Die Rennmaus/ Haltung/ Einstreu und Käfigeinrichtung

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines[Bearbeiten]

Mongolische Rennmäuse graben in ihrem natürlichen Habitat Gänge und Höhlen, in denen sie leben. Dieses natürliche Grabeverhalten legen sie auch nach Jahren der Domestikation noch immer an den Tag, so dass eine gewisse Einstreudicke der artgerechten Haltung dieser Nager entgegenkommt. Dabei eignen sich unterschiedliche Materialien verschieden gut für die Ausbildung von Gängen. Der Halter sollte einfach ausprobieren, wie seine tierischen Mitbewohner auf verschiedene Einstreu und Schichtdicken reagieren. Zudem weckt Abwechslung in der Streuzusammensetzung durchaus die Neugierde und erhöht das Beschäftigungspotential, so dass ein Experimentieren mit den Materialien sowohl den Tieren als auch dem Halter Freude bereiten kann.

Verschiedene Einstreu[Bearbeiten]

Die Einstreu kann man grob in zwei Kategorien aufteilen, die Grund- oder Unterstreu und das Aufbaumaterial. Letztlich werden die Tiere sich ihr Heim aber selbst zusammenmischen, so dass es sich hier um reine Begrifflichkeiten handelt, um die Funktionen und Eigenschaften der Materialgruppen zu unterscheiden.

Grundstreu[Bearbeiten]

Holzspäne[Bearbeiten]

Sie sind wohl am meisten verbreitet und können als Standardstreu bezeichnet werden. Diese Streu staubt erfahrungsgemäß nicht unerheblich, ist dafür aber beinahe überall erhältlich und relativ günstig in der Anschaffung. Nachteilig ist, dass diese Streu für sich genommen relativ instabil ist und damit eine Gangbildung durch die Mäuse nur schwer bis gar nicht möglich ist.

Buchenholzgranulat[Bearbeiten]

In den letzten Jahren haben kleine Buchenholzstückchen in verschiedenen Körnungsgrößen Verbreitung gefunden. Diese Streu ist relativ staubarm, ist dafür aber relativ schwer, teurer als Holzspäne und schwieriger zu beschaffen (oft ist Buchenholzgranulat nur in Internetshops erhältlich, nur selten kann man sie in Ladengeschäften erwerben). Diese Einstreu stellt als härteres Holz in größeren Stücken dafür schon Nagematerial dar. Zur Gangbildung ist dieses Material noch weniger geeignet als Holzspäne.

Maisstreu[Bearbeiten]

Maisstreu wird aus Maiskolbenherzen hergestellt und besteht aus sehr kleinen rundlichen Pellets. Es ist staubarm, saugstark und deutlich geruchsbindender als die vorgenannten Streuarten. Die Verbreitung in Geschäften verhält sich ähnlich wie beim Buchenholzgranulat, die Gangbildung ist auch mit diesem Material gering.

Presspellets[Bearbeiten]

Aus Heu und/oder Stroh werden Presspellets angeboten, die gerne zernagt werden und dann deutlich zu Staubbildung neigen. Auch dieses Material ist nicht überall erhältlich, eignet sich wenig zur Gangbildung, ist aber saugstark. Rennmäuse jedoch sollten gar kein Einstreu erhalten, da sie es vollpinkeln würden.

Aufbaustreu[Bearbeiten]

Mithilfe von Aufbaustreu kann man den Mäusen Materialien anbieten, die in Kombination mit der Grundstreu den Bau stabiler Gänge ermöglichen können.

Stroh[Bearbeiten]

Die Stengel des Strohs können zur Stabilisierung der losen Grundstreu dienen und werden von den Mäusen auch gerne einfach zernagt. Die Beschaffung ist recht problemlos, Stroh wird vielfach angeboten.

Heu[Bearbeiten]

Das ebenfalls vierlerorts leicht zu beschaffende Heu dient der Rennmaus nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Polster- und Nistmaterial, dazu wird es auch in die Gänge mit eingearbeitet. Je nach Herkunft und Zusammensetzung kann es belastend für Allergiker sein (Pollengehalt). Hier gilt, dass man Tier und Mensch zuliebe verschiedene Marken und Herkunftsgebiete des Heus ausprobieren sollte, bis man ein Produkt gefunden hat, das verträglich ist.

Nistmaterial[Bearbeiten]

  • Heu wird, wie oben bereits erwähnt, auch als Nistmaterial verbaut.
  • Zellstoff wie ungefärbtes und unparfümiertes Küchen- und Toilettenpapier wird sehr gern in kleine Stückchen gerissen und zur Auspolsterung der Schlafstätte benutzt.
  • Alte Socken und Stoffstücke dürfen auf gar keinen Fall gegeben werden. Hier können sich gefähliche Fäden lösen, die den Rennmäusen die Beine abschnüren könnten.

Käfigeinrichtung[Bearbeiten]

In jedem Fall sollte der Käfig abwechslungsreich gestaltet sein. Besonders nach der Reinigung kann man die Neueinrichtung dazu nutzen, das Mäuseheim umzugestalten, so dass die Tiere etwas neues zu entdecken haben und ihre Neugier geweckt und gefördert wird. Generell gilt, dass bei niedriger Einstreu, die eine Gangbildung verhindert, entsprechend mehr Höhlen und gangartige Röhren bereitgestellt werden sollten.

Je phantasievoller man an die Käfigeinrichtung und -gestaltung geht, desto abwechslungsreicher und unterhaltsamer verspricht sie für die künftigen Bewohner zu werden.

