Asterix: Bibliographie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück

Bibliographie

  • Uwe Baumann: Kleopatra. Reinbek bei Hamburg 2003.
  • Joachim Brambach: Kleopatra – Herrscherin und Geliebte. München 21996.
  • Anne Bernet: Brutus – assassin par idéal. Paris 2000.
  • Kai Brodersen (Hrsg.): Asterix und seine Zeit – Die große Welt des kleinen Galliers. München 2001.
  • Ernst Bruckmüller, Peter Claus Hartmann (Hrsg.): Putzger – Historischer Weltatlas. Berlin 1032002.
  • Giovanni Caselli (Hrsg.): Schaufenster der alten Kulturen – Rom. Nürnberg 1991.
  • Jean Cuisenier (Hrsg.): Ethnologie française: Astérix. Un mythe et ses figures. Paris 22002.
  • Eberhard Horst: Julius Caesar – Eine Biographie. Düsseldorf 1980.
  • Hans-Christian Huf (Hrsg.): Imperium – Vom Aufstieg und Fall großer Reiche. Düsseldorf 2004.
  • René Goscinny, Albert Uderzo: Astérix gladiateur. Paris 1964.
  • Cora van Kleffens, André Stoll: La bande dessinée en question: Astérix. Paderborn 1986.
  • Pierre Marchand (Hrsg.): Die Zeit der Römer – Von den Etruskern bis zum Untergang Roms. Gütersloh/München 1992.
  • Michel Reddé (Leitung): L’armée romaine en Gaule. Paris 1996.
  • René van Royen, Sunnyva van der Vegt: Asterix auf großer Fahrt. München 2001.
  • René van Royen, Sunnyva van der Vegt: Asterix – Die ganze Wahrheit. München 1998.
  • André Stoll: Asterix – Das Trivialepos Frankreichs. Bild- und Sprachartistik eines Bestseller-Comics. Köln 1974.
  • André Stoll: Astérix – L’épopée burlesque de la France. Bruxelles 1978.
  • Marianne Strzysch, Joachim Weiß (Leitung): Der Brockhaus in fünfzehn Bänden. Leipzig – Mannheim 1997.
  • Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum (Hrsg.): Die Kaiserinnen Roms – Von Livia bis Theodora. München 2002.
  • Albert Uderzo: Le fils d’Astérix. Neuilly-sur-Seine 1983.
  • Albert Uderzo: Was für ein Fest!. Stuttgart 1995.
  • Westfälisches Römermuseum Haltern: „Die spinnen, die ...“ – Mit Asterix durch die Welt der Römer. Haltern 1999.

Weiter