Bogenbau/ Bogen vermessen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Auszug[Bearbeiten]

Auszug bis zum Griff (a) und bis zum Rücken (b)

Die Auszugslänge wird bei ausgezogenem Bogen gemessen, und zwar ist sie bei aufgelegtem Pfeil die Strecke zwischen Pfeilnocke und dem Griff. Typische Auszugslängen sind 26 bis 30 Zoll. Der Auszug ist von Schütze zu Schütze unterschiedlich – jemand mit langen Armen kann einen Bogen natürlich weiter ausziehen – und auch abhängig von der Technik: Ob im Mundwinkel oder schon fast hinter dem Ohr geankert wird. Dies ist der Auszug des Schützen.

Aber auch für Bögen ist der Auszug von Bedeutung. Ein Bogen kann nicht beliebig weit gezogen werden, da irgendwann die Gefahr, dass er bricht, zu gross wird. Die meisten Bögen sind für einen Auszug von 28" gebaut, das heisst, die Bogenlänge, das Design und der Tiller wurden so gewählt, dass er dann die ideale Leistung erbringt.

Eine einfache Möglichkeit, den eigenen Auszug zu messen, ist die, einen Pfeil von der Nocke her zur Spitze mit einer Skala zu versehen und diese beim Auszug abzulesen.

Der Auszug wird auch oft bis zum Bogenrücken gelesen. Dies macht zwar gewissermassen Sinn, da für den Bogen am Rücken der «Nullpunkt» ist, führt aber zu Inkonsistenzen, denn auf dem Tillerstock wird zwangsmässig vom Griff aus gemessen, und auch der Arm stützt dort – bei einem Auszug des Schützen von 28 Zoll und einer Griffdicke von 5 cm müsste der Bogen vom Rücken aus gemessen 30 Zoll aushalten, bei einem dünneren Griff etwas weniger, und so weiter.

Zuggewicht[Bearbeiten]

Bogen-vermessen-Zuggewicht.svg

Das Zuggewicht eines Bogens gibt an, wie viel Gewicht bei angegebenem Auszug «an den Fingern hängt». Zusammen wird dies angegeben mit:

40# @ 28" (Gelesen: 40 Pfund bei 28 Zoll)

Dieses Beispiel bedeutet, dass der Bogen bei einem Auszug von 28 Zoll ein Zuggewicht von 40 Pfund aufweist. Es kann auf mehrere Arten gemessen werden. Die einfachste ist die, einen Besenstiel (oder ähnlich) auf der einen Seite mit einer Kerbe für die Sehne und einer zur Spitze hin hochzählenden Skala für den Auszug zu versehen; Den Besenstiel stellt man dann auf eine normale Körperwaage, nockt den Bogen ein und zieht ihn am Griff nach unten zur Waage hin, bis der gewünschte Auszug erreicht ist. Das Zuggewicht in Kilogramm kann auf der Waage abgelesen werden, zur Umrechung in Pfund wird durch 0.453 dividiert.

Etwas einfacher ist die Messung mit einer Feder- oder Gepäckwaage: Die Waage wird an der Sehne eingehakt und an der Waage gezogen, bis der Auszug erreicht ist. Bogenbauer bauen sich davon natürlich Luxusvarianten mit einer Aufhängung für den Bogen an der Wand und einer Umlenkrolle auf dem Boden, über die ein Seil an der Sehne befestigt ist. So kann der Bogenbauer gemütlich zurückstehen und den Bogen durch Ziehen am Seil ausziehen und dabei auch gleich überprüfen, ob der Tiller korrekt ist.