Fußball: Taktik

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps bookcase 2.svg Sport Nuvola apps bookcase 1.svg Inhalt Nuvola apps bookcase 1 blue.svg zum nächsten Kapitel

Begriffsbestimmung[Bearbeiten]

Fußballtaktik ist die Fähigkeit, unter möglicher Kompensierung anderer Schwächen - die grundsätzliche Strategie (mehr Tore als der Gegner zu erzielen) umzusetzen. Hierfür wird versucht durch geschicktes eigenes Zusammenspiel, das Zusammenspiel der gegnerischen Mannschaft spielentscheidend zu beeinflussen.

Grundlegende taktische Massnahmen[Bearbeiten]

Spielweisen[Bearbeiten]

Defensive Spielweise[Bearbeiten]

Defensive Spielweise wird in zwei Unterschieden.

Mauern[Bearbeiten]

Mauern bezeichnet das Einigeln in der eigenen Hälfte - zum Teil sogar im eigenen Strafraum. Alle Spieler (selbst Stürmer) verteidigen beim Mauern in Reinform. Der Ball wird meist schnellstmöglich unkontrolliert aus der Gefahrenzone geschlagen, sodass auf eigene konstruktive Angriffszüge weitestgehend verzichtet wird. Mauern dient ausschließlich dem Halten des momentanen Spielstandes und wird daher meist bei Führungen oder gegen übermächtige Gegner benutzt.

Auf Zeit[Bearbeiten]

"Auf Zeit spielen" bedeutet, mit allen Mitteln die restliche Spielzeit verstreichen zu lassen ohne nennenswerte Chancen des Gegners als auch der eigenen Mannschaft zuzulassen. In der Praxis impliziert dies zumeist das Halten des Balles in den eigenen Reihen, weite Bälle nach vorne und beabsichtigte Unterbrechungen des Spielflusses. Dies kann sowohl durch provokant langes Warten bis zur Ausführung eines ruhenden Balles auftreten ( z.B. Einwurf, Abstoß oder Freistoß ), als auch durch "Schauspielerei", der Vortäuschung von Schmerzen nach einem vermeintlichen Foul des Gegenspielers. Zeitspiel ist von den Zuschauern meist verpönt, führt aber auch auf dem Platz meist zu einer hitzigen Stimmung, sodass es oft mit Handgemengen, Rudelbildung oder Tätlichkeiten verbunden ist. Um dem vorzubeugen kann der Schiedsrichter einzelne Spieler für offensichtliche Spielverzögerung mit der gelben Karte verwarnen.

Halten[Bearbeiten]

Es wird versucht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten - ein Gegner, der keinen Ball hat, schiesst kein Tor. Wird verwendet um "auf Zeit" zu spielen, um ein kontrolliertes Angriffsspiel aufzuziehen, Ruhe ins Spiel zu bringen, dem Gegner wenige Möglichkeiten zur Chancenerarbeitung zu gewähren und selbst Kraft für spätere Angriffe zu sammeln oder sich für spätere Angriffe oder sogar Spiele zu schonen.

Offensive Spielweise[Bearbeiten]

Der taktische Schwerpunkt liegt auf dem Erzielen eines oder mehrerer Tore. Gegentore werden unter Umständen in Kauf genommen, solange das eigene Team selbst eine ausreichende Anzahl von Treffern markiert. Von den Zuschauern wird diese Taktik bevorzugt.

Pressing[Bearbeiten]

Der Gegner wird bei Ballbesitz so früh wie möglich attackiert. Ziel ist die Unterdrückung gegnerischer Angriffsbemühungen im Ansatz sowie Ballgewinne in unmittelbarer Nähe des Tores. Diese Variante findet hauptsächlich Verwendung bei Mannschaften, die eine Entscheidung erzwingen wollen, so beispielsweise bei Rückstand oder um in Pokalwettbewerben eine Hinspielniederlage wett zu machen. Unter Umständen wird sie auch dazu gebraucht, spielerisch starken Mannschaften keinen Raum zur Spieleröffnung zu gewähren. Pressing ist extrem laufintensiv und sollte daher nur bei entsprechender physischer Verfassung in Betracht gezogen werden. Ein weiterer Nachteil ist das sehr hohe Risiko, da beim Pressing das Tor unzureichend verteidigt wird, falls es dem Gegner trotz des hohen Drucks im Spielaufbau gelingt, den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Jedoch kann diese Spielweise nicht über einen längeren Zeitraum hinweg praktiziert werden, da Pressing sehr viel Laufarbeit, Disziplin und theoretisches Wissen benötigt.

Defensive/Offensive Spielweise[Bearbeiten]

Konterspiel[Bearbeiten]

Man läßt den Gegner angreifen, zieht sich in die eigene Hälfte zurück und wartet auf eine Möglichkeit mit schnellen Vorstößen ein Tor zu erzielen. Konter eignen sich bei Führungen oder um spielerisