip (Beispiel an aktueller Löschdiskussion, etwas ähnliches hat Stephan auch schonmal durchgeführt, wenn ich das richtig beobachtet habe. Mir schwebt es etwas weitreichender vor).

  • Ich würde das machen. Eine Vorlage zu nutzen halte ich für wenig sinnvoll, weil man vermutlich jedes Buch einzeln behandeln sollte. Das ganze könnte vermutlich Sinn machen, wenn die Einbindung einer Vorlage zu einem automatisierten Eintrag auf einer Sichtungsdiskussionsseite genutzt werden kann. Das würde die Arbeit vereinfachen. Ich bin mir nicht sicher, ob der Prozess bei der Löschdiskussion nicht ähnlich ist.
  • Regelmäßiger Post hier bei Verbesserungsvorschlägen (oder anderswo? Sichtungsseite?)
  • Evtl. macht eine Vorlage zum Thema Bestandsschutz im Fall der Fälle Sinn? Je nachdem, wie die Diskussion ausgeht und wie man mit dem Thema verfahren will?
  • Erhofftes Ergebnis:
    • Aussagekräftige Frontseiten der Bücher
    • kontinuierlicher Fluss an Löschkandidaten (ich vermute jetzt einfach mal, ohne es wirklich überprüft zu haben, von den 600 Büchern die unfertig sind, ist vielleicht jedes 10te bis 20ste tatsächlich effektiv löschbar). Beziehungsweise kontinuierlicher Fluss an Kandidaten mit akutem Handlungsbedarf. Mir fällt da spontan ein FSK17,5 Buch ein, was in meinen Augen eigentlich dringend Aufmerksamkeit benötigen würde.
    • In diesem Zuge könnten gleich die Regale mal wieder sortiert werden.
  • Eine Kopplung, die ich mir vorstellen könnte:
→ Die regelmäßige Sichtung mit dem Qualitätsmanagement koppeln. Das soll jeder machen können: Hinweise auf einer Sichtungshauptseite, wie sowas zu machen ist, wer grad, wo, was sichtet. Ein Vorschlag, wie sowas gehen könnte, hab ich oben gemacht.

Bevor wir damit anfangen sollte eine Frage geklärt werden:

Wollen wir Hilfe:Was_Wikibooks_ist mal vorher besprechen?

Es wäre ausgesprochen ärgerlich, wenn ich jetzt 600 Bücher durchforste und mit meiner sehr offenen Einstellung die Hälfte nicht zum löschen vorschlage und erst danach führten wir diese Diskussion und die Bücher gehen eh über den Jordan. Daher bin ich klar dafür das zu diskutieren, bevor ich mich an die wie auch immer geartete Sichtung mache, wenn sie Konsens ist. Zweites Argument das zu tun ist die oben genannte "Daumenregel Bestandsschutz", der natürlich so oder so betroffen wäre.
  • Meine Begründung für die Frage: Das Problem sehe ich in der Mißverstehbarkeit der Seite WWI: Die Regeln können in beide Richtungen interpretiert werden: sehr offen, alles, was nur irgendwie lehrreich ist, ist okay aber auch stark geschlossen, solange es nicht für den Unterricht taugt, hat es hier nichts zu suchen. Ich habe da schonmal drüber nachgedacht und wer sich meine Gedanken ansehen (nicht editieren oder eine Wahnsinnsdiskussiuon über Sinn und Unsinn dort losbrechen, bitte) möchte: Ich habe zwei Versionen vorbereitet
  1. hier (pro populärwissenschaftlichem/freizeitlehrendem Sachbuch, offen, inklusiv), die Seite befindet sich in korrektem Vorschlags-Zusammenhang (kurze Zusammenfassung + kommentierte Langfassung), es fehlt eine Seite "Werde zum Autor", die ist aber für den Vorschlag erstmal nicht wichtig.
  2. und hier (contra populärwissenschaftlichem Sachbuch, strikt geschlossen auf Lehrmittel, exklusiv für Schulungszwecke zu nutzen), diese Seite beinhaltet nur die Langfassung ohne die Zusammenführung mit den Kommentaren, die Arbeit an dieser Seite führe ich weiter, falls die Gemeinschaft sagt, wir wollen das und die strikte, exklusive Auslegung den Vorzug erhält.
Die beiden Seiten sind grob fertig und unterscheiden sich eigentlich nur in dem klaren Einschluss/Ausschluss von Freizeitthemen. Die Seiten können wegen mir direkt als Diskussionsgrundlage genommen werden. Eine Einigung und Präzisierung halte ich hier für sehr wünschenswert, weil es die Löschantrags-Entscheidung vereinfacht und möglicherweise dazu führt, dass man die "Das behalten wir - Nein, das ist kein Lehrbuch"-Lösch-Diskussion ein für alle mal in diesen Regeln niederschreibt.
Der strittige Punkt ist meiner Ansicht nach eine Aussage von Jimmy Wales (enthalten im Contra-Link). Ich vermute, es wäre hilfreich, wenn ein für alle Mal entschieden würde, ob wir dieser Aussage folgen wollen, oder nicht. Ich wäre auch dafür einen Link für Hilfe:Was_Wikibooks_ist, wenn man sich denn dann sicher ist, an wirklich prominenter Stelle zu platzieren, dick, fett, pink und am besten noch blinkend (nein, Spaß, aber irgendwie nicht so tief vergraben wie im Moment, vielleicht als ersten Link, direkt unter dem Wikibooks-Logo im Menu, falls das geht), denn ich befürchte es geht vielen so (wie mir vor vielen Jahren auch), dass sie Wikibooks irgendwie finden und denken: Geile Idee, da schreib ich doch gleich mal ein Buch über die Kocherrungenschaften meiner Oma (um nicht zu sagen FanFic für Animeserie XY), ohne sich mit der Grundlage vertraut zu machen. Bei mir hat es fast 10 Jahre gedauert, bis ich hier wirklich aktiv geworden bin. Und es hat so eine coole Nummer wie Wikijunior gebraucht, wo man etwas freier arbeiten kann, damit ich mich engagiere.

