Diskussion:C++-Programmierung/ Einführung in C++/ Kommentare

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zeilenumbrüche in Quelltexten bei PDF-Version[Bearbeiten]

Wenn die Seite als PDF exportiert wird, werden längere Quelltextzeilen umgebrochen um vollständig auf der Seite angezeigt werden zu können. So weit, so gut. Leider wird die Syntaxhervorhebung daraufhin nicht mehr korrekt angewendet. Bei Kommentaren die bis ans Zeilenende reichen, wird der umgebrochene Teil wie eine neue Zeile formatiert (also nicht als Kommentar!) Ich vermute das gleiche wird auch für Präprzessoranweisungen gelten, welche ebenfalls von einem New-Line-Zeichen beendet werden. --Prog 23:12, 15. Okt. 2008 (CEST)Antworten[Beantworten]

Kommentarbezeichnungen[Bearbeiten]

Die Kommentarbezeichnungen sind meiner Ansicht nach - wie in vielen anderen C++-Büchern auch - schlicht ungeeignet.
// Dies ist ein linksseitig (oder einseitig) terminierter Kommentar.
/* Ein zweiseitig terminierter Kommentar */
Begründung für meine Namenwahl:
Bsp: cin >> a /*Netto*/ >> b;
Hier ist die Zweiseitigkeit der Terminierung entscheidend und nicht etwa die Mehrzeiligkeit.
Um nun beide Kommentarformen brauchbar unterscheiden zu können, sollte das unterscheidende Merkmal in die Namensverwendung einfließen. Das entscheidende Merkmal ist aber nicht die Einzeilig- oder Mehrzeiligkeit. teacher

da möchte ich gegen halten:
  • // linksseitiger kommentar
  • /* auch ein linksseitiger kommentar
    */
vielleicht hilft einschließender und offener kommentar? aber letztlich ist es wurscht.
Antwort:
Es geht nicht um linksseitigen Kommentar sondern um linksseitig terminierten Kommentar.
/* bla
/* ist immer noch ein zweiseitig terminierter Kommentar.
Ich finde, dass Bezeichnungen, die zu Begrifflichkeiten (Begriffen) führen sollen, nicht wurscht sind. (teacher)

Ich hab's mal ein bisschen geändert. Sowas wie linksseitig/zweiseitig terminierter Kommentar steht nicht mal im Stroustrup. --84.131.150.153 21:52, 5. Nov. 2009 (CET)Antworten[Beantworten]

Antwort:
Ok, Herr Stroustrup in allen Ehren. Retorische Frage: Was ist daran verkehrt, mit Namensfindung eine Sache verständlicher - und vor allem - barrierefreier (im Sinne des Hindernisse-Abbauens) zu gestalten.

Ich bin Atheist und glaube nicht an Propheten und igendwelche Gottheiten, versuche aber aus diesem Gebiet erklärungstechnisch zu schöpfen. Herr Stroustrup ist sicher ein Prophet aber kein Gott. Und deswegen schätze ich ihn sehr, bete ihn aber nicht an. In aller Hochachtung vor dem genannten, teacher.
Ich weiß, es wird off topic, sorry.

Ich halte „linksseitig“ und „zweiseitig“ für präzise, verständliche Bezeichnungen. -- Klaus 23:07, 5. Nov. 2009 (CET)Antworten[Beantworten]
Ihr habt ja lustige Probleme hier. Meiner Erfahrung nach wirft die Art von Kommentaren in Programmierkursen keinerlei Probleme auf, und ich habe schon vor Schülern, Studierenden und Senioren gestanden. Beide Kommentarformen sind beiderseitig terminiert. Beide Kommentarformen können für ein- und mehrzeilige Kommentare genutzt werden. Vielleicht sollte man sich mit neuen Begriffen zurückhalten, bis sie wirklich gebraucht werden. Schließlich möchte man auch zur sonstigen Literatur konsistent halten. -- Tandar(D, B) 11:28, 6. Nov. 2009 (CET)Antworten[Beantworten]
Im Kern ging es teacher ja nur darum, dass das Wesentliche der /**/-Kommentare nicht die Mehrzeiligkeit ist, sondern die explizite Endekennung, so dass sowas wie cin >> a /*Netto*/ >> b; eben auch geht. Aber die Seite berücksichtigt das ja jetzt auch. --84.131.151.148 11:42, 6. Nov. 2009 (CET)Antworten[Beantworten]