Diskussion:Computerhardware: NAS

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Was ist ein "richtiger" Fileserver für 2000 Euro?[Bearbeiten]

Was ich zu Dateiserver bei WP finde, liest sich so, als könne mein NAS (das allseits beliebte und günstige Synology DS214) all das im Prinzip auch. Der letzte Absatz ist dann ganz unverständlich. Man soll auf ein NAS verzichten und dann doch nicht. Muss dabei der Leser plötzlich wissen, was dabei "gespiegelt" bedeutet? Was heißt von "Zeit zu Zeit"? 2 oder 3 Tage? Wenn bei einem Ein-Platten-NAS die Platte kaputt geht, dann sind die Daten weg! 2 Manntage Programmierung futsch, kann ich mir als Softwareentwickler nicht leisten. Bei den lächerlichen Preisen für Festplatten, selbst für die roten WD-Platten, dem Leser da ernsthaft vorzuschlagen, auf ein Mehrplatten-NAS zu verzichten, um Geld zu sparen, ist unseriös. Die Empfehlung für SoHos kann nur lauten, 2- oder 4-Platten-NAS (je nach Paranoia) plus 2 oder 3 externe/lose Platten, um von "Zeit zu Zeit" Kopien von NAS zu erstellen (geht schnell beim DS214 über USB3), denn die Sicherheit eines NAS hilft nichts, wenn's geklaut wird oder abfackelt. --92.196.59.146 23:05, 5. Jun. 2014 (CEST)

Danke, habe meinen Gedanken besser formuliert. Ansonsten ist dies kein Buch über Datensicherung. -- Klaus 14:28, 6. Jun. 2014 (CEST)
Zitat: Das oft zur Speicherung verwendete Linux-Dateisystem EXT2 oder EXT3 lässt sich lesen, wenn Sie den PC mit einer Linux-Rettungsdiskette booten.. Es gibt sie noch, die Linux-Rettungsdiskette? Ich kenne nur Linux-Rettungs-CDs, kenne mich aktuell im NAS-Bereich aber nicht aus.
@92.196.59.146: Es gibt da so ein paar günstige Cloud-Angebote... -- Qwertz84 15:26, 6. Jun. 2014 (CEST)