An dieser Stelle pumpe ich jetzt mal den Schlammpool auf :). Für Eure Diskussionsbeiträge nochmal eine Kurzzusammenfassung mit Nummern:

  1. Zusammenfassung d'accord?
  2. Meinung über die Umgestaltung der Einführung in die Logik. Zielführend? Sinnvoll? Hübsch? Überladen? Überflüssig? Gutes/mieses Preis-/Leistungsverhältnis? Können die von mir prognostizierten Ziele damit realistisch im besten Fall erreicht werden?
  3. Falls 2. generell befürwortet wird, sollte dafür eine Vorlage geschaffen werden, um die Arbeit zu erleichtern (ist das überhaupt möglich?)? Sollten dafür die Vorlagen vorher aufgeräumt werden? Wie ist es mit dem Thema Bestandsschutz
  4. Schaffung einer Sichtungsinstanz?
  5. Sollten wir dafür vorher nochmal über Hilfe:Was_Wikibooks_ist sprechen?

Gruß, Axel --HirnSpuk 12:34, 1. Jul. 2016 (CEST)

----

Die Themen nach Unterüberschriften gegliedert, damit wir die Punkte einzeln besprechen können und nicht den Überblick verlieren (Meine Meinung habe ich direkt eingefügt):

Diskussion: Zusammenfassung[Bearbeiten]

Hier nur etwas eintragen, falls es Gegenrede gibt.

Diskussion: Sichtungsumgestaltung von Buchtitelseiten, bei Büchern ungeklärten Zustands[Bearbeiten]

Ich habs gebaut, also alles positiv. Gruß, Axel --HirnSpuk 12:34, 1. Jul. 2016 (CEST)

Symbol support vote.svg Pro. Der Sichtungshinweis auf Einführung in die Logik/Hauptseite-unstable enthält, soweit ich sehe, folgende zusätzliche Informationen:

  • das Buch ist erhaltenswert,
  • Linkliste was zu tun ist, wenn ein angehender Autor ein Projekt übernehmen möchte,

gegenüber der ursprünglichen Projektzusammenfassung, richtig? Es ist quasi das Gegenteil von einer Verwaist-Kennzeichnung, die wir zum Glück losgeworden sind. Reicht hier in der Projektzusammenfassung nicht ein Satz aus:

Dieses Buch darf übernommen werden, lies Hilfe:Verwaistes_Buch_übernehmen nach, wie es geht?

