Atlas der alternativen Behandlungsmethoden: Kolloidales Silber

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Kolloidales Silber (Silberwasser)[Bearbeiten]

Konzept: Alternativmedizinisch werden silberhaltige Lösungen in Form von kolloidalem Silber gegen reale oder mutmaßliche Infektionen durch Bakterien, Pilze und Viren eingesetzt. Kolloidales Silber sei laut manchen Internetseiten zudem völlig nebenwirkungsfrei.

Beurteilung: Silber ist im Laborversuch gegen Bakterien wirksam, wenn es in ausreichender Konzentration direkt mit den Erregern in Kontakt gebracht wird. Dabei sprechen verschiedene Bakterienarten sehr unterschiedlich an. Gegen Viren ist es nicht wirksam. In der präantibiotischen Ära wurde es in der Medizin verwendet, da es nichts besseres gab. In den letzten Jahren erlebt Silber auch aufgrund zunehmender Antibiotikaresistenzen eine Renaissance in der Wundbehandlung in Form silberhaltiger Wundverbände, wobei der Nutzen noch nicht zweifelsfrei bewiesen ist. Silberhaltige Kleidung wird als gut wirksam bei Neurodermitis (atopisches Ekzem) beschrieben.

Die therapeutische Wirksamkeit der oralen Aufnahme in Form von kolloidalem Silber ist nicht belegt. In der Literatur sind jedoch zahlreiche Nebenwirkungen beschrieben, von denen die harmloseste die Agyrie ist. Hier kommt es durch Einlagerung von Silbersalzen im Gewebe zur irreversiblen blaugrauen Verfärbung der Haut. Weiterhin kann es zu verschiedenen Organschädigungen kommen.

Literatur:

  • . “Over-the-counter drug products containing colloidal silver ingredients or silver salts. Department of Health and Human Services (HHS), Public Health Service (PHS), Food and Drug Administration (FDA). Final rule”. Fed Regist, 64:44653–8, August 1999. PMID 10558603.

Fallberichte:

Neurodermitis:

  • Gauger A, Fischer S, Mempel M, et al. “Efficacy and functionality of silver-coated textiles in patients with atopic eczema”. J Eur Acad Dermatol Venereol, 20:534–41, May 2006. DOI:10.1111/j.1468-3083.2006.01526.xPMID 16684280.
  • Juenger M, Ladwig A, Staecker S, et al. “Efficacy and safety of silver textile in the treatment of atopic dermatitis (AD)”. Curr Med Res Opin, 22:739–50, April 2006. DOI:10.1185/030079906X99990PMID 16684435.

Wundbehandlung:

  • Vermeulen H, van Hattem JM, Storm-Versloot MN, Ubbink DT. “Topical silver for treating infected wounds”. Cochrane Database Syst Rev, pages CD005486, 2007. DOI:10.1002/14651858.CD005486.pub2PMID 17253557.
  • Chopra I. “The increasing use of silver-based products as antimicrobial agents: a useful development or a cause for concern?”. J. Antimicrob. Chemother., 59:587–90, April 2007. DOI:10.1093/jac/dkm006PMID 17307768.
  • Fung MC, Bowen DL. “Silver products for medical indications: risk-benefit assessment”. J. Toxicol. Clin. Toxicol., 34:119–26, 1996. PMID 8632503.

Weblinks:





Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.