Diskussion:Fahrrad fahren lernen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Suche nach einem neuen Hauptautor[Bearbeiten]

Hallo A.! Vielen Dank für deine Fahrradkarte.

Hättest du Lust Wikibook Autor zu werden. Da gibt es ein Buch Fahrradfahren lernen. Es ist schon ziemlich fertig. Du könntest dich dort als Autor eintragen und noch ein bißchen weiter dran Feilen. Siehe http://de.wikibooks.org/wiki/Fahrrad_fahren_lernen

Vielleicht einmal im Monat schauen ob es im Buch und auf den Diskussionseiten etwas Neues gibt. Siehe http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Fahrrad_fahren_lernen&action=history Siehe http://de.wikibooks.org/wiki/Diskussion:Fahrrad_fahren_lernen

Vielleicht einen Erfahrungsbericht über Radfahren lernen beim Erwachsenen einfügen Vielleicht ein paar Links, Buchtitel und Videos ergänzen. Viele Grüße R.

@Benutzer:Rho: Hast du dies geschrieben? Sprichst du hier jemanden konkret an oder suchst du allgemein einen neuen Hauptautor?! Stephan Kulla 01:18, 12. Mär. 2015 (CET)

Hallo Stephan Ich habe eine email mit obigem Text an meine Tochter geschrieben, deren Freund gerade versucht, Fahrradfahren zu lernen. Vielleicht hat sie Lust, das Buch zu übernehmen. Der Vorteil wäre, daß sie an dem Buch aus einem konkreten Anlaß mitschreibt. Ich habe das (anonymisiert mit verkürzten Namen) hierhergeschrieben, falls jemand anders auch so eine email verschicken will. Das ist natürlich auch ein bißchen übertriebene Dokumentiersucht oder Faulheit, einen schon einmal geschriebenen Text nicht noch einmal schreiben zu müssen. Man kann es auch wieder weglöschen. Aber Wikibooks braucht ja m.E. ein paar mehr Autoren. Benutzer:Rho 77.24.51.41 20:27, 13. Mär. 2015 (CET)

Ein kleines Wikibook...[Bearbeiten]

Tretroller

Gute Vorübungen zum Fahrradfahren lernen[Bearbeiten]

Tretroller[Bearbeiten]

  • mit dem Tretroller kommt man viel schneller klar und fühlt sich sicherer.
  • man lernt Lenken und Gleichgewicht halten.

Laufrad[Bearbeiten]

  • Man muß mit den Füssen abstossen und fühlt sich viel sicherer, da man jederzeit mit den Beinen am Boden ist.
  • man lernt Lenken und Gleichgewicht halten.

Stützräder[Bearbeiten]

Mit Stützrädern lernt man nicht Radfahren sondern bestensfalls Dreiradfahren! Die angegebenen (Kritik)punkte sind ja auch alle richtig, aber die Hauptsache ist, dass man eben das fahrradspezifische Gleichgewicht nicht braucht/lernt (und wie erwähnt das Kurvenfahren eine ganz andere Technik hat). Das Argument mit der Sitzhaltung kann ich nicht verstehen. Der richtige Schritt für Anfänger (auch für Erwachsene) ist über das Laufrad. Das geht mit niedrigem Sattel (sowieso gut für Anfänger) und abgeschraubten Pedalen. Oder eben über ein spezielles Laufrad, geeignet für Kinder ab zwei Jahren. Für Erwachsene Anfänger kann es auch sinnvoll sein, das Rad erstmal eine Weile zu schieben. Dabei lernt man nicht nur Lenker und Bremsen kennen, sondern bekommt ein Gefühl für das Fahrrad.

Fahrradpass[Bearbeiten]

Es gibt doch auch einen Fahrradpass, wäre es möglich entsprechende Infos mitaufzunehmen??? Die Straßenschilder sollten doch eigentlich auf Commons liegen - habe noch nicht nachgesehen - da wäre also überall noch Erweiterungspotential... --InselFahrer 17:44, 6. Aug 2006 (UTC)

Der Fahrradpass dient nicht dem erlernen des Fahrradfahrens, sondern diese Prüfung fragt die Regelkenntnis im Straßenverkehr ab - wer das Fahrrad als Fahrzeug nicht beherrscht hat hier sehr schlechte Karten.

Der Fahrradpass wird von der Polizei und der Verkehrswacht ausgegeben, dort geht es rein um Regelbeherrschung.

Vorbereitung[Bearbeiten]

ich halte das für teilweise nicht gut:

  • Sattelhöhe: sollte so sein, dass mit geringer Seitenneigung die Fußspitze bzw. der Ballen an der zum Boden geneigten Seite den Boden erreicht - nicht sie ganze Sohle. dann ist der Sattel mit Sicherheit zu niedrig bzw. das Fahhrad überhaupt schon zu klein.

