Linux-Praxisbuch/ ISDN unter Linux

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ISDN, wofür brauch' ich das?[Bearbeiten]

Schnelle Datenverbindung[Bearbeiten]

 ISDN bietet die Möglichkeit, die Daten digital zu übertragen. ISDN war gegenüber der alten analogen Modulator/Demodulator (Modem) Lösung ein Fortschritt. Allerdings wird ISDN immer mehr durch DSL verdrängt und wird deswegen auch von einigen neueren Distributionen wie z.B. Ubuntu kaum mehr unterstützt. Auch Windows Vista bietet keine gute ISDN Unterstützung mehr an.

ISDN kann man über eine ISDN Karte oder ein ISDN-Modem betreiben. ISDN-Modems sind Geräte, die der Computer wie analoge Modems über die serielle Schnittstelle anspricht. Die übliche Datenübetragung ist 64 kBaud. Gegenüber der heute weitverbreiteten DSL Übertragung ist ISDN ziemlich langsam.

Prinzipiell ist es unter ISDN möglich, die beiden Übertragungskanäle zusammenzuschalten und damit die Übertragungsgeschwindigkeit zu verdoppeln.

ISDN hat eine sogenannte Dienstekennung, mit der man Daten-, Fax- und Sprachübertragung unterscheiden kann.

Schnelle Verbindung ins Internet[Bearbeiten]

Nicht nur die Datenübertragung ist recht schnell. Auch der Aufbau der Verbindung erfolgt deutlich schneller als bei Modems.

Transparente Netzwerkverbindung[Bearbeiten]

Unter Linux ist es mit ISDN möglich, die Verbindung als Netzwerk einzurichten, so dass alle Zugriffe, die den eigenen Bereich verlassen über das ISDN-Gerät z.B. ins Internet weitergeleitet werden. Es lassen sich auch private Netze mittels ISDN erstellen und koppeln. Diese Kopplung muss nicht über das Internet erfolgen. So lässt sich beispielsweise ein Freundes- oder Vereinsnetz aufbauen.

Anrufbeantworter[Bearbeiten]

ISDN unter Linux ermöglicht es, einen Anrufbeantworter für jede Mehrfachrufnummer (MSN) einzurichten und Ansagen abhängig von der anrufenden oder angerufenen Telefonnummer abzuspielen.

Die Einrichtung des Anrufbeantworters vbox wird in einem anderen Dokument beschrieben.

Installation[Bearbeiten]

Die Installation von ISDN unter Linux wird von immer mehr Distributionen unterstützt. Bei SuSE wird ISDN in YAST(1) unter "Administration des Systems | Hardware ins System integrieren | ISDN Hardware konfigurieren" vorgenommen. Danach sind zwei Masken auszufüllen, die eine für die Hardware, die zweite für die Software. Auch YAST(2) bietet die Möglichkeit ISDN einzurichten, allerdings in der Gruppe "Netzwerk/Basis -> Konfiguration von ISDN"

Welche Parameter werden benötigt?[Bearbeiten]

Wenn PCI-ISDN-Karten verwendet werden, kann das BIOS den Typ, die Adresse und den benötigten Interrupt an das System melden. Bei älteren Karten, muss man selbst etwas Hand anlegen. Ist die Karte eine ältere ISA-Plug-and-Play-Karte, so muss zuerst das Plug-and-Play-System konfiguriert werden, damit auf die Karte zugegriffen werden kann.

Kartentyp[Bearbeiten]

Es sollte bekannt sein, welche Karte eingebaut ist bzw. eingebaut wird, denn die verschiedenen Typen benötigen unterschiedliche Parameter. Bei ISA-(oder Plug-and-Play-)Karten muss man die IO-Adresse und den Interrupt in Erfahrung bringen. Dies geschieht am besten durch Studium der Dokumentation und evtl. Jumper-Einstellungen auf der Karte. Einige Karten benötigen noch weitere Werte, die ebenfalls durch Studium der Dokumentation in Erfahrung zu bringen sind.

Wenn Sie eine aktive ISDN-Karte einbinden wollen/müssen, so sollten Sie die spezielle Dokumentation der Distribution für diese Karten zuerst lesen. Bei den aktiven Karten von AVM muss beispielsweise noch zusätzlich Software auf die ISDN-Karte geladen werden, bevor sie angesprochen werden kann. Diese Software muss ebenfalls vorhanden sein, sei es über die Installationsroutinen der Distribution oder über einen Download bzw. von Diskette/CD des Herstellers.

