Adventskalender 2011: Türchen 18

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weihnachten – ein christliches Fest

Was feiern wir eigentlich in der Adventszeit und zu Weihnachten?

Süßer die Kassen nie klingeln[Bearbeiten]

DSC07069 Santa Claus in Sanok 2010.JPG

Die Zeit vor Weihnachten ist offensichtlich für alle Menschen sehr wichtig.

  • Eine Firma, die eine braune Limonade verkauft, fährt mit roten Lkws durch's Land.
  • Überall werden Tannen aufgestellt und z. B. mit Lichtern und Glaskugeln geschmückt.
  • Es gibt Märkte, also „Rummel“ mit Verkaufsständen und mit Karussells.
  • Viele Läden öffnen zusätzlich an Sonntagen; bereits ab September wird „weihnachtlich“ dekoriert.
  • Es werden besondere Lebensmittel und Süßigkeiten angeboten: Stollen, Dominosteine, Lebkuchen u. a.
  • Familien treffen sich und feiern gemeinsam; dabei gibt es viele Geschenke.

Man könnte meinen, die Weihnachtszeit wäre vom Handel erfunden und eingeführt worden, um die Geschäfte anzukurbeln. Schließlich wird ein großer Teil des Umsatzes in dieser Zeit gemacht.

Aber eigentlich ist Weihnachten ein Fest des christlichen Glaubens. Jesus Christus als Gottes Sohn ist die Verbindung zwischen Gott und den Menschen. In der Weihnachtszeit wird seine Geburt gefeiert.

Denn sieh! Eine Jungfrau wird schwanger[Bearbeiten]

Adventskranz-1.Advent.jpg

Die Adventszeit dient der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Bereits im Alten Testament – der Heiligen Schrift des Judentums – wird ein Messias angekündigt. Dieser Heilsbringer ist ein von Gott erwählter Mensch, der eine radikale Wende zu Frieden und Wohl für alle bringen soll. Seine Aufgabe ist nicht vorübergehend, sondern dauerhaft. Vor allem Aussagen des Propheten Jesaja (um 730 v. Chr.) gelten als Ankündigungen.[1]

Der Anfang des Neuen Testaments bezieht sich darauf und kündigt einen Erlöser an, der vom altjüdischen König David abstammt.[2] Maria und Josef aus der Stadt Nazaret in Galiläa (im Norden des heutigen Staates Israel) erfahren, dass sie Eltern eines Jungen werden, den sie Jesus nennen sollen.

Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete – durch das Wirken des Heiligen Geistes.[3]

Diese Ankündigung hat der Komponist Georg Friedrich Händel (1685–1759) in seinem Oratorium Messiah[4] so vertont:

Englisch[5] Deutsch[6]
Denn sieh! Eine Jungfrau wird schwanger Jesaja 7, 14
Therefore the Lord himself shall give you a sign; Behold, a virgin shall conceive, and bear a son, and shall call his name Immanuel. Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.
11. Uns ist zum Heil ein Kind geboren Jesaja 9, 6 (oder 9, 5)
For unto us a child is born, unto us a son is given: and the government shall be upon his shoulder: and his name shall be called Wonderful, Counsellor, The mighty God, The everlasting Father, The Prince of Peace. Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter; man nennt ihn: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens.

Ein Kind geboren zu Bethlehem[Bearbeiten]

Kirchhaslach Pfarrkirche Krippe Anbetung der Hirten detail.jpg

In der Zeit, als die Geburt Jesu zu erwarten ist, müssen Maria und Josef von Nazaret nach Betlehem (südlich von Jerusalem) wandern: Der römische Kaiser Augustus (63 v. Chr. bis 14 n. Chr.) hatte eine Volkszählung befohlen, bei der sich die Bewohner des römischen Weltreichs in ihre Heimatdörfer begeben sollten. In Betlehem wird Jesus geboren.

Maria wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde.[7]

Diese Hirten werden von einem Engel Gottes informiert; sie sind die ersten, die zu Jesus kommen und ihn ehren.

Im Messiah von Händel klingt das so:

Englisch Deutsch
13a. Und der Engel sprach zu ihnen Lukas 2, 10–11
And the angel said unto them, Fear not: for, behold, I bring you good tidings of great joy, which shall be to all people. For unto you is born this day in the city of David a Saviour, which is Christ the Lord. Der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.
15. Ehre sei dir Gott in der Höhe Lukas 2, 14
Glory to God in the highest, and on earth peace, good will toward men. Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.

Etwa 25 Jahre später tritt Johannes der Täufer in der Wüste auf

und verkündigte Umkehr und Taufe zur Vergebung der Sünden. Ganz Judäa und alle Einwohner Jerusalems zogen zu ihm hinaus; sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen... Er verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich... Ich habe euch nur mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen.
In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.[8]

Die Taufe Jesu Christi wird Anfang Januar gefeiert – teilweise am 6. Januar (Fest der Erscheinung des Herrn, Epiphanias), teilweise am ersten oder zweiten Sonntag danach. Die Taufe ist der Beginn von Jesu Tätigkeit als jüdischer Prediger und Verkünder des Glaubens.