Für gelernte Fahrradfahrer ist das richtig. Für Anfänger/Kinder ist es nach meiner Erfahrung sehr wichtig, dass sie einen festen Halt beim Stehen haben. Das fördert das Vertrauen zum Fahrrad und der neuen Fortbewegung. Siehe auch die Satteleinstellung beim Laufrad. Beim Anfahren ist es zudem vorteilhaft, wenn der Schüler nicht vom Sattel muss, um den ersten Schwung zu holen. Deswegen: Sattel so weit runter bis beide Fusssohlen gleichzeitig bequem auf den Boden stehen. Natürlich nicht tiefer und sobald Sicherheit besteht, Sattel nach oben, damit die beste Kraft entwickelt werden kann. Darauf kommt es aber am Anfang nicht an. Im Gegenteil. --Chicago3000 16:46, 15. Jan. 2007 (CET)


  • Reifendruck: durch den zu geringen Druck wird nur das Schwungholen erschwert und bedeutet für den Lernenden unnötigen Kraftaufwand. Speziell bei Kindern sollte das Lernen ja auch Spass machen und den Spass-Effekt erreicht man nicht, wenn die Kraftanstrengung zu hoch wird.

Es ist eigentlich gemeint, dass man nicht mit super prallen Reifen Fahrrad fahren lernt. Dicke Reifen sind auch gut. Platte Reifen natürlich nicht. 20%-30% weniger vom angegebenen Druck des Herstellers sind ideal. Der Effekt, dass die Reibung und der Kraftaufwand steigt ist ja gerade gewünscht, damit der Fahrer sich auf dem Pedalen "abstämmen" kann und nicht gleich zu schnell wird und so schnelle Gegenbewegungen ausführen muss. Sobald Sicherheit besteht, natürlich wieder normal aufpumpen. --Chicago3000 16:46, 15. Jan. 2007 (CET)

Vorbereitung - Technisch[Bearbeiten]

  • Die Wahl der richtigen Größe des Fahrrades: Hier wäre eine Tabelle gut, die Reifendurchmesser und Körpergröße gegenüberstellt bzw. für Kinder auch das Alter.
Einverstanden: Habe leider keine passende Tabelle gefunden. Wer macht's?
  • Die Wahl des Antriebssystems:
    • Kinderräder (Spielzeugräder) sind oftmals "Dauertreter" dh. haben weder Freilauf noch Rücktritt. Sind denkbar ungeeignet zum richtigen Lernen
    • "klassische" Fahrräder mit Rücktritt-Bremse und Freilauf: schon besser.
    • Kettenschaltung mit Freilaufnabe: Damit erlernt man es vermutlich am besten: Duch die Möglichkeit, das Pedal, mit dem man wegstartet, mittels "durchdrehen" gegen die Antriebsrichtung im Stillstand leicht in eine optimale Position zu bringen, kann maximaler "Schub" für den Start erreicht werden.

der Start ...[Bearbeiten]

je nachdem, ob links- oder Rechtshänder, richtet es sich auch, welcher Fuß bevorzugt am Boden steht und welcher am "Drücker" auf das startende Pedal steht: Rechtshänder: Linker Fuß am Boden, rechter Fuß am Pedal Linkshänder: sehr oft, aber nicht immer, umgekehrt - ausprobieren !

und los gehts: Der am Boden stehende Fuß gibt einen Schubs, womit das Körpergewicht auf den Pedal-Fuß verlagert wird, der am Boden gestandene Fuß greift jetzt auf das zweite Pedal und schon fährst Du !! Am Anfang erklärst Du dem Kind, daß es diese beiden Aktionen gleichzeitig macht.

stehen bleiben[Bearbeiten]

naja - erst bremsen, dann das Fahrzeug auf die bevorzugte Seite neigen (s. Start...) und Fuß runter.

  • Räder mit Rücktritt-Bremse: Bremsen muss der "startende" Fuß ("Drücker"), nur so bringt man einen "stop ohne hopp" zusammen, weil der bremsende Fuß bis zum tatsächl. Stillstand bremsen muss und erst dann der "stützende" Fuß auf den Boden geht. Damit hat das "startende" Pedal aber für den nächsten Start eine denkbar ungünstige Ausgangsposition und das Rad muss vor dem nächsten Start ein Stück angeschoben werden.
  • Räder mit Kettenschaltung: lerne dem Kind, immer mit der HINTEREN Bremse zu bremsen, sonst gibt's eines Tages einen ungewollten Salto vorwärts ! Mit den Pedalen gibt es da kein Problem: beliebige Stellungen sind möglich.

