Diskussion:Digitale Signalverarbeitung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autoren[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel w:Signaltheorie aus dem freien Projekt wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der CC-by-sa 3.0. Gemäß den Lizenzbestimmungen ist hier die Liste der Autoren zum Exportzeitpunkt 29.6.2006, 7:12:15 wiedergegeben.

Benutzer
Media_lib, Edits:2

The_Rain_Man, Edits:1

Eneas, Edits:1

LutzL, Edits:1

Plaicy, Edits:1

Rastloser, Edits:1

Stefan2, Edits:1

Wiegels, Edits:1

Zahnstein, Edits:1

IP-Adressen
141.26.64.2, Edits:1

141.30.5.248, Edits:1

212.144.130.116, Edits:1

Einen fertig ausgefüllten Textbaustein erstellt Duesentrieb's Contributor Tool auf dem Wikimedia Toolserver. Ist die Liste lang, ist es zweckmäßig, dafür eine neue Seite zu erstellen und von der Seite mit den importierten Inhalten darauf zu verweisen.


Diskussion[Bearbeiten]

Dither[Bearbeiten]

Irgendwie vermisse ich einen Hinweis auf Dither . Ohne Dither geht im Audio bereich und auch beim Grafik Drucken und bei Fotos nichts.

Vorsicht, die Deutsche Seite [1] ist grob falsch.

--AK45500 13:21, 28. Sep. 2008 (CEST)[]



Definition der Linearität[Bearbeiten]

Die Aussage "Als lineare Systeme bezeichnet man Systeme, die Ausgangssignale besitzen, die sich nur um einen skalaren Faktor durch der Eingangssignale unterscheiden" ist falsch. Lineare Systeme werden durch die Gültigkeit des Überlagerungssatzes charakterisiert und definiert.--reseka 06:18, 20. Jul 2006 (UTC)

Stimmt. Ausserdem muss noch das Verstärkungsprinzp gelten. Siehe auch w:LZI-System --PaMaRo 11:10, 21. Jul 2006 (UTC)



Abschnitt IIR- und FIR-Filter des Wikibooks Digitale Signalverarbeitung[Bearbeiten]

Zum gesamten Inhalt des Abschnitts:

Die ersten zwei Formeln die gezeigt wurden stimmen nur für allgemeine Systeme, bei FIR Filtern wird die Summe durch eine Zahl M beschränkt ("Filter Ordnung" bzw. Anzahl der Verzögerungselemente). Diese allgemeine beschreibung von Systemen nennt sich differenzen Gleichung.

Die Darstellung des FIR Filters, durch die Faltung (Die ersten zwei Formel ist eine Diskrete Faltung) verwirrt sehr. Eine bessere darstellung: , wobei y[n] der ausgang des filters ist, und die Koeffizeinten des Filters