Biochemie und Pathobiochemie: Häm-Oxygenase-Defizienz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Die Häm-Oxygenase-Defizienz betrifft das erste Enzym des Häm-Abbaus.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Sehr selten.

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind Mutationen im Häm-Oxygenase-Gen HMOX1 (22q12).

Pathogenese[Bearbeiten]

Pathologie[Bearbeiten]

Klinik[Bearbeiten]

Mögliche Symptome sind Wachstumsretardierung, chronische hämolytische Anämie, Gerinnungsstörungen, Leukozytose, Thrombozytose, Hämosiderose, Hepatomegalie, Nephropathie, Amyloidose.

Diagnostik[Bearbeiten]

Labor:

  • erhöht: Leukozyten, Thrombozyten, Häm, Ferritin, Haptoglobin.
  • erniedrigt: Hb, Bilirubin.
  • Blutausstrich: Fragmentozyten.

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erkrankung wurde 1999 erstmals von Yachie et al. beschrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Radhakrishnan N, Yadav SP, Sachdeva A, et al.. “Human heme oxygenase-1 deficiency presenting with hemolysis, nephritis, and asplenia”. J. Pediatr. Hematol. Oncol., 33:74–8, January 2011. DOI:10.1097/MPH.0b013e3181fd2aaePMID 21088618.
  • Koizumi S. “Human heme oxygenase-1 deficiency: a lesson on serendipity in the discovery of the novel disease”. Pediatr Int, 49:125–32, April 2007. DOI:10.1111/j.1442-200X.2007.02353.xPMID 17445026.
  • Kawashima A, Oda Y, Yachie A, Koizumi S, Nakanishi I. “Heme oxygenase-1 deficiency: the first autopsy case”. Hum. Pathol., 33:125–30, January 2002. PMID 11823983.
  • Yachie A, Niida Y, Wada T, et al.. “Oxidative stress causes enhanced endothelial cell injury in human heme oxygenase-1 deficiency”. J. Clin. Invest., 103:129–35, January 1999. DOI:10.1172/JCI4165PMID 9884342.

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.