Fehlersuche in Elektronik-Schaltungen/ Flussmittel

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wozu Flussmittel?[Bearbeiten]

Die meisten Lötzinne für Elektronik besitzen eine Flussmittelseele. Das Flussmittel dient dazu, die zu verbindenden Oberflächen zu deoxidieren (reduzieren) und die Oxidation von Lot und Kontaktoberfläche zu verhindern.

Folglich "fliesst" der Lötzinn besser und benetzt die Oberflächen deutlich besser. Die Lötstellen werden optisch schöner und Elektrisch sicherer.

Flussmittelklassen[Bearbeiten]

Flussmittel für Elektronik lassen sich grob in drei Klassen einteilen:

  • Kolophonium (ein Harz)
  • Organisch
  • Anorganisch

Nicht jedes Flussmittel ist aber für Elektronik geeignet:

  • Lötwasser
  • Lötfett

da deutlicher Aggressiver.

Das Flussmittel gibt es in vier Formen:

  • fest
  • flüssig
  • Paste
  • Flussmittelseele mit Lötzinn

Rückstande[Bearbeiten]

Je nach Flussmittel müssen die Rückstande beseitigt werden. Im Zweifel gibt das Datenblatt des Flussmittel bzw. Lötzinns Auskunft darüber.

Um den Reinigungsaufwand zu sparen, werden in der Industrie oft NoClean Flussmittel eingesetzt, welche nicht korrosiv auf Metall und Leiterplatte wirken und deshalb nicht entfernt werden müssen.

Flüssige Flussmittel[Bearbeiten]

Flussmittelstift

Flussmittel gibt es sowohl in Festform und in Flüssiger Form. In flüssiger Form kann man es als Stifte kaufen oder, und darauf geht der Artikel nachher ausführlicher ein, auch selber herstellen. Das selber Herstellen lohnt sich vorallem für den Eigenbedarf, da das flüssige Flussmittel zum Kaufen einen stolzen Preis haben.

Allgemeine Anwendung:

  • Reparatur arbeiten
  • Lötzinn ohne Flussmittelseele