IP-Adressen[Bearbeiten]

Da ISDN als Netzwerkgerät (Device) eingerichtet wird, muss man der Karte eine IP-Adresse zuweisen. Diese wird zwar beim Verbindungsaufbau geändert, muss aber zu Anfang angegeben werden, damit das Gerät als Netzwerkgerät angesehen wird.

Wenn man eine IP-Adresse aus einem anderen freien Netzwerk verwendet wird automatisch eine Route darauf gesetzt. Dann kann man angeben, dass alle Datenpakete über diese IP-Adresse ins Internet geschickt werden sollen (default-Route).

Es wird noch eine zweite IP-Adresse benötigt, die dem anderen Ende der ISDN-Verbindung zugewiesen wird. Am besten unterscheiden sich die beiden Adressen nur im letzten Byte um 1 (Bsp.: lokale IP-Adresse der ISDN-Karte: 192.168.100.100 und 2. IP-Adresse 192.168.100.101). Die zweite Adresse wird auch als Point-to-Point-Adresse bezeichnet.

MSN[Bearbeiten]

Man muss in aller Regel dem ISDN-Gerät eine Multi-Subscriber-Number (MSN) zuweisen. Diese wird sowohl als Kennung an die Gegenstation gesendet als auch für die Annahme eines Anrufes benötigt. Standardmäßig enthält jeder ISDN-Anschluss 3 Nummern (bei der Telekom können noch 7 weitere kostenlos geordert werden). Eine davon muss man dem ISDN-Gerät zuweisen.

Protokoll[Bearbeiten]

Wenn ISDN über eine ISDN-Nebenstellenanlage angeschlossen ist oder ein älterer ISDN-Anschluss (vor 1995) vorliegt, kann es sein, dass noch die nationale ISDN-Variante (1TR6) verwendet wird. Im Regelfall wird das Protokoll jedoch Euro-ISDN (EDSS1) sein.

Zugangsdaten für Provider[Bearbeiten]

Um einen Internetzugang zu bekommen muss man eine Telefonnummer, ein Konto (Account) und ein Passwort bei einem Service-Provider haben. Es gibt aber auch sogenannte Call-by-Call-Zugänge, wobei das Konto und das zugehörige Passwort allgemein bekannt und zugänglich sind. So kann man z.B. eine Verbindung über Arcor mit dem Kontonamen arcor, dem Passwort internet und der Telefonnummer 010700192070 aufbauen. Dies ist für Testzwecke sehr nützlich.

Allerdings kann man dann noch nicht richtig surfen, da der Rechner nicht weiß, unter welcher IP-Adresse er die gewünschten Webseiten finden kann. Dazu muss noch die Adresse eines Nameservers eingetragen werden. Prinzipiell kann man die Adresse eines beliebigen Nameservers eintragen, jedoch kennt man üblicherweise nicht soviele, sondern bekommt vom Serviceprovider eine Adresse genannt.

Installation für Internetanschluss[Bearbeiten]

Installationsroutinen der Distribution[Bearbeiten]

Mit den angegebenen Parametern können Sie sich an die Installation machen. Jede Distribution hat entsprechende Programme und erfragt die Parameter. Wenn die Hardware nicht exotisch ist und Sie alle gewünschten Parameter richtig eingegeben haben funktioniert ISDN üblicherweise. Ein Reboot ist zwar nicht unbedingt notwendig aber trotzdem empfehlenswert um sicherzustellen, dass das ISDN-Subsystem richtig gestartet wird. Achten Sie auf entsprechende Meldungen beim Systemstart.

Eintragen eines Nameservers[Bearbeiten]

Auch dafür haben Distributionen ein Hilfsprogramm. Die Hardcore-Linuxer schreiben mit ihrem Lieblingseditor den benötigten Eintrag in die Datei /etc/resolv.conf. Darin muss (mindestens) folgender Eintrag stehen: "nameserver IP-ADRESSE_DES_SERVERS", wobei die Anführungszeichen nicht geschrieben werden und die IP-Adresse eingetragen werden muss, die der Serviceprovider mitgeteilt hat.

