Computerhardware: Netzteil: Details: AT

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Allgemeines zur Funktionsweise steht hier.

Die AT-Netzteile wurden mit dem Intel 286er Prozessor eingeführt und lösten die für den XT verwendeten Netzteile ab. Der Einschaltknopf war ein 240 Volt Schalter, der an einem steifen, dicken Kabel aus dem Netzteil ragte. Der Einschalter war zwar schwer zu montieren, hatte aber einen Vorteil: Schaltete man den PC aus, war er wirklich aus.

Ein AT-Netzteil hat üblicherweise etwa 250 Watt Nennleistung. Spezielle, miniaturisierte PC, die nur wenige Slots haben, kommen mitunter auch mit 150 Watt aus.

Mit der Einführung der Pentium MMX Prozessoren verwirklichte Intel ein neues Konzept: Die CPU wird mit 3,3 Volt betrieben, und der Kern der CPU wird mit einer noch weiter verringerten Spannung von etwa zwei Volt betrieben. Dadurch wird die CPU weniger heiß und kann höher getaktet werden. Weil das Netzteil aber nur + 5V und + 12V liefert, müssen diese Spannungen auf der Hauptplatine erzeugt werden. Die dafür benötigten Kühlkörper sind sperrig und werden heiß. Auf Dauer war es sinnvoll, die Spannungserzeugung zurück in das Netzteil zu verlagern.

Im Jahr 1997 stellte Intel die neuen Pentium II Prozessoren vor, die im Vergleich zum Pentium I größere Ströme und zusätzliche Spannungen benötigten. Deshalb forderte Intel eine neue Generation von Netzteilen sowie Änderungen am Gehäuse und am Design der Hauptplatinen. Die Gesamtheit dieser Festlegungen bezeichnet man als Formfaktor.

Die neuen Netzteile werden im ATX Format produziert. Die veralteten AT Netzteile werden seit 1999 kaum noch hergestellt.

Anschlüsse[Bearbeiten]

Jedes Netzteil hat die folgenden Anschlüsse:

Masse
+ 5 V Standard-Spannung für die meisten Schaltkreise
+12 V für Laufwerks-Motoren (HDD, CD-ROM, Floppy) und Lüfter
- 5 V für ältere Systeme, liefert meist weniger als ein Ampere
-12 V für ältere Systeme, liefert meist weniger als ein Ampere
Power Good Signal des Netzteils an die CPU, wenn alle Spannungen korrekt anliegen.

Die Spannungen werden nicht genau gleichzeitig, sondern mit einer kleinen Verzögerung nacheinander in der obigen Reihenfolge zugeschaltet, um die Elektronik zu schützen. Würde aufgrund eines Fehlers zuerst eine negative Spannung eingeschaltet, werden alle Basis-Emitter-Strecken in Durchlaßrichtung betrieben. Der Überstrom würde die Schaltkreise sofort zerstören.

Belegung AT-Netzteil-Stecker[Bearbeiten]

Vom Netzteil kommen mehrere vierpolige und zwei sechspolige Kabelbündel. Die 6poligen Kabelbündel versorgen die Hauptplatine mit Strom. Sie enden in zwei Steckern, die eine identische Form haben. Werden diese Stecker verwechselt, läßt sich das Netzteil nicht einschalten. Manchmal haben die Adern auch andere Farben als hier angegeben.
Merke: Die gleichfarbigen (meist schwarzen) Adern müssen nebeneinander gesteckt werden.

Stecker 1 orange PwrGood
rot + 5V
gelb +12V
blau -12V
schwarz Masse
schwarz Masse
Stecker 2 schwarz Masse
schwarz Masse
weiß - 5V
rot + 5V
rot + 5V
rot + 5V