Akrobatik-Figuren/ Stehen auf den Schultern bei stehender Unterperson

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Unterperson steht aufrecht. Die Oberperson steht, ebenfalls aufrecht, auf dessen Schultern.

  • Kurzname: Stehen auf den Schultern
  • Anzahl Akrobaten: 2
  • Como-Level: A



Voraussetzungen[Bearbeiten]

Auch wenn die Figur nicht außerordentlich schwer ist, sollten beide Akrobaten eine gewisse Stabilität und Ruhe im Stehen besitzen. Denn beim Scheitern ist die Figur verhältnismäßig gefährlich, wenn die Akrobaten noch keine Erfahrung mit dieser Figur haben. Denn oftmals ist das Stehen auf den Schultern die erste hohe Figur, die erlernt wird.

Technikhinweise[Bearbeiten]

Vorab sei angemerkt, dass die Figur anfangs nur kurz gehalten werden sollte, um sich an die Belastung zu gewöhnen.

Unten[Bearbeiten]

Sobald man in der Figur ist, sollte man aufrecht stehen. Also einen geraden Rücken und keine Hüftbeugung anstreben. Der Bauch ist angespannt und die Hüfte ist nach vorne gekippt (also die selbe Bewegung, die man macht um den unteren Rücken auf den Boden zu bringen, wenn man auf dem Rücken liegt). Das Brustbein etwas nach oben strecken. Die Schultern aber nicht nach oben ziehen (das unten erwähnte Heben). Mit den Händen greift man nahe den Kniekehlen auf die Unterschenkel der Oberperson und zieht etwas nach unten. Der Kopf ist in einer natürlichen Position, also den Blick nach vorne gerichtet, und es ist etwas Druck am Hinterkopf (der auch durch das Ziehen am Unterschenkel generiert wird). Dieser Druck stabilisiert die Oberperson zusätzlich. Der ganze Fuß ist vollständig auf dem Boden.

Man sollte versuchen nur zufällig zwischen Boden und Oberperson geraten zu sein. Also möglichst stabil und "grundiert" stehen (Im Englischen ist das Wort "grounded" meiner Meinung nach besser geeignet) und nicht unnötig nach oben heben. Denn wenn die Oberperson durch einen hindurch den Boden spürt, steht sie stabil.

Oben[Bearbeiten]

Der Stand ist sehr ähnlich zur Unterperson. Also aufrechtes Stehen, gerader Rücken, Hüftbeugung und -kippung und Brustbein wie oben beschrieben. Der Blick ist nach vorne gerichtet. Zur Fußposition: Man steht mit dem Mittelfuß auf der Schulter, die Fersen werden hinter dem Kopf der Unterperson nahe beisammen gebracht. Durch den Zug der Unterperson sind die Knie etwas angewinkelt. Man sollte zwar nicht gegen die Unterperson arbeiten und die Beine versuchen durchzudrücken, allerdings aktiv den Druck erwidern und dem Zug keinesfalls nachgeben und deshalb die Beine (stark) beugen. Man spürt Druck an den Schienbeinen, der einen unterstützt stabil zu stehen, man sollte sich aber nicht aktiv nach vorne lehnen.

Vorübungen[Bearbeiten]

Um das Stehen auf dem Partner für die Oberperson zu üben, kann man sich auf die Unterperson, die verschiedene Positionen einnimmt, stellen. Die Unterperson kann zum Beispiel in der Bank (Vierfüßler-Stand) stehen. Es ist nur bedingt zu empfehlen, das Stehen auf der Schulter bei sitzender Unterperson als Vorübung zu üben. Es ist zwar niedriger, jedoch bei falscher Körperhaltung der Unterperson schmerzhaft. Und die Körperhaltung ist schwerer zu erreichen, als im Stand.

Hilfestellung(en)[Bearbeiten]

Zu Beginn am besten zwei große Hilfestellung zu beiden Seiten der Unterperson platzieren.

Varianten[Bearbeiten]

  • Man kann als Unterperson die Beine der Oberperson loslassen, damit steht sie frei auf den Schultern.

Übergänge in diese Figur[Bearbeiten]

Aus dem Handstand in den Händen[Bearbeiten]

Die Oberperson rollt sich langsam ein und landet mit den Füßen auf den Schultern. Die Unterperson schiebt beim Landen mit den Armen nach oben um die Bewegung für die Oberperson zu erleichtern.

Übergänge aus dieser Figur[Bearbeiten]