Digital Signage/ System-on-Chip

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

System-on-Chip[Bearbeiten]

Als dritte Möglichkeit ein digitales Beschilderungssystem aufzubauen, gibt es eine Komplettlösung von Samsung, welche in Form eines Fernsehgerätes mit SoC (System-on-Chip) realisiert wird. Die Vorstellung eines kompakten Rechners, welcher direkt im TV integriert ist, erschien anfänglich als optimale Lösung. Dieser Glaube wurde von der Featureliste nochmals untermauert.

So ist es zum Beispiel möglich Office-Dateien (PowerPoint, Word, Excel, [...]), PDF-Dokumente und alle gängigen Audio- und Videoformate über die integrierte Plug&Play-Funktion zeitplangesteuert abzuspielen. Auch der Portraitbetrieb (90 Grad gedreht) soll kein Problem darstellen.

Doch was im ersten Moment vielversprechend klang, wies im Praxistest einige Tücken auf. Das wohl gravierendste Problem war, dass sich PowerPoint-Präsentationen während der Abspielzeit veränderten. Es hatte den Anschein, als würden Zeilen verschoben, Zeilenumbrüche gesetzt und Bilder verzerrt werden. Einige, unter MacOS erstellte Präsentationen, wurden nicht erkannt und waren somit nicht abspielbar. Ebenfalls ließen sich nicht alle PDF-Dokumente öffnen. Aus diesen Gründen, wurde diese Lösung schnell wieder verworfen.