Besonderheiten beim Zugang über T-Online[Bearbeiten]

Das Einrichten eines ISDN-Zugangs für T-Online ist auch kein Hexenwerk. Die Zugangsdaten sind ein großer Zahlenwust, der fehlerfrei eingegeben werden muss.

Der Loginname setzt sich zusammen aus der Zugangsnummer (wird auch häufig als Anschlusskennung bezeichnet), die in der Regel 12-stellig ist, der Abrechnungsnummer (oder früher auch der Telefonnummer, ebenfalls 12-stellig, beginnt jetzt häufig mit 32) und der Mitbenutzernummer, die einem Hash-Zeichen ("#") folgt und 4-stellig sein muss.

Beispiel:
Zugangsnummer: 123456789098
Rechnungsnummer: 320012345678
Mitbenutzernummer: 0001

Daraus ergibt sich der Loginname als: "123456789098320012345678#0001"

Das Passwort muss entsprechend angegeben werden. Man sollte es auf der Homepage der Telekom unter https://webmbv.t-online.de abändern.

Sicherheitsaspekte[Bearbeiten]

Die Zugangsdaten werden in der Datei /etc/ppp/pap-secrets abgelegt, und zwar im Klartext! Deshalb darf diese Datei nur von root gelesen und geschrieben werden dürfen!

Der Befehl

user@linux $ ls -l /etc/ppp/pap-secrets 

muss folgende Rechte anzeigen:

-rw-------    1 root     root          397 Apr  6  2001 pap-secrets 	

Wenn das nicht so ist, so geben Sie als Administrator (root-user) folgenden Befehl ein:

root@linux # chmod 600 /etc/ppp/pap-secrets 

Denken Sie daran, dass jeder, der unberechtigterweise an diese Datei kommen kann, auf Ihre Kosten surfen kann. Deshalb wird spätestens jetzt ein gutes root-Passwort benötigt.

Hilfe bei Problemen[Bearbeiten]

Wenn die Einrichtung von ISDN nicht geklappt hat, sollten Sie zuerst die Logdatei /var/log/messages auf Fehlermeldungen des ISDN-Systems untersuchen. Hilfreich ist es, sich bei den weiteren Versuchen die Datei in einem eigenen Terminalfenster mit dem Befehl

root@linux # tail -f /var/log/messages 

ständig anzeigen zu lassen. Eine Ansicht der kompletten messages-Datei kann mittels des Befehles

root@linux # less /var/log/messages 

erfolgen. Achtung: Die Datei kann mehrere tausend Seiten beinhalten!

Was kann schief gehen?[Bearbeiten]

Laut Murphys Gesetzen geht - wenn was schief geht - alles schief, was möglich ist. Aber mit etwas Systematik kann man die Probleme analysieren und beheben.

Als Erstes muss der Zugriff auf das ISDN-Gerät funktionieren[Bearbeiten]

Dies geschieht üblicherweise mittels Kernel-Modulen (mehrere Module sind dafür nötig). Man kann ISDN auch direkt in den Kernel einkompilieren lassen, ist aber bei den Standardinstallationen praktisch nicht der Fall!

Dazu muss der Kernel Modulsupport unterstützen und die ISDN-Module müssen vorhanden sein. Wenn der Befehl lsmod eine Tabelle ausgibt, sind Module geladen, also Modulsupport vorhanden.

Nun sollte man sich auf die Suche nach den benötigten Modulen machen. Diese liegen üblicherweise in /lib/modules/KERNELVERSION/drivers/isdn/. Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden oder leer ist, müssen die Module erst im Rahmen einer Kernelkompilierung erstellt werden. Die Verzeichnisnamen im ISDN-Modulverzeichnis geben ja schon Hinweise auf die unterstützten Karten. Ausgenommen das Modul Hisax - eine Karte mit diesem Namen ist mir nicht bekannt. Die Aussage ist so korrekt, allerdings ist das HiSax-Modul für sehr viele passive ISDN-Karten zuständig, die den ISDN-Chip von Siemens verwenden. Dazu zählen folgende passive Karten:

