Barfußwandern: Rundweg nach St. Emmeram

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zur Hauptseite Barfußwandern


Letzte Begehung der Strecke:[Bearbeiten]

April 2011


Ausgangspunkt:[Bearbeiten]

Ausgangspunkt der Wanderung ist der S-Bahnhof Aying, dorthin fährt die S 7 in Richtung "Kreuzstraße" im 20 min-Takt.


Länge, Gehzeit und Höhendifferenz:[Bearbeiten]

Die Wanderung ist ca. 13 km lang, die Gehzeit beträgt ca 4,5 Std.. Die zu bewältigende Höhendifferenz beträgt ungefähr 120m.

Die Wanderung führt uns durch reizvolle Landschaften...

Beschaffenheit / Schwierigkeitsgrad:[Bearbeiten]

Den überwiegenden Teil der Strecke ist man auf Wiesen, lehmigen und laubbedeckten Waldböden und auch auf Asphalt unterwegs. Lediglich ein ungefähr 1 km langer Abschnitt kann für Ungeübte etwas steinig werden, daher wird empfohlen, für den Fall der Fälle Schuhe im Rucksack zu haben.


Wegbeschreibung:[Bearbeiten]

Die Verlauf der Wanderung in "Planetoutdoor" beobachten

Unterwegs trifft man sogar auf Kunst: Die Skulpturensammlung eines weltweit anerkannten Künstlers

Allgemeines:[Bearbeiten]

Über der Quelle, an der der hl. Emmeram gerastet haben soll, wurde 1631 eine kleine Brunnenkapelle errichtet. Man erzählt sich, das Wasser dieser Quelle werde niemals versiegen und auch im kältesten Winter nicht gefrieren.


Die Wanderung:[Bearbeiten]

Vom Bahnhof gehen wir auf der Bahnhofstraße zum Dorf hinauf, biegen an der Kreuzung links in die Peißer Straße, dann gleich wieder rechts in die Münchner Straße ein. An der Kirche St. Andreas gehen wir nach rechts in die Obere Dorfstraße, kurz darauf gehts nach links in die Kaltenbrunner Straße, auf der wir die Ortschaft Aying verlassen. Nach einer langgezogenen Rechtskurve (man kann hier neben dem asphaltiertem Weg barfuß im angenehm weichen Gras gehen) erreichen wir den Wald und durchqueren seinen äußersten Rand. An der Kreuzung gehen wir geradeaus auf einem angenehm lehmigen Waldweg weiter, wo wir wenig später auf der linken Seite auf eine Skulpturensammlung treffen, die Sammlung ist auf dem mit Laub bedecktem Waldboden ein Spaß für Augen und Füße!

Ca. 1 km gehts über einen etwas steinigen Feldweg

Danach verlassen wir den Wald und wandern durch Wiesen und Felder südostwärts bis zur kreuzenden Fahrstraße. Hier biegen wir rechts ab und gehen kurz darauf nach links auf dem abzweigenden Feldweg (Graßer Straße)nach Großhelfendorf. Auch hier empfiehlt es sich, neben dem Weg auf dem Gras zu marschieren. Beim Sportplatz am Ortseingang halten wir uns links, überqueren die Glonner Straße und gehen weiter nach Kleinhelfendorf, wo wir erneut nach links abbiegen. Bei der Pfarrkirche St. Emmeram biegen wir links auf einen Feldweg, der uns aus dem Ort herausführt. Wir durchqueren ein kleines Waldstück auf einem unscheinbaren, kaum erkennbaren Trampelpfad (auch hier ist für die Füße Abwechslung geboten, von weicher Erde bis trockenes Laub ist alles dabei!) und gehen dann nach rechts auf der Fahrstraße nach Heimatshofen, wo unsere Route nach links abzweigt und uns nach kurzer Waldpassage wieder auf freier Flur nach Kaltenbrunn führt. Wir bleiben an der Kreuzung geradeaus, wandern nun durch das Graßer Holz bis zur Kreuzung, auf der wir nach rechts auf die Route des Herwegs einschwenken und zur S-Bahn zurückgehen.

Markierung:[Bearbeiten]

Grüner Ring, der stellenweise leider schon etwas schwer zu erkennen ist.


Einkehrmöglichkeiten:[Bearbeiten]

Kleinhelfendorf: Gaststätte Oswald (mit Biergarten) Aying: Brauereigasthof (mit Biergarten); Liebhardt´s Bräustüberl (mit Biergarten)