Chirurgie: AC - Portale Hypertonie

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Chirurgie


Portale Hypertension[Bearbeiten]

Ätiologie[Bearbeiten]

  • Durch Vasodilatation (verminderter Abbau der Vasodilatatoren bei Leberzirrhose) steigt das Herz-Zeit-Volumen (HZV), daraus folgt eine hyperdyname Zirkulation (Forward-Mechanismus), gleichzeitig führt die Zirrhose durch den Umbau des Lebergewebes zu einem erhöhten Widerstand in der Leber (Backward-Mechanismus)
  • Prognose bestimmend bei der Portalen Hypertension ist das vorhanden sein und die Ausprägung der Ösophagusvarizen!
  • Häufigste Ursache ist der Widerstandshochdruck durch:
    • einen prähepatischen Block bei Pfortaderthrombose
    • einen intrahepatischen Block bei Zirrhose oder
    • einen posthepatischen Block Lebervenenthrombose (wird auch als Budd-Chiari-Syndrom bezeichnet)

Therapie[Bearbeiten]

  • ß-Blocker

Komplikationen[Bearbeiten]

  • Varizen-Blutungen:
    • Therapie: Intensivtherapie, Ligatur / Verödung
    • Die Letalität liegt trotz intensiver Therapie immer noch bei etwa 20-30% !
    • Noch nicht rupturierte Varizen können durch Shunts (Pfortader --> V. Cava inferior) oder durch TIPS behandelt werden.

Aszites[Bearbeiten]

  • Bei Auftreten eines Aszites bei Leberzirrhose lebt nach einem Jahr nur noch die Hälfte der Patienten!
  • Als lebensbedrohliche Komplikation kann eine Peritonitis entstehen

Diagnostik/Symptomatik[Bearbeiten]

  • Flankenödem (Anasarka)
  • Hernien
  • Untersuchung des Punktats

Therapie[Bearbeiten]

konservativ: Bettruhe, Diurese, Punktion (bis zu 5 Liter pro Punktion ablassen), Albumin-Gabe --> Paraszentese, TIPS, Aszites-Ventil, Leber-Transplantation