Erste Hilfe/ Tierbisse

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tierbisse und Tollwut

Vorsicht bissig! In unseren Breiten ist die Tollwut selten geworden – in Asien oder Afrika stellt sie ein größeres Problem dar. Bei Fernreisen sollte diese Gefahr nicht unterschätzt werden.

Die Krankheit wird durch den Speichel bei Bissen übertragen, zum Beispiel durch Füchse oder Dachse. Am häufigsten sind aber Hundebisse. Wildlebende Tiere gehen dem Menschen normalerweise aus dem Weg. Verhalten sich sonst scheue Tiere ungewöhnlich, ist Misstrauen angebracht. Tollwutkranke Tiere können widernatürlich zutraulich sein, werden dann plötzlich bösartig und beißen unvermittelt zu. Auch Kadaver bleiben infektiös.

Beim Menschen verläuft die Tollwut in drei Stadien: Im ersten treten Fieber, Kopfschmerzen, Brennen, Jucken und Schmerzen im Bereich der Bisswunde auf. Im zweiten Stadium kommt es unter anderem zu Angstgefühlen und Krämpfen der Schluckmuskulatur. Im dritten Stadium lassen die Krämpfe wieder nach, es treten fortschreitende Lähmungen auf, die schließlich zum Tod führen.

Nach einem Biss sollte der Patient auf schnellstem Wege zu einem Arzt oder ins Krankenhaus gebracht werden, wo eine Tollwutimpfung verabreicht wird.

Bei Reisen ins Ausland wird empfohlen sich zu informieren. In bestimmten Regionen wird eine Tollwut-Schutzimpfung empfohlen.