TypNr Name der Karte
1 Teles 16.0
2 Teles 8.0
3 Teles 16.3 (non PnP)
4 Creatix/Teles PnP
5 AVM A1 (Fritz)
6 ELSA PCC/PCF cards
7 ELSA Quickstep 1000
8 Teles 16.3 PCMCIA
9 ITK ix1-micro Rev. 2
10 ELSA PCMCIA
11 Eicon.Diehl Diva ISA PnP
11 Eicon.Diehl Diva PCI
12 ASUS COM ISDNLink
13 HFC-2BS0 based cards
14 Teles 16.3c
15 Sedlbauer Speed Card (=Teledat 100)
15 Sedlbauer PC/104
16 USR Sportster internal
17 MIC card
18 ELSA Quickstep 1000PCI
19 Compaq ISDN S0 ISA card
20 NETjet PCI card
21 Teles PCI
22 Sedlbauer Speed Star (PCMCIA)
24 Dr. Neuhaus Niccy PnP
24 Dr. Neuhaus Niccy PCI
25 AVM A1 PCMCIA (Fritz!)
26 Teles S0Box
27 Fritz PCI
27 AVM PnP
28 Sedlbauer Speedfax

Versuchen Sie als Erstes die Treiber (= Kernelmodul) für Ihre ISDN-Karte zu laden. Verwenden Sie dazu den modprobe-Befehl, da dieser evtl. zusätzlich benötigte Module automatisch mit lädt. Sie müssen dem Modul Parameter mitgeben, z.B. TypNummer (vgl. obige Tabelle), die IO-Adresse oder die Nummer des Interrupts, den Namen (id), unter dem die Karte angesprochen und das ISDN-Protokoll (1 = 1TR6, 2 =EDSS1 ) das verwendet werden soll. Ein entsprechender Aufruf könnte wie folgt lauten:

root@linux # modprobe hisax typ=5 io=0x200 irq=7 id=ippp0 protocol=2 

...um den Treiber für eine Fritz-Karte zu laden. Wenn es keine Fehlermeldung gibt, sollte das hisax-, isdn- und ein shlc-Modul zusätzlich in der Ausgabe von lsmod zu sehen sein. Ist dies nicht der Fall müssen Sie entweder die Parameter ändern, einen anderen Treiber ausprobieren oder den Support der Distribution anrufen. Weitergehende Informationen z.B. über Kartentypen, benötigte Parameter und Modulnamen finden Sie auch in der Dokumentation des Kernels.

Wenn das Laden des Treibers erfolgreich war, sollte sich der Schnittstelle eine IP-Adresse zuweisen lassen. Den Namen der Schnittstelle haben Sie ja beim Laden des Moduls dem Treiber zugewiesen.

root@linux # ifconfig ippp0 192.168.99.99 

sollte nun funktionieren, was Sie durch die erneute Eingabe von

root@linux # ifconfig 

(ohne Parameter) kontrollieren können.

Wenn auch der Befehl

root@linux # isdnctrl list ippp0 

(bzw. mit dem von Ihnen vergebenen Namen) keine Fehlermeldung (wie z.B. no such device o.ä) bringt, läuft die Schnittstelle.

Am besten konfigurieren Sie die ISDN-Schnittstelle nun nochmals mit den neuen Erkenntnissen und dem Werkzeug der Distribution.

Kein Login beim Provider[Bearbeiten]

Wenn die Karte erfolgreich konfiguriert wurde sollte auch ein Zugang zum Provider möglich sein. Wenn das nicht der Fall ist kommen folgende Ursachen in Frage:

  • Das ISDN-Gerät ist nicht mit der ISDN-Leitung verbunden (NTBA), oder das Verbindungskabel ist defekt.
  • Die angewählte Nummer ist falsch.
  • Der Loginname ist falsch. Besonders der lange nummerische Zugangsname von T-Online beherbergt viele Möglichkeiten für Zahlendreher. Wichtig ist auch, dass die Mitbenutzernummer (nach dem Hash-Zeichen - #) vierstellig und größer 0 ist.
  • Das Passwort ist falsch.

Die Datei /var/log/messages gibt viele Hinweise zu den Fehlerquellen. Das ISDN-Protokoll gibt sogenannte Cause-Codes zurück, die den Fehler angeben. Die folgende Liste von Fehlercodes gibt Hinweise für die Behebung:

  • E0066: Recovery on timer expiry: Your peer doesn't handle a part of the DSS1 protocol correctly - its reactions upon sending -complete-requests are faulty; solution: Recompile your kernel with the option "Disable sending complete"

Partner kann mit Teilen des DSS1-Protokolls nichts anfangen - Reaktion auf sending- complete-requests sind fehlerhaft; Lösung: Kernel neu kompilieren mit "Disable sending complete"

  • E0058: Incompatible destination: It is true that you chose the right telephone number, but your peer has not loaded his ISDN- subsystem correctly or even not at all; this can happen even if the peer has misconfigured the incoming telephone numbers. Mind: addphone out 123456 or addphone out 089123456 BUT: addphone in 89123456 - this is the ONLY possibility: Include area code even for local calls, but without leading zero.