Qwertz84 16:12, 1. Jul. 2016 (CEST)Link überarbeitet Qwertz84 19:46, 1. Jul. 2016 (CEST)

Hallo Qwertz, bitte bleib sachlich. Wenn an Deiner Unterstellung was dran sein sollte, was ich übrigens nicht glaube, ist nicht hier der Ort darüber zu sprechen. Ich würde mich freuen, wenn Du Deinen Beitrag überarbeitest. Zum Thema: Reichen würde ein Satz vielleicht, aber eine freundlich gestaltete Seite, die im Text auf sinnvolle Informationen hinweist finde ich einfach netter. Meine Überzeugung ist, dass sich Menschen dann viel eher überlegen, ob sie dort nicht tätig werden wollen. --HirnSpuk 17:34, 1. Jul. 2016 (CEST)

Ich bin ebenfalls sehr für freundliche Einladungen, aber zugleich Minimalist. Ach was solls, warum nicht auch mal diesen Weg probieren. Qwertz84 19:46, 1. Jul. 2016 (CEST)

Diskussion: Vorlage für die Sichtung[Bearbeiten]

Keine Vorlage oder wenn nur eine, die auf eine Sichtung/Bestandsschutz hinweist. Gruß, Axel --HirnSpuk 12:34, 1. Jul. 2016 (CEST)

Diskussion: Sichtungsinstanz schaffen/QM[Bearbeiten]

Würde ich befürworten, ist mir aber egal. Gruß, Axel --HirnSpuk 12:34, 1. Jul. 2016 (CEST)

WER soll das tun? Im Sinne einer Möglichkeit des QM finde ich das gut. Vielleicht eine Art von Review: Wer möchte, kann autorenfreie Bücher durchgehen und sichten, ob sich Behalten/Ergänzen/Zurechtstutzen lohnt und dieses auf der Buch-Diskussionsseite oder Projektzusammenfassung vermerken. Das ist immerhin ein positives Verfahren. Qwertz84 16:35, 1. Jul. 2016 (CEST)

Ziemlich genauso. Wer: Vorerst ich, aber eigentlich schwebt mir jeder der Lust hat vor. Sonst müsste man dafür auch keine Extrabaustelle einrichten, die ich dann allerdings etwas umfassender umschreiben würde, als Du es hier getan hast. Aber im Kern steckt genau das drin. --HirnSpuk 17:37, 1. Jul. 2016 (CEST)

Symbol support vote.svg Pro OK, ich rechne ähnlich wie in Löschdiskussionen damit, dass verschiedene Sicher unterschiedlich bewerten. Also lösbare Probleme. Qwertz84 19:55, 1. Jul. 2016 (CEST)

Dafür ist eigentlich dann eine potentielle Löschdiskussion da. Beim Sichten soll nur Kontakt zum Kontakt gesucht, und bei fehlendem Kontakt die Startseite aufgehübscht werden, falls das Buch erhaltenswert ist. Um diese Erhaltenswertigkeit besser bewerten zu können bin ich für eine vorherige Diskussion von WWI. Problem hab ich oben beschrieben: Alles, was lehrreich ist vs. Nur Lehrmittel. Aktuell wird eher 1 gemacht, was man aber nicht klar in WWI reingeschrieben hat und dadurch zu ewigen Diskussionen zu führen scheint, folgt man dem Wikipedia-Gründer müsste man 2 tun, was man dann aber auch klar in WWI reinschreiben müsste. Daher bin ich vorher daran interessiert das zu präzisieren.--HirnSpuk 20:05, 1. Jul. 2016 (CEST)

Ich bin ebenfalls daran interessiert, über WWI zu diskutieren, denke aber, dass man vorher mindestens eine Baustelle wieder schließen müsste. Die Themen hier sind dooferweise alle miteinander verknotet. Mit meiner früheren Initiative "Wikibooks soll schöner werden" (2014) habe ich es nicht geschafft, solche Knoten zu lösen. Du berührst in einigen deiner Themen meine entsprechenden Versuche, und ich hatte es nicht geschafft, wenigstens zu einer optisch schöneren Ebene vorzudringen. Simplifizierung und Reduktion von Regeln und Verbesserung der Hilfe waren Sachen, an die man hier nicht denken konnte. Insofern weiß ich mittlerweile, wie wichtig es ist, sich nicht zu verzetteln. Aber mach einfach wie du meinst. Qwertz84 20:37, 1. Jul. 2016 (CEST)

Diskussion: WWI[Bearbeiten]