Ich weiß, dass mein Erlöser lebt[Bearbeiten]

Cristo crucificado Rafael Pi Belda.jpg

Ohne Ostern und Pfingsten ist der christliche Glaube nicht denkbar. Er beruht auf der Liebe Gottes zu den Menschen – zu allen Menschen, vor allem aber gegenüber den Benachteiligten. Besonders deutlich wird das in den Seligpreisungen der Bergpredigt (Auszüge):[9]

Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.
Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.
Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.

Auch viele andere Erzählungen der Bibel unterstreichen dies.

Der entscheidende Inhalt des Christentums ist die Erlösung von den Sünden. Die Menschen haben Probleme, ein Leben ohne Sünde (Fehler, Gesetzesverstöße welcher Art auch immer) zu führen. In der Kreuzigung (Karfreitag) opfert Gott seinen Sohn stellvertretend für Schuld und Sühne der ganzen Menschheit. In der Auferstehung (Ostersonntag) und mit der Himmelfahrt Christi wird die Überwindung des Todes gefeiert mit der Aussicht auf das ewiges Leben im Reich Gottes.

Der Messiah von Händel feiert es so:

Englisch Deutsch
21. Wahrlich, wahrlich (Jesaja 53, 4–5)
Surely he hath borne our griefs, and carried our sorrows: yet we did esteem him stricken, smitten of God, and afflicted. But he was wounded for our transgressions, he was bruised for our iniquities: the chastisement of our peace was upon him; and with his stripes we are healed. Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. Wir meinten, er sei von Gott geschlagen, von ihm getroffen und gebeugt. Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer Sünden zermalmt. Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt.
39. Halleluja! (Offenbarung 19, 6, 15, 16)
And I heard as it were the voice of a great multitude, and as the voice of many waters, and as the voice of mighty thunderings, saying, Alleluia: for the Lord God omnipotent reigneth... And out of his mouth goeth a sharp sword, that with it he should smite the nations: and he shall rule them with a rod of iron: and he treadeth the winepress of the fierceness and wrath of Almighty God. And he hath on his vesture and on his thigh a name written, KING OF KINGS, AND LORD OF LORDS. Da hörte ich etwas wie den Ruf einer großen Schar und wie das Rauschen gewaltiger Wassermassen und wie das Rollen mächtiger Donner: Halleluja! Denn König geworden ist der Herr, unser Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung... Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert; mit ihm wird er die Völker schlagen. Und er herrscht über sie mit eisernem Zepter, und er tritt die Kelter des Weines, des rächenden Zornes Gottes, des Herrschers über die ganze Schöpfung. Auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte trägt er den Namen: «König der Könige und Herr der Herren».
40. Ich weiß, dass mein Erlöser lebet (Hiob 19, 25–26) Aufnahme von 1916
For I know that my redeemer liveth, and that he shall stand at the latter day upon the earth: And though after my skin worms destroy this body , yet in my flesh shall I see God. Doch ich, ich weiß: mein Erlöser lebt, als Letzter erhebt er sich über dem Staub. Ohne meine Haut, die so zerfetzte, und ohne mein Fleisch werde ich Gott schauen.

Weihnachten, Karfreitag/Ostern und Himmelfahrt gehören für den christlichen Glauben zusammen.

Stille Nacht, Heilige Nacht[Bearbeiten]

1870 ChristmasTree byEhninger HarpersBazaar.jpeg
Die Gartenlaube (1891) 099 1.jpg

Selbstverständlich sind Geschenke an Weihnachten nicht verboten, aber sie sollten nicht die Hauptsache sein.

Es geht nicht um immer größere und teurere Geschenke – die können sich sowieso nicht alle Menschen leisten.

Vergesst nicht, dass Weihnachten ein Fest der Liebe und der Nächstenliebe sein soll.

Denkt auch an die, denen es schlechter geht als euch.

Viele Menschen weltweit, aber auch in Deutschland haben kaum das Nötigste zum Leben. Unterstützt deshalb Spenden-Aktionen wie „Adveniat“, „Brot für die Welt“ oder andere glaubwürdige Aktionen.

Wenigstens einmal zu den Feiertagen sollte man „besinnlich“ werden und über den Sinn des Weihnachtsfests nachdenken.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten![10]

Weitere Hinweise[Bearbeiten]

Zum christlichen Glauben[Bearbeiten]

Wikipedia-Artikel[Bearbeiten]

Musik zu Weihnachten[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Jesaja Kap. 9 und 11
  2. Das Matthäus-Evangelium nennt in Kapitel 1 die Abstammung von Abraham, Isaak und Jakob über David und Salomon zu Jesus Christus und seinen Vater Joseph.
  3. Matthäus 1, 18
  4. Am bekanntesten ist natürlich das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach (1685–1750). Leider gibt es keine freie Aufnahme. Wir bringen deshalb hier Ausschnitte aus dem Messiah.
  5. Händel vertonte eine Textzusammenstellung anhand der englischen King-James-Bibel.
  6. Wir zitieren hier aus der deutschen Einheitsübersetzung (siehe Hinweise).
  7. Lukas 2, 7–11
  8. Markus 1, 4–11
  9. Matthäus 5, 3–12
  10. Eine historische Aufnahme von 1880


Das Türchen vom 17. Dez. 2011 Adventskalender 2011 Das Türchen vom 19. Dez. 2011