Biochemie und Pathobiochemie: Alkaptonurie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Die Alkaptonurie beruht auf einer Defizienz der Homogentisat-1,2-Dioxygenase, die einen Schritt im Tyrosin-Abbau katalysiert.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Selten. Ca. 1-9 : 1.000.000.

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind autosomal-rezessiv erbliche Mutationen im Gen HGD (3q21-q23), das für die Homogentisat-1,2-Dioxygenase kodiert.

Pathogenese[Bearbeiten]

Das nicht verstoffwechselte Homogentisat wird zu dem toxischen dunklen Farbstoff Benzochinonacetat (BQA) umgewandelt und im Körper abgelagert (Ochronose).

Pathologie[Bearbeiten]

  • Dunkle Verfärbung von Knorpel und kollagenem Bindegewebe.
  • Schädigung von Gelenken, Gefäßen, Herzklappen.
  • Urolithiasis

Klinik[Bearbeiten]

  • Der Urin färbt sich nach längerem Stehen dunkel, bes. nach Alkalisierung („Schwarzharn-Krankheit“). Bei Säuglingen dunkel verfärbte Windel.
  • Osteoarthrosis deformans alcaptonurica.
  • Atherosklerose (pAVK, KHK etc.), erworbene Klappenvitien.
  • Nierenkolik.

Diagnostik[Bearbeiten]

Die Erkrankung wird oft erst im mittleren Lebensalter diagnostiziert, wenn bereits irreversible Schäden eingetreten sind.

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

  • Dunkler Urin: Hämaturie, Myoglobinunrie, Bilirubinurie, Biochemie und Pathobiochemie: Porphyrie.
  • Arthrose: Arthrosis deformans, rheumatische Erkrankungen (rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew).

Therapie[Bearbeiten]

Möglichst frühzeitiger Therapiebeginn:

  • Phenylalanin- und Tyrosin-arme Diät.
  • Ascorbinsäure reduziert die Bindung von Homogentisat im Gewebe.
  • Nitison (NTBC) inhibiert die 4-Hydroxyphenylpyruvat-Dioxygenase und reduziert die Homogentisat-Bildung, erhöht dafür aber den Tyrosin-Spiegel.
  • Behandlung der Komplikationen (z.B. Gelenkersatz, Sponylodese)
  • Humangenetische Beratung.

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Alkaptonurie ist eine der ersten Erkrankungen, für die ein autosomal-rezessiver Erbgang postuliert wurde (Archibald Garrod, 1902) und die zusammen mit drei weiteren Erkrankungen - Albinismus, Cystinurie und Pentosurie - das Konzept der „inborn errors of metabolism“ begründete (Archibald Garrod, 1908).

Literatur[Bearbeiten]

  • Grosicka A, Kucharz EJ. “Alkaptonuria”. Wiad. Lek., 62:197–203, 2009. PMID 20229718.
  • Helliwell TR, Gallagher JA, Ranganath L. “Alkaptonuria--a review of surgical and autopsy pathology”. Histopathology, 53:503–12, November 2008. DOI:10.1111/j.1365-2559.2008.03000.xPMID 18336562.
  • Fisher AA, Davis MW. “Alkaptonuric ochronosis with aortic valve and joint replacements and femoral fracture: a case report and literature review”. Clin Med Res, 2:209–15, November 2004. PMID 15931360.
  • Keller JM, Macaulay W, Nercessian OA, Jaffe IA. “New developments in ochronosis: review of the literature”. Rheumatol. Int., 25:81–5, March 2005. DOI:10.1007/s00296-004-0498-1PMID 15322814.
  • Zhao BH, Chen BC, Shao de C, Zhang Q. “Osteoarthritis? Ochronotic arthritis! A case study and review of the literature”. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc, 17:778–81, July 2009. DOI:10.1007/s00167-009-0778-0PMID 19381613.
  • Garrod AE. “The incidence of alkaptonuria: a study in chemical individuality. 1902 [classical article]”. Yale J Biol Med, 75:221–31, 2002. PMID 12784973.

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.