Blender Dokumentation: Referenz: Das Farbauswahlwerkzeug

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Referenz Inhaltsverzeichnis


Diese Seite bezieht sich auf Blender v2.45


Das Farbauswahlwerkzeug[Bearbeiten]

Abbildung 1: Das Farbauswahlwerkzeug [Color Picker]

Das Farbauswahlwerkzeug wurde eingeführt, um die Farbauswahl einfacher zu machen.

Farben auswählen[Bearbeiten]

  • Klickt man mit LMT ind das Farbverlaufsfeld unter  9 , wird die Grundfarbe bestimmt.
  • Klickt man mit LMT in das Farbverlaufsfeld unter  1 , kann man aus der eingeschränkten Palette auswählen. Die aktuelle Farbe wird im Farbfeld  3  angezeigt. Im Feld darunter  4  wird die Farbe angezeigt, die ausgewählt wurde, als das Werkzeug zum letzten Mal geöffnet war.
  • Mit den Reglern unter RGB  7  und HSV  8  werden numerische Werte eingestellt. Der Vorteil des HSV Modus liegt darin, dass mit H zuerst die Grundfarbe und dann erst die Sättigung und Helligkeit eingestellt wird. Dieses Verfahren ist für den Nutzer intuitiver als RGB.

Farbe zuweisen[Bearbeiten]

Zugewiesen wird eine Farbe, indem man auf ESC drückt oder schlicht, indem man den Cursor aus dem Fenster herauszieht. Es wird dann geschlossen und die zuletzt ausgewählte Farbe zugewiesen.


Eigene Farbpaletten anlegen[Bearbeiten]

Im Farbauswahlwerkzeug ist eine fertige Palette unter  2  vorinstalliert. Sie können aber auch eigene Farben dort ablegen.

Abbildung 2: Der Filter "Muster" in Gimp und seine Einstellungen

In manchen Fällen ist es nötig, einen bestimmten Umfang an Farben durchgehend in einer Szene zu verwenden. Im Folgenden möchten wir nun darstellen, wie Sie sich aus einem Bild eine eigene Farbpalette erarbeiten können.

Dafür benötigen Sie ein Bildbearbeitungsprogramm wie z.B. Gimp. Öffnen Sie dazu ein Bild in Gimp und wenden Sie den Filter "Muster" mit den Einstellungen wie in Abb.2 gezeigt an. Ein entsprechender Filter existiert auch in Photoshop. Der Unterschied in der Anwendung zwischen beiden Programmen liegt darin, das Gimp dem Muster noch einen Lichteffekt zuteilt, in Photoshop hingegen nicht. Wichtig ist bei der Arbeit in Gimp, dass die Funktion "Farbmittelwerte" aktiv ist. Nur dann vereinfacht das Programm die Farben auf Durchschnittswerte und wir erhalten eine eingeschränkte Farbauswahl. Speichern Sie dieses modifizierte Bild ab. Die Farbwerte müssen jetzt in Blenders Farbpalette übertragen werden.

Abbildung 3: Eine neue Farbpalette in Blender anlegen
  1. Wandeln Sie ein Fenster in Blender in ein UV/Image Fenster um und laden Sie das soeben erstellt Bild.
  2. Klicken Sie mit LMT auf den Button Sample (Abb.1  5  ) und eine kleine Pipette erscheint. Halten Sie diese im UV/Image Editor über eine Farbe Ihrer Wahl und bestätigen durch Klick LMT. Das Farbauswahlfenster schließt sich.
  3. Öffnen Sie das Fenster erneut und klicken Sie mit gedrückter Strg und LMT auf dasjenige Farbfeld in der Palette, wo die neue Farbe abgelegt werden soll. Der bestehende Farbton wird ersetzt.

Sie können natürlich auch direkt Farbwerte aus dem Originalbild "abnehmen", aber da der ColorPicker nicht die Möglichkeit bietet die Durchnschnittswerte eines z.B. 3x3 oder 5x5 px großen Areals aufzunehmen, erzielt man mit der Aufarbeitung der Bilder in "vereinfachte Muster" gute Ergebnisse. Leider gibt es noch keine Möglichkeit, die Paletten separat abzuspeichern oder abgespeicherte Paletten aufzurufen. Sie können nur per Strg - U als Voreinstellungen gesichert werden.