Aristoteles und die Physik/ Buch VI Aristoteles gegen Zenons Bewegungsparadoxien

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aristoteles widerlegt Zenons Bewegungsparadoxien, da diese einen elementaren Angriff auf seine Theorie der Natur darstellen. Zenon versucht durch sie aufzuzeigen, dass Bewegung nicht möglich ist, für Aristoteles aber ist Bewegung der elementare Teil seiner Lehre. Zenon vertritt diese Ansicht als Mitglied der Eleaten. Als Schüler Parmenides geht er von dessen Grundannahme aus, dass das Seiende Eines ist und ruht. Seine Verteidigung dieser These besteht darin, aufzeigen zu wollen, dass bei der Annahme von Bewegung folgende Paradoxien auftreten.

Dichtomie[Bearbeiten]

Nennung: VI 9 (239b11-14), beschrieben in VIII 8 263a4-11

Gegenargumente:

  • ad hominem VI 2 233a21-24, VIII 8 263a11-18
  • Kontinuumsargument VIII 8 263a23-236b9

Archill und die Schildkröte[Bearbeiten]

Der ruhende Pfeil[Bearbeiten]

Das Stadion[Bearbeiten]

Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Buch V: Vier Kategorien der Bewegung und des Wandels II | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Buch VIII: Über Anfang und Ewigkeit der Bewegung