Cocktails/ Zutaten/ Gin

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cocktail Glass (Martini).svg Übersicht Cocktails Bouteille (for screen).svg Übersicht Zutaten

Gin

Gin ist eine Spirituose mit Wacholder und Hauptbestandteil vieler Cocktails, besonders des Martinis.

Herstellung

Gin und Tonic

Gin wird aus beliebigen stärkehaltigen Ausgangsstoffen gebrannt, meist Getreide oder Melasse. Er bezieht seinen charakteristischen Geschmack aus der Aromatisierung mit Gewürzen, darunter vor allem Koriander und Wacholderbeeren (englisch juniper berries, was manche als Namensursprung sehen, während selbst englische Traditionsproduzenten auf den holländischen Ursprung verweisen: genever = Wacholder). Weitere Bestandteile wechseln von Hersteller zu Hersteller, beispielsweise Ingwer, Muskat, Orangen, Paradiesapfelkerne. Insgesamt gibt es ungefähr 120 verschiedene Aromen, die zur Gin-Herstellung benutzt werden.

Die Aromatisierung geschieht nicht nachträglich, sondern während der Destillation. Es gibt je nach Aromaträger zwei übliche Verfahren, die nebeneinander oder gleichzeitig angewendet werden: Entweder werden die Alkoholdämpfe direkt über die Gewürze geleitet und nehmen dabei die Aromen mit (Mazeration) oder die Gewürze werden in die Kornmaische gemischt und mit dieser destilliert.

Eine Abwandlung ist der so genannte Old Tom, ein altmodischer aus dem 18. Jahrhundert stammender und gesüßter Gin, der sich vor allem zum Mixen von Longdrinks wie Gin Tonic exzellent eignet und der auf einer Tanqueray-Rezeptur basiert.

In der Europäischen Union muss Gin heute einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5% Vol. besitzen. Die besseren Abfüllungen gehen jedoch nicht unter 47% Vol., da sonst der Geschmack vor dem Hintergrund der Gewürzaromen unrund wirkt, in der Sprache der Connaisseur sagt man, die Spritiuose sei rau, hart oder kratzig. Generell lässt sich sagen, dass die stärkeren Abfüllungen rund und weich wirken, während die „30er“ eher kräftig bis kratzig schmecken.