Biochemie und Pathobiochemie: Okulokutaner Albinismus IB

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Der okulokutane Albinismus Typ IB (OCA1, „gelber Albinismus“) beruht auf einer verminderten Defizienz der Tyrosinase mit Kompromittierung der Melanin-Biosynthese und stellt die leichtere Form des okulokutanen Albinismus (OCA) dar. (Vgl. Okulokutaner Albinismus Typ IA)

Epidemiologie[Bearbeiten]

Ätiologie[Bearbeiten]

Pathogenese[Bearbeiten]

Pathologie[Bearbeiten]

Klinik[Bearbeiten]

Eine minimale Restpigmentierungsfähigkeit ist vorhanden.

Diagnostik[Bearbeiten]

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Camand O, Marchant D, Boutboul S, et al.. “Mutation analysis of the tyrosinase gene in oculocutaneous albinism”. Hum. Mutat., 17:352, April 2001. DOI:10.1002/humu.38PMID 11295837.
  • Schnur RE, Sellinger BT, Holmes SA, Wick PA, Tatsumura YO, Spritz RA. “Type I oculocutaneous albinism associated with a full-length deletion of the tyrosinase gene”. J. Invest. Dermatol., 106:1137–40, May 1996. PMID 8618053.
  • Tomita Y. “Tyrosinase gene mutations causing oculocutaneous albinisms”. J. Invest. Dermatol., 100:186S–190S, February 1993. PMID 8433007.
  • Tripathi RK, Strunk KM, Giebel LB, Weleber RG, Spritz RA. “Tyrosinase gene mutations in type I (tyrosinase-deficient) oculocutaneous albinism define two clusters of missense substitutions”. Am. J. Med. Genet., 43:865–71, July 1992. DOI:10.1002/ajmg.1320430523PMID 1642278.
  • Giebel LB, Tripathi RK, Strunk KM, et al.. “Tyrosinase gene mutations associated with type IB ("yellow") oculocutaneous albinism”. Am. J. Hum. Genet., 48:1159–67, June 1991. PMID 1903591.

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.