Betriebssystemtheorie/ Geräteverwaltung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zu Interprozess-Kommunikation Zurück zu Interprozess-Kommunikation | Hoch zum Inhaltsverzeichnis Hoch zum Inhaltsverzeichnis | Vor zu Geräteverwaltung Vor zu Geräteverwaltung


Gerät[Bearbeiten]

Ein Gerät oder Device ist eine optionale Einrichtung die per Kabel oder auch drahtlos mit dem System verbunden werden kann und oft unabhängig davon betrieben werden kann. Beispiele hierfür sind Bildschirme, Drucker, Tastatur und andere Peripherie.

Schnittstelle[Bearbeiten]

Zur Anbindung der verschiedenen peripheren Geräte an das Comptersystem dienen so genannte Schnittstellen oder Interfaces. Diese Schnittstellen basieren auf anerkannten Standards die es ermöglichen unterschiedliche Geräte mit verschiedenen Systemen zu verbinden.

Gerätetreiber[Bearbeiten]

Gerätetreiber sind Programme die vorwiegend im Kernel des Betriebssystems ablaufen und zur Steuerung der Geräte dienen. Anwendungsprogamme nutzen die API des Betreibssystems um so auf die Geräte zugreifen zu können. Die Geräteverwaltung sorgt dafür dass der Zugriff auf ein bestimmtes Gerät nur durch jeweils einen Benutzerprozess zu einem Zeitpunkt erfolgt.

interne versus externe Geräte[Bearbeiten]

moderne Computersysteme verfügen oft über eine Vielzahl integrierter interner Geräte die direkt zur Verfügung stehen beim Starten des Betriebssystems. Beispiel dafür ist z.B. ein Laptop, der Bildschirm, Tastatur und Maus als periphere Geräte bereits integriert hat. Externe Geräte dagegen lassen sich flexibler einsetzen und können dadurch den Einsatzbereich des Systems deutlich erweitern. Beispiel ist ein zusätzlicher Flachbildschirm der an einen Laptop oder anderes System angeschlossen werden kann.

Ein-/Ausgabevorgang[Bearbeiten]

dem Verarbeitungsprinzip EVA (Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe) folgend dienen die Geräte typischerweise der Eingabe und/oder Ausgabe von Daten in direkter oder vom Programm verarbeiteter Form. Beispiel ist die Tastatur auf der ein oder mehrere Zeichen eingegeben werden, die vom Programm als Eingabe verarbeitet und gleichzeitig auf dem Bildschirm als Ausgabe angezeigt werden. Durch Eingabe einer Kontrollsequenz, zum Beispiel CTRL+S bei Windows, wird die vorher erfolgte und im Speicher abgelegte Eingabe zusätzlich auf einem Speichermedium als Datei festgehalten.