Sicher haben Sie die richtige Telefonnummer gewählt, aber das ISDN-Subsystem beim Partner ist falsch oder nicht konfiguriert; dies passiert auch wenn die anrufende Telefonnummer beim Partner eingerichtet wurde. ACHTUNG: "addphone out 123456" oder "addphone out 089123456" RICHTIG: "addphone in 89123456" - ist nur SO möglich: Immer mit Vorwahl aber ohne führende Null.

  • E0201: Unassigned number: Your dial out telephone number is wrong; if an areacode is necessary you must include a leading zero. Check out the telephone number syntax described under E0058.

Die gewählte Nummer ist falsch: Wenn eine Vorwahl nötig ist, muss die führende Null dabei sein. Die Schreibweise der Telefonnummer prüfen vgl. auch E0058)

  • E0222: No circuit or channel available (public network): This is what you usually call "BUSY".

Im Volksmund: "Besetzt"

  • E0022: No circuit or channel available (user): This may occur, when the physical connection to the peer is broken; it happened to me that the peer's telephone lines got broken, so I didnt get an answer from the telephone company but instead my own ISDN card refused to put my call through to the peer.

Dies kann passieren, wenn die physikalische Verbindung zum Partner zusammenbricht. Es passierte, dass die Leitung des Gegenübers zusammenbrach, ohne das es eine Rückmeldung von der Telefongesellschaft gab. Die lokale ISDN-Karte weigerte sich den Anruf abzusetzen.

  • E023f: Service or option not available: The server you want to connect to is down. This one I got only one time when I tried to connect to SUSE's ISDN server.

Der anzurufende Server ist nicht eingeschaltet oder nicht erreichbar.

  • E0211: User Busy: The peer is busy; this is the 'normal' message everybody expects if the peer is actually busy. But unfortunately a different cause code is possible for exactly the same situation: For example E0222.

Der Telefonanschluss ist besetzt; dies ist die 'normale' Meldung. Leider ist auch eine andere Meldung für diese Situation möglich: Siehe auch E0222.

Diese Liste wurde, mit freundlicher Genehmigung des Autors Jürgen Leising (juergen.leising@hamburg.de) dessen Webseite http://www.8ung.at/leising/isdn.html entnommen.

Kein Zugriff auf Webseiten[Bearbeiten]

Wenn die Einwahl klappt sieht man dies in der Datei /var/log/messages, wenn sinngemäß folgende Einträge auftauchen: remote IP xx.xx.xx.xx und local IP yy.yy.yy.yy. Wenn trotzdem keine Webseiten mit Name aufgerufen werden können, so kann das 2 Ursachen haben:

  • keine defaultroute auf das ISDN-Device gesetzt
  • kein Nameserver bekannt.

Es kommt vor, dass das Script /etc/ppp/ip-up, welches vom ippp-Daemon aufgerufen wird, die Einträge nicht richtig setzt. Das Script ruft ifconfig mit der zugewiesenen IP-Adresse auf und setzt das default-Gateway auf das ISDN-Gerät. Prüfen Sie als erstes mit dem Befehl

root@linux # route -n 

ob ein default-Gateway gesetzt wurde (möglicher Eintrag 0.0.0.0 yy.yy.yy.yy ippp0, wobei yy.yy.yy.yy der IP-Adresse am anderen Ende der Verbindung, also beim Provider entspricht. Sollten die Adressen in Ordnung sein, sollte ein Ping auf eine bekannte Adresse funktionieren. Unter der IP 193.99.144.71 kann man z.B. den Server des Heise-Verlages erreichen. Wenn der Ping durchkommt, liegt das Problem am Nameservereintrag.

Grundsätzlich hilft einem jeder Nameserver weiter, man sollte aber dem seines Providers den Vorzug geben. Deshalb kann man (evtl. zu Testzwecken den von T-Online verwenden. Tragen Sie in die Datei /etc/resolv.conf "nameserver 212.185.252.71" ein (sicherheitshalber mit einer Leerzeile am Ende). Nun sollte man auch die Adressen mit Namen aufrufen können und der ping www.heise.de funktionieren.