Der stützende Fuß geht wirklich erst beim Stillstand runter. Das Schleifen mit der Ferse sollte sich der Lernende erst gar nicht angewöhnen. Abgesehen von den Kosten für neue Schuhe ist es auch nicht elegant (Argument für die Mädchen) und verursacht dieses hässlich schleifende Geräusch - Indianer schleichen sich an ! (Argument für die Burschen)

Speziell kleinere Kinder werfen, wenn das Rad erst einmal steht, dieses sofort weg. Erkläre dem Kind: Das Rad ist Dein Freund. Zeige ihm (indem Du das selber mit Deinem großen Rad tust) wie man bequem im Sattel sitzt, einen Fuß dabei auf dem Boden, und so stundenlang in der Gruppe stehen und tratschen kann. Oder was man sonst noch alles stehend am Fahrrad machen kann (eine Zigarette rauchen - NEIN !!!)

während der Fahrt[Bearbeiten]

  • treten: Mit den Ballen bzw. Zehenspitzen, nicht mit der Ferse oder Fußmitte:
    • es schaut eleganter aus
    • es ist gesünder
    • Du bringst mehr Kraft ins Pedal
  • Körperhaltung (da bin ich nicht der Spezialist)
  • Gangrad: (fortgeschrittene) benütze die Schaltung (ist wie beim Auto)

Es gilt das Gesagte: für gelernte Fahrradfahrer ist das richtig. Für Anfänger/Kinder ist es (nach meiner Erfahrung) sehr wichtig, dass sie einen festen Halt beim Stehen haben. Das fördert das Vertrauen zum Fahrrad und der neuen Fortbewegung.

Nachfolgendes irrelevant für Fahranfänger[Bearbeiten]

Nachfolgende Abschnitte dieser Diskussionsseite sind nicht für diesen Artikel relevant. Relevanz ist hier für die Verkehrserziehung gegeben, welche zum Themenbereich Recht gehört. Wir sollten hier an dieser Stelle beenden, und lieber ein Buch Radfahren für Forgeschrittene schreiben. --JARU 17:11, 11. Okt. 2008 (CEST)

Mitführen von Gepäck[Bearbeiten]

Befördern v. Kleinkindern[Bearbeiten]

Zum Befördern von Kleinkindern (und Babies) gibt es prinzipiell drei Möglichkeiten:

  • Fahrradanhänger für bis zu zwei Kinder plus Gepäck (Babies in der Autoschale oder spezieller Styroporschale)
  • Fahrradsitz (erst wenn das Kind wirklich gut sitzen kann)
    • vorne für ein Kind bis 15kg. Der Sitz darf nicht am Lenker befestigt werden, sondern am Steuerrohr, d.h., er macht die Lenkbewegung nicht mit.
    • hinten für ein Kind bis 22kg.
  • im Tragetuch (schlecht geschützt bei Sturz/Unfall)


Fahrrad-Anhänger[Bearbeiten]

Ausrüstung und Technik[Bearbeiten]

Gerade Kinderräder sollten hinsichtlich Sicherheit gut ausgerüstet sein:

  • Lenker: bequeme, weiche Gummigriffe mit dickem Ende, die einen guten Halt garantieren!
  • Ständer: Stabil und standsicher (Verletzungsgefahr beim Umfallen des Rades)
  • bruchsichere Brille gegen Insekten (fortgeschrittene)
  • Licht !
  • Reflektoren !
  • Schloß
  • Trinkflasche bei längeren Ausfahrten mit isotonischem Getränk
  • Luftpumpe, not-Werkzeug, Ersatzschlauch+Ventil (bei Radtouren)
für das Fahrrad fahren lernen spielen viele oben aufgezählte Ausrüstungsgegenstände keine Rolle. Deswegen bitte nicht in den Artikel. Tendiert mehr in Richtung: Gute Ausstattung eines Fahrrads.

einen Reifen reparieren[Bearbeiten]

gehört nicht in dieses Booklet, siehe Fahrrad reparieren

Tandem - Fahren[Bearbeiten]

Rikschas und andere Sonder-Bauarten[Bearbeiten]

liebe Grüße ! ZanglerHartl

Verbesserungswunsch[Bearbeiten]

warum ist hier nur von kindern und eltern die rede? das kann ruhig allgemeiner gehalten sein, es gibt auch erwachsene, die noch fahrradfahren lernen oder kinder, die nicht mit ihren eltern üben (können).

Seite verschieben[Bearbeiten]

Ich würde gerne diese Seite in Do it yourself einbauen. Widersprüche? -- Stephan Kulla 11:44, 19. Sep. 2015 (CEST)