  • Ja. Ich bin für die Inklusion. Gruß, Axel --HirnSpuk 12:34, 1. Jul. 2016 (CEST)
  • Symbol oppose vote.svg Contra. Auch dann, wenn man sich doppelte Arbeit macht, möchte ich dringend davon abraten, jetzt über Was-ist-Wikibooks zu diskutieren. Mein Grund ist: Das verzettelt sich und hinterher steigt niemand mehr durch, worum es eigentlich im Ganzen geht. Schon jetzt ist der Themenkomplex Löschregeln, Sichtungen und Müllhalde so groß, dass man gut zu tun bekommt. Qwertz84 15:49, 1. Jul. 2016 (CEST)
  • Symbol oppose vote.svg Contra. Wikibooks ist ein Projekt der Wikimedia Foundation, und Jimmy Wales ist deren Chef. Weder du seinen Aussagen nicht folgen willst, bist du im falschen Verein. Substantielle Änderungen an WWI sind nicht möglich. -- Klaus 20:45, 1. Jul. 2016 (CEST)
    • @Klaus: Ich glaube nicht, dass Hilfe:Was Wikibooks ist direkte Vorgaben von der Wikimedia Foundation sind. Nehme die Founding principles der Wikimedia. Hier wird beschrieben, dass einige Wikimedia-Communities gewisse Kriterien der WMF nicht direkt oder nur abgeschwächt umsetzen. Insofern sehe ich durchaus Freiheiten der Communities ihre Richtlinien selbst zu finden (wobei ich hier natürlich Änderungen dieser Prinzipien strikt ablehne). Bzgl. Wikibooks habe ich nur https://meta.wikimedia.org/wiki/Wikibooks gefunden und diese Seite ist nicht sehr spezifisch. So oder so, ich gebe dir Recht darin, dass ich eine Diskussion über Hilfe:Was Wikibooks ist aus Zeitgründen für nicht sinnvoll halte. -- Stephan Kulla 23:51, 1. Jul. 2016 (CEST)
  • Symbol neutral vote.svg Neutral Ich sehe durchaus Diskussionsbedarf, habe nur leider aktuell keine Zeit für eine Diskussion :) Es gibt natürlich Vorgaben, aber uns ist freigestellt, wie wir diese interpretieren wollen. Die englischsprachige Wikibooks-Community zeigt, dass auch andere Auslegungen möglich sind (dort gibt es Bücher, die hier wahrscheinlich gelöscht werden würden). Auch die Löschdiskussionen der letzten Monate haben gezeigt, dass dies durchaus für uns relevant ist. -- Stephan Kulla 23:24, 1. Jul. 2016 (CEST)
  • In den Edits der letzten Stunden ist diese Aussage untergegangen. Nur um Mißverständnissen vorzubeugen möchte ich gern wiederholen, dass ich nicht gesagt habe, ich möchte Jimmy Wales Aussagen nicht folgen. @Stephan, Du sagst die Änderungen der Prinzipien lehnst Du strikt ab. Meinst Du damit die in dem von Dir angegebenen Link oder die Richtlinien, die die Communities sich finden? Nach wie vor denke ich auch, dass eine weitere Diskussion (womit ich den gesamten Themenkomplex meine) sich unter gegebenen Umständen nicht sinnvoll führen lässt (Was ich bisher so raus gehört habe: Skepsis, Ablehnung, Zeit). Von daher ist eine Antwort auf diese Frage auch nachrangig. Ich möchte aber meine Bereitschaft erneuern mich in irgendeiner Form sinnvoll in die Community einzubringen und nicht nur Autor zu sein. Ich werde die Diskussion hier verfolgen, so denn noch eine stattfindet, aber nicht mehr vorantreiben, also sagt mir bescheid, wenn ich etwas tun kann. Gruß, Axel --HirnSpuk 00:11, 2. Jul. 2016 (CEST)


Was ist WWI? Getreu dem guten Stil von Lehrbüchern sollte man Abkürzungen vermeiden oder aber erklären ... Wie soll man so wissen, worum es überhaupt geht? ;o) Doktorchen 15:09, 2. Jul. 2016 (CEST)

Was Wikibooks Ist -- Klaus 17:16, 2. Jul. 2016 (CEST)

Schlussstrich für Hirnspuk[Bearbeiten]

Da die Diskussion hier zum erliegen gekommen ist, sie aber auch den Hintergrund hat, der mich die letzten paar Tage beschäftigt hat, für mich noch ein Nachtrag:

Wer in den letzten Tagen hier die Änderungen verfolgt hat, hat es möglicherweise mitbekommen, warum ich diese Entscheidung treffe. Ich möchte gern meine obiges Angebot nach Hilfeleistungen zurück nehmen. Die Bereitschaft mich in die Community einzubringen ist endgültig erschöpft, ich werde mich jetzt wieder auf das Buch konzentrieren, an dem ich arbeite und gut. Allen, die mir bisher hier mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben, herzlichen Dank. Wenn ich auf das nächste Problem stoße, werde ich persönliche Fragen stellen.