Protokoll der Internetverbindungen mit isdnlog[Bearbeiten]

siehe Linux-Praxisbuch:_isdnlog

Technik[Bearbeiten]

ISDN[Bearbeiten]

ISDN steht für Integrated Services Digital Network.

Fangen wir von hinten an: Es handelt sich um ein Netzwerk. Über die beiden Kupferdrähte wird also z.B. nicht nur eine Point-To-Point-Verbindung aufgebaut, sondern es können mehrere Verbindungen gleichzeitig bestehen.

Die Daten werden alle digital ausgetauscht. Analogdienste wie z.B: Fax sind hierüber daher potentiell schwieriger zu handhaben. Normalerweise werden Analogdienste über Spezialgeräte wie a/b-Wandler oder TK-Anlagen gefahren.

  • a/b-Wandler: Wandelt analoge in digitale Signale um.
  • TK-Anlage: Sind Telefonanlagen.

Integrated Services deutet an, dass verschiedene Dienste über dieses Netzwerk genutzt werden können. Typische Services sind Analog-Sprache (SI=0) oder ISDN-Daten (SI=7), was uns hier interessiert.

Der Endpunkt der Telekom-Leitung in einem Haushalt oder einem Büro ist der NTBA (kurz auch NT), der Network Terminator Basis-Anschluss. Das ist der kleine Kasten, bis zu dem sich der Netzanbieter zuständig fühlt.

An einem NTBA können (normalerweise) 2 Kabel herausgeführt werden, diese bilden gemeinsam ein Bus-System, den sogenannten S0-Bus.

An den S0-Bus können 8 Endgeräte angeschlossen werden. Typische Endgeräte sind ISDN-Telefone, TK-Anlagen, G4-Fax-Geräte, ISDN-Terminaladapter und ISDN-Karten.

Der S0-Bus bietet 3 Kanäle: einen Steuerkanal, genannt D-Kanal. Weiterhin stehen zwei Datenkanäle, genannt Nutzkanal oder B-Kanal, mit je 64 kbit/s zur Verfügung, die jeweils zu unterschiedlichen Partnern führen und mit unterschiedlichen Diensten genutzt werden können.

Die Bezeichnung der Kanäle (laut Technik der Netze von Gerd Siegmund, 3. Aufl. S. 316): Die Bezeichnungen für die Kanaltypen (B- und D-Kanal) sind ursprünglich keine Abkürzungen mit tieferen Bedeutungen. In der Anfangszeit der ISDN-Standardisierung wurden Kanaltypen mit verschiedenen Aufgaben und Eigenschaften betrachtet, die fortlaufend als A-, B-, C-, D- und E-Kanal bezeichnet wurden (A- Analog, B- 64 kbits digital, C- Komprimiert, D- Signalisierungskanal).

Auf dem D-Kanal können verschiedene Protokolle gefahren werden. Üblich sind 1TR6 (altes nationales ISDN), DSS1 (Euro-ISDN, der Quasi-Standard in 24 Ländern) und N1 in den USA. Der D-Kanal dient u.a. zur Übermittlung des Wunsches eines Verbindungsauf- und abbaus, der Übermittlung der Telefonnummern und der Gebühren. Bei einem falsch eingestellten Protokoll klappt also sehr wenig...

Die Art und Weise, wie die Telefonnummer gemeldet und genannt wird, hängt vom D-Kanal-Protokoll ab:

  • 1TR1 EAZ (Endgeräte-Auswahl-Ziffer). Es handelt sich also nur um eine Ziffer. Die Rufnummer des Basisanschlusses wird nicht betrachtet.
  • DSS1 MSN (Multiple-Subscribe-Number). Hier ist eine komplette Rufnummer gemeint, also alles hinter der Vorwahl.

Die Bezeichnungen EAZ und MSN sind bei I4L (ISDN for Linux) ansonsten synonym zu benutzen (wenn das richtige Protokoll angegeben wurde). Bei einem einkommenden Call wird (hoffentlich) die Zielrufnummer übertragen, genannt CPN (called party number). Ist sie nicht bekannt, setzt sie I4L auf 0.

