Atlas der alternativen Behandlungsmethoden: Johanniskraut

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Johanniskraut (Hypericum perforatum)[Bearbeiten]

Johanniskraut (Hypericum perforatum).
Hyperforin.

Wirkstoffe: Hypericin, Hyperforin u.a.m.

Konzept: Johanniskraut wird in der Volksmedizin für verschiedene Anwendungen empfohlen.

Beurteilung: Die Studienlage deutet darauf hin, dass Johanniskrautextrakt bei leichten bis mittelschweren Depressionen wirksam sein kann. Hierbei ist jedoch eine hinreichend hohe Dosierung notwendig. Bei ADHS zeigte Hypericum keinen Nutzen. Im Vergleich mit konventionellen Antidepressiva erscheint Hypericum gut verträglich. Unter der Anwendung sollte jedoch stärkere Lichtexposition (Sonne, Solarium) vermieden werden, da es dosisabhängig zu phototoxischen Reaktionen (Hautentzündung) kommen kann. In der Leber fördert Hypericum die Bildung des Enzyms CYP3A4, das für den Abbau verschiedener Fremdstoffe verantwortlich ist. Dadurch kann die Wirksamkeit von anderen gleichzeitig eingenommenen Arzneistoffen verringert sein, wie z.B. Ciclosporin (ein Immunsystemhemmer, der z.B. Transplantatabstossungen verhindern soll), Steroidhormone (die bspw. in der „Pille“ enthalten sind) und Phenprocoumon (ein Gerinnungshemmer, der z.B. bei Vorhofflimmern das Risiko der Gerinnselbildung im Herzvorhof senken soll). Aus diesen Gründen sollte Hypericum nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden.

Literatur:

Nebenwirkungen und Interaktionen:

  • Zhou SF, Lai X. “An update on clinical drug interactions with the herbal antidepressant St. John's wort”. Curr. Drug Metab., 9:394–409, June 2008. PMID 18537576.
  • Knüppel L, Linde K. “Adverse effects of St. John's Wort: a systematic review”. J Clin Psychiatry, 65:1470–9, November 2004. PMID 15554758.
  • Ernst E, Rand JI, Barnes J, Stevinson C. “Adverse effects profile of the herbal antidepressant St. John's wort (Hypericum perforatum L.)”. Eur. J. Clin. Pharmacol., 54:589–94, October 1998. PMID 9860144.

ADHS:

  • Weber W, Vander Stoep A, McCarty RL, Weiss NS, Biederman J, McClellan J. “Hypericum perforatum (St John's wort) for attention-deficit/hyperactivity disorder in children and adolescents: a randomized controlled trial”. JAMA, 299:2633–41, June 2008. DOI:10.1001/jama.299.22.2633PMID 18544723.

Weblinks:





Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.