Ich muss mich hier regelmäßig auf jede erdenkliche Art und Weise für alles was ich generell zu Wikibooks sage oder denke rechtfertigen. Für meine Meinung, wenn ich mal mutig bin, wenn ich mal Ideen äußere, wenn ich auf Probleme aufmerksam mache, die man von außen vielleicht wahrnehmen könnte, sogar, wenn ich versuche den Regeln zu folgen, weil an anderen Stellen Regeln zum gleichen Problem stehen, die ich in dem Moment nicht ganz auf dem Schirm hatte, wird mir vorgeworfen aus Prinzip reflexhaft zu handeln. Mir reichts. Was ich eigentlich angefangen hatte, nämlich Reverts von IPs (selbst da musste ich mich rechtfertigen, warum ich nicht Vandalismus schreibe, als ob das nicht egal wäre, hauptsache der Schaden wird beseitigt) und Neunutzern Hinweise zu geben, werde ich dann einstellen. Ich kann mit meiner Zeit auch was besseres anfangen, als mich hier in der Community zu versuchen einzubringen.

Wenn Ihr hier als Gemeinschaft entscheidet, dass das so laufen soll, bitte. Aber mich kostet das einfach zu viel Nerven. Die einzige Bereitschaft, die Ihr noch von mir bekommt ist, ich diskutiere gern mit, wenn Ihr an der Situation etwas ändern wollt. So, ich bin dann mal bei Wikijunior... Horridö. Gruß Axel --HirnSpuk 23:41, 19. Jul. 2016 (CEST)

Taste „Seite speichern“ muss geändert werden[Bearbeiten]

Wie auf dem Schwarzen Brett angekündigt, wird etwa am 30. Aug. 2016 die Beschriftung dieser Taste geändert. (Die dort genannte Begründung spielt bei de-WB kaum eine Rolle: Von der möglichen Verwirrung ist nichts bekannt; das "Verstecken" einer Version habe ich in all meinen Jahren bei WB ein einziges Mal erlebt.)

Als Konsequenz müssen alle betroffenen Seiten geändert werden. Die Suche nach "Seite speichern" liefert in den Namensräumen Wikibooks/Hilfe/Vorlagen folgende Ergebnisse (wobei einige wie Archive ignoriert werden können):

Liste der Seiten

Auch auf anderen Seiten wie Benutzerdiskussionen könnte die Funktion "Seite speichern" besprochen sein. Es lohnt sich vermutlich nicht, solche Seiten allgemein zu suchen und zu ändern; das kann dann gemacht werden, wenn es "zufällig" auffällt.

Hilfe-Seiten

Vorlagen

Wikibooks

Bei dieser Anpassung muss die einheitliche Funktion "Seite speichern" durch eine oder beide Varianten von "Veröffentlichen" ersetzt werden. Es kann deshalb nicht von einem Bot erledigt werden; auch der AutoWikiBrowser ist nur bedingt geeignet. Je nach Situation muss einer der folgenden Texte eingetragen werden:

  • {{int:Publishpage}} oder {{Taste|{{int:Publishpage}}}}
  • {{int:Publishchanges}} oder {{Taste|{{int:Publishchanges}}}}

Bei dieser Gelegenheit könnten auch folgende Änderungen vorgenommen werden (für den Fall, dass die Software-Entwickler die betreffenden Tasten ändern), aber das ist nebensächlich:

  • Vorschau zeigen ändern in {{int:Showpreview}} oder {{Taste|{{int:Showpreview}}}}
  • Anderungen zeigen ändern in {{int:Showdiff}} oder {{Taste|{{int:Showdiff}}}}

In allen Fällen könnte statt der Variante mit {{int:...}} wie bisher einfach der deutsche Text stehen. Aber diese Variante ist flexibler und zeigt immer den korrekten Text an, auch wenn er später einmal anders lauten soll.

Achtung: Diese Änderungen sollten nicht schon jetzt vorgenommen werden, weil es diese Tasten noch nicht gibt. Aber um den 30. Aug. 2016 herum muss es möglichst schnell erledigt werden. Ich empfehle deshalb, dass zunächst über die letzten Änderungen kontrolliert wird, ob sich schon eine Nutzerin damit befasst, damit doppelte Änderungen und Überschneidungen vermieden werden.

Arbeitsanleitung (als Nachtrag auch unter Berücksichtigung von Axels Beitrag): Wer bei diesen Änderungen mitarbeiten möchte, sollte (1) in der o.g. Liste der Seiten genau angeben, welche Seiten sie sich vornimmt (etwa 10 bis 20 Seiten), dann (2) diese Seiten bearbeiten und sie schließlich (3) hier als {{ja|erledigt}} markieren. Damit werden Doppelarbeit und Überschneidungen vermieden. -- Jürgen 08:18, 12. Aug. 2016 (CEST)

Zusatzfrage: Auf manchen Hilfe-Seiten sind vermutlich beide Varianten ("Seite veröffentlichen" und "Änderungen veröffentlichen") anzugeben. Vor allem innerhalb eines Satzes klingt das ziemlich holprig. Sollten wir aus diesem Grund beide Varianten mit "Veröffentlichen" übersetzen? Oder fällt jemandem ein kürzerer Begriff ein? (Ich hoffe, dass nur zu dieser Zusatzfrage diskutiert werden muss; alles andere dient zur Information und Koordination der Anpassung. Es hätte genauso gut beim Schwarzen Brett oder auf einer Diskussionsseite stehen können; aber ich wollte die Erläuterungen nicht von der eigentlichen Frage trennen.) -- Jürgen 09:26, 10. Aug. 2016 (CEST)

Moin, ich weiß ich hab gesagt ich mach nichts mehr... Aber inzwischen hab ich mich etwas abgeregt und wollt nur sagen: Ich bin dabei! Das ist ne Menge Arbeit, die schnell geht, wenn alle mithelfen. Wollen wir die Änderungen oben in Jürgens Liste verfolgen? Dann muss man nicht aufwendig die letzten Änderungen durchkämmen, wer, was, wo gemacht hat (bzw. wenn jemand akut am machen ist, sieht man es ja noch nichtmal und kann in Bearbeitungskonflikte geraten). Ich würde dann meinen Nutzernamen oben hinter die Seiten setzen, die ich mir vornehme, dann kann jeder sehen, was "noch frei" ist. Wenn kein Widerspruch kommt, fang ich am 28.8. an, weils ein Sonntag ist. Beteiligung meinerseits vermutlich frühestens ab 2.8. oder nach Jürgens „go“, s.u. Jürgens Antwort Gruß Axel/HirnSpuk
Ein brauchbares Synonym fällt mir nicht ein. Allenfalls Seite publizieren, aber das Fremdwort ist auch nicht so hübsch. Warum kann man beide Tasten eigentlich nicht einfach "Veröffentlichen" nennen? Dann wäre klar, dass es ins Netz gepustet wird, völlig egal, obs ne Seite oder ne Änderung ist. Ergänzung wg. Jürgens Antwort unten: Ist mir egal, wie das mit den Bezeichnung entschieden wird, Axel/HirnSpuk
Gruß Axel --HirnSpuk 14:01, 10. Aug. 2016 (CEST)

Schön, dass du deinen Optimismus noch nicht verloren hast („wenn alle mithelfen“). Programmänderungen können sich immer auch einmal verzögern; deshalb halte ich es für besser, erst dann anzufangen, wenn die neuen Beschriftungen wirklich eingeführt sind. Ich passe auf und werde das allgemein bekanntgeben.

Zum Text: Dann sind wir schon zwei:

  • „Sollten wir aus diesem Grund beide Varianten mit "Veröffentlichen" übersetzen?“ (mein Vorschlag 09:26, 10. Aug. 2016)
  • „Warum kann man beide Tasten eigentlich nicht einfach "Veröffentlichen" nennen?“ (Axels Vorschlag 14:01, 10. Aug. 2016)

Wir haben noch knapp drei Wochen Zeit; vielleicht äußern sich wider Erwarten weitere Nutzer. -- Jürgen 08:18, 12. Aug. 2016 (CEST)

Nutzungsbedingungen und Autorenliste[Bearbeiten]

Zu diesen Punkten sind verschiedene Probleme und Fragen aufgetreten, siehe diese Diskussion zu Lizenzbestimmungen. Daraus sind ein paar Vorschläge zum künftigen Verfahren entstanden, die anschließend in Wikibooks- und Hilfe-Seiten eingebaut werden sollen. Weil ich Problemstellung und Vorschläge nicht trennen wollte, stehen die Vorschläge dort auf der Disk.

Bitte beteiligt euch auf der o.g. Seite an Diskussion und Vorschlägen. -- Jürgen 17:46, 16. Aug. 2016 (CEST)