Bekanntlich können für einen Anschluss mehrere Telefonnummern vergeben werden. Diese signalisiert die Vermittlungsstelle (kurz VSt) auf dem D-Kanal (CPN) zusammen mit dem Service-Indikator (SI). Mehr passiert bei einem ankommenden Call (Anruf) erst mal nicht! Es ist danach Aufgabe der Endgeräte, sich entsprechend zu verhalten: ignorieren, abweisen, oder den Anruf annehmen.

Da der SI zusammen mit der Nummer auf dem D-Kanal übermittelt wird, kann dieselbe Telefonnummer mehrfach genutzt werden. Beispiel: das Telefon reagiert nur auf SI=0, der PC reagiert nur auf SI=7.

Bei einem ausgehenden Anruf muss das Endgerät die MSN angeben; diese wird dann auch dem Partner übermittelt. Wird keine MSN gesetzt (was I4L nicht zulässt), setzt die VSt die Nummer ein. Wird eine falsche MSN gesetzt, bekommt man keine Verbindung (Erfahrungswerte).

TK-Anlagen[Bearbeiten]

Worum geht es: Wer die Wahl hat zwischen einem direkten Anschluss am NTBA und einem internen S0-Bus an einer TK-Anlage, sollte sich für den direkten Anschluss entscheiden! Der Betrieb über TK-Anlagen birgt immer gewisse Überraschungen.

Worum geht es nicht: Wenn man eine TK-Anlage am selben NTBA (S0 Bus) wie die ISDN-Karte angeschlossen hat, gibt es keine Probleme. Die TK-Anlage ist hier nur ein normales ISDN-Endgerät, was dieses hinten macht (Anschluss von Analog-Geräten) spielt hier keine Rolle.

Das Verhalten der TK-Anlage hängt unter anderem vom Typ, von der installierten Software und vor allem von deren Konfiguration (und damit vom entsprechenden Service-Techniker) ab.

Bei älteren Anlagen wird oft entgegen allen Aussagen 1TR6 anstatt DSS1 gefahren. Die Verbindungstypen können abhängig vom Service-Indikator konfiguriert werden, wobei oft nur Voice-Calls konfiguriert sind. Weiterhin besteht die Schwierigkeit herauszufinden, welche MSN/EAZ man zu benutzen hat.

Ein wesentlicher Unterschied ist der, dass man nicht mit allen anderen lokalen Teilnehmern an einem Bus angeschlossen ist, sondern die TK-Anlage für jeden einzelnen Anschluss einen eigenen S0-Bus nach außen führt, an den meist nur ein Endgerät angeschlossen wird. Dieser Anschluss bekommt eine eigene Durchwahl zugewiesen, oft 2-stellig.

Die beste Veranschaulichung ist, sich eine TK-Anlage als eigene Vermittlungsstelle vorzustellen.

Beispiel: In Ortsnetz 321 ist eine TK-Anlage mit der Rufnummer 654 an einem Primärmultiplex-Anlagenanschluss installiert (es gibt also mehr als 2 Amtsleitungen, alternativ könnte dies auch ein Bündelanschluss sein - spielt aus dieser Sicht keine Rolle). Es sind 20 interne Leitungen vorhanden, wobei die ersten 10 für Telefone und die zweiten 10 für ISDN-Karten vorgesehen sind. Die Durchwahlnummern seien 10-19 für die Telefon und 20-29 für die ISDN-Karten. Die S0-Busse für die ISDN-Karten seien auf DSS1 konfiguriert.

Dann ist als MSN jeweils 20 bis 29 zu benutzen, denn das sind die MSNs im Ortsnetz Firma (=321654). Weiterhin ist zu beachten, dass man zusätzlich eine 0 wählen muss, um aus dem Ortsnetz Firma erst mal herauszukommen.

Um z.B. die Nummer 987 im Ortsnetz 321 anzurufen, muss man 0987 wählen, wobei der Gegenstelle als Rufnummer 65420 angezeigt wird. Will man in Berlin anrufen, wählt man selbst die 0030.... an und dort wird 32165420 übermittelt.

Will man selber User-Authentication beim Dial-In über die Telefonnummer machen, gibt es nur eine sinnvolle Vorgehensweise: anrufen lassen. Die in /var/log/messages angezeigte Nummer dann in die entsprechende Konfigurationsdatei übernehmen.


Inhaltsverzeichnis