Materialien[Bearbeiten]

Plastik[Bearbeiten]

Röhren, Häuschen und Leitern/Schrägen aus Plastik sind vielerorts leicht und günstig im Fachhandel zu erwerben. Da Kunststoff gut abwaschbar ist, kann man die Gegenstände leicht reinigen und geruchsfrei halten. Einige Mäuse zernagen das Material aber bevorzugt, so dass sich scharfe Kanten bilden und scharfkantige Brösel verschluckt werden können. Dies kann zu (inneren) Verletzungen führen, kommt allerdings eher selten vor, doch sollte die Möglichkeit bedacht werden.

Ton und Keramik[Bearbeiten]

Gegenstände aus diesen Materialien sind durch ihr Gewicht gut an ihrem Platz zu halten und zudem recht gut zu reinigen, besonders die glasierten Varianten. Meist ist die Anschaffung speziellen Tierspielzeuges eher teuer und mancherorts nur vereinzelt im Fachhandel zu beziehen. Eine preisgünstige und leichter zu erwerbende Alternative stellen hier Blumentöpfe oder ähnliches in den verschiedensten Variationen dar. Besonders beliebt sind Blumentöpfe mit großem Bodenloch, die umgedreht aufgestellt eine nach oben offene Höhle bieten.

Holz[Bearbeiten]

Es ist ein breites Spektrum aus Holz gefertigter Versteck- und Spielobjekte im Handel erhältlich, oft jedoch nicht sehr günstig. Das unbehandelte Material ist unschädlich, wird viel benagt und schnell zur Geruchsbelästigung, da es nur schwer zu reinigen ist und eingedrungener Urin nicht entfernt werden kann. Solche Gegenstände müssen folglich oft ausgetauscht werden. Ein großer Vorteil dieses Materiales ist allerdings, dass man mit ein wenig Muße und handwerklichem, bastlerischem Geschick sehr gut Einrichtungsgegenstände selbst gestalten kann. Behandelt man das Rohholz dann zusätzlich mit ungiftigen Naturstoffen (wie speziellen Holzölen oder -fetten wie Bienenwachs oder auch einfachem Melkfett), die wasserabweisend sind, erhöht sich die Haltbarkeit deutlich. Bei der Verwendung von Nadelhölzern sollte man allerdings darauf achten, Stücke ohne Harzrückstände zu verbauen.

Auch (ungespritzte) Äste von Obstbäumen (Apfel, Aprikose), Linden, Buchen oder Birken können im Käfig befestigt werden. Sie dienen nicht nur als Klettergestänge, sondern werden auch vielfach benagt. Sind noch Blätter daran, werden auch diese zerkleinert, egal ob frisch oder getrocknet. Letztere rascheln hübsch und bereiten vielen Mäusen besondere Freude.

Kokosnuss[Bearbeiten]

Höhlen aus diesem Material sind im Handel zunehmend häufiger erhältlich, die Preise sind eher hoch. Man kann sich aber sehr leicht selbst Halbkugeln (als Aussichtspunkte) oder Höhlen (mit etwas Geschick und ein paar Werkzeugen) selbst gestalten. Dabei kann man die oft bei 'frisch' zu kaufenden Kokosnüssen noch vorhandenen Fasern außen gerne dranlassen, sie werden mit Begeisterung benagt. Bevor die Kokosnussgegenstände jedoch in den Käfig kommen, sollten sie vollständig von Fruchtfleisch befreit werden, da dieses sonst verderben und das Wachstum für Tier wie Mensch gesundheitsschädlicher Schimmelpilze fördern kann. Zudem ist Kokosnuss zu fett und daher nicht als Rennmausfutter geeignet.

Papier und Pappe[Bearbeiten]

Jegliche Kartons und Pappröhren (Toiletten- und Haushaltspapierrollen) werden gerne von den Mäusen angenommen. Entweder werden sie durchkrabbelt oder auch schon einmal als Schlafstätte benutzt, und irgendwann dienen sie als Nagematerial, aus dem dann auch noch Nestpolster oder Höhlenstabilisatoren werden. (Große) Röhren mit besonders dicker Pappwand werden gerne als Versteck beim Fressen genutzt, dienen aber leider auch häufig als Toilette, so dass ihre Lebensdauer durch die Geruchsbelästigung eher umgekehrt proportional zu der theoretischen Lebensdauer aufgrund der Wanddicke ist.

Verstecke[Bearbeiten]

Insbesondere in Behausungen ohne ausreichende Streuschichtdicke oder in denen aus anderen Gründen die Gangbildung unmöglich oder eingeschränkt ist, sind viele Verstecke für das Fluchttier Rennmaus äußerst wichtig. Dabei können diese auch mit Streu bedeckt werden und so als künstlicher Gang oder künstliche Höhle unter der Oberfläche dienen und die Gangbildung durch die Mäuse selbst ersetzen.

Etagen[Bearbeiten]

Um die Grundfläche des Rennmausheims zu vergrößern, kann man auf verschiedene Weise Etagen einziehen. Diese können über die gesamte Fläche gehen und nur Schlupflöcher bieten oder nur einen Teil des Raumes bedecken. Empfehlenswert ist, die Etagen variabel und vor allem herausnehmbar zu gestalten, um eine Reinigung zu erleichtern. Je nach verwendetem Grundheim (Aquarium, Terrarium oder Käfig) gestaltet sich die Bereitstellung von Etagen unterschiedlich schwierig. Das Internet bietet sehr viele Variationen unterschiedlich gestalteter Nagerheime an, eine Suche lohnt sich immer und bietet viel Inspiration.