Deutschunterricht/ Rhetorische Mittel

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhetorische Figur Definition Beispiel
Akkumulation Reihungen von Begriffen zu einem - genannten oder nicht genannten - Oberbegriff Nenn´s Glück! Herz! Liebe!
Allegorie konkrete Darstellung abstrakter Begriffe, oft durch Personifikation Gott Amor für Liebe
Alliteration Wiederholung der Anfangsbuchstaben oder ganzer Wörter Bitte ein Bit!
Anapher Wiederholung eines oder mehrerer Wörter an Satz- oder Versanfängen Er schaut nicht ....Er schaut hier....
Antithese Entgegenstellung von Gedanken oder Begriffen Nicht du/ um der Liebe willen/ sondern/ um deinetwillen/ die Liebe
Apostrophe feierliche oder betonte Anrede, Anruf Du schönste Wunderblume süßer Frauen!
Assonanz Wer rastet, der rostet
Asyndeton Wortreihung ohne Bindwörter Er kam, sah, siegte
Polysyndeton Wortreihung mit Bindewörtern Und es brauset und siedet und zischt
Chiasmus symmetrische Überkreuzstellung von semantisch oder syntaktisch einander entsprechenden Satzgliedern Ich schlafe am Tag, in der Nacht wache ich.
Distribution Zerlegung des Oberbegriffes Ich habe ein Werk vollendet, das weder Jupiters Zorn, noch Feuer, noch das nagende Alter vernichten kann. (also niemand)
Ellipse unvollständiger Satz, Auslassung eines Satzgliedes/Wortes, das leicht ergänzbar ist "Was nun?" statt "Was machen wir nun?"
Emphase Heraushebung eines Begriffes Lasst uns unser Unglück als MÄNNER ertragen
Euphemismus Beschönigende/verharmlosende Umschreibung eines Wortes vollschlank statt dick
Hyperbel starke Übertreibung blitzschnell, todmüde, ein Meer von Tränen
Klimax dreigliedrige Steigerung Veni, vidi, vici
Litotes (verstärkende) Umschreibung eines Sachverhalts durch das verneinte Gegenteil nicht ungern, keineswegs unschön
Ironie unwahre Behauptung, die erkennen lässt, dass das Gegenteil gemeint ist Das hast du ja wieder mal toll hinbekommen!
Metapher Sprachliches Bild/ Bedeutungsübertragung: sprachliche Verknüpfung zweier semantischer Bereiche, die unverbunden sind Welle der Zuneigung, Baumkrone
Metonymie Ergänzung eines gebräuchlichen Wortes durch ein anderes, das zu ihm in unmittelbarer Beziehung steht, z.B. Autor für Werk, Gefäß für Inhalt, Ort für Person Das Weiße Haus macht wieder einmal Schlagzeilen
Omission Übergehung Ich brauche nicht extra zu betonen,...
Oxymoron Verbindung widersprechender Begriffe Bittersüß, schaurigsüß
Paradoxon Scheinwiderspruch Ich weiß, dass ich nichts weiß
Parallelismus Wiederholung gleicher syntaktischer Fügungen Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee
Periphrase Umschreibung eines Wortes Auge des Gesetzes (Polizei); der Allmächtige (Gott)
Personifikation Vermenschlichung die Sonne lacht, Vater Staat, Mutter Natur
Pleonasmus Wiederholung eines Begriffes mit gleichem Sinn, meist in Fremdsprache Weißer Schimmel, Düsenjet
Rhetorische Frage Scheinfrage, bei der jeder bereits die Antwort kennt Wer ist schon perfekt? Bin ich denn kein Mensch?
Synonymenhäufung / Tautologie gleiche oder ähnliche Bedeutung Preis und Ehre
Symbol Sinnbild, das über sich hinaus auf etwas Allgemeines verweist Taube als Symbol des Friedens, Ring als Symbol der Treue und Ewigkeit
Vergleich Stark wie ein Löwe