Asterix: Asterix

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück

Casco galo.svg

Asterix

Es ist natürlich Asterix, der in diesem Comic die Hauptrolle spielt, sein Name verrät es. „Asterix“ kommt vom Wort Asterisk, das soviel wie „Sternchen“ bedeutet. Das englische Wort für eine Berühmtheit, star, bedeutet wörtlich „Stern“. Asterix ist also der Star dieses Albums und sein Name ganz einfach ein Wortspiel. Warum klingt Asterix aber trotzdem gallisch? Goscinny und Uderzo, die Autoren, haben eine sehr einfache Methode entwickelt, um dieses Ziel zu erreichen: die Verwendung des Suffixes -ix. Viele namentlich bekannte Gallier trugen Namen wie Vercingetorix, Dumnorix oder Orgetorix; so erscheint es plausibel anzunehmen, dass alle Gallier solche Namen trugen.

Was die Kleidung und die Waffen von Asterix betrifft, kann man kein generelles Urteil fällen. Es ist notwendig, sie einzeln durchzugehen. Zunächst trägt er einen Helm, der mit zwei Flügeln verziert ist. Obwohl das Tragen von eisernen Helmen zu dieser Zeit üblich war, ist nirgends von geflügelten Helmen die Rede. Dennoch bedeutet das nicht, dass es so etwas nicht gab. Viele Gallier schmückten ihre Kopfbedeckungen mit Hörnern oder verzierten sie mit Bildern von Vögeln oder anderen Tieren. Die Existenz eines Helmes, wie ihn Asterix trägt, kann also keineswegs ausgeschlossen werden. Die Autoren haben sich bei ihrem Entwurf allerdings von der Zigarettenmarke Gauloises inspirieren lassen. Der Helm des Asterix führt ein nationales Symbol ein, das es den Franzosen erlaubt, sich mit „ihren Vorfahren, den Galliern“ zu identifizieren.

Was das Hemd unseres Helden angeht, so ist zu bemerken, dass seine historischen Vorbilder ebenfalls welche trugen. Aber das seine und die ihren unterscheiden sich in einigen Punkten. So hatten die antiken Hemden anders als das des Asterix Ärmel. Außerdem waren sie mit Karos und Streifen in verschiedenen Farben verziert, während das Hemd des Asterix überhaupt nicht bunt ist. Seine Kleidung hat aber auch authentische Elemente, insbesondere die Hose und der Gürtel. Schließlich entspricht auch sein Schwert denen der Gallier jener Zeit. Seine wenig beeindruckende Länge macht es sogar noch authentischer. Wenn man dem griechischen Autor Strabon, einem Zeitgenossen, glauben darf, war die gallische Bewaffnung an die Körpergröße ihres Trägers angepasst. Die Waffe unseres Helden hat also genau die richtige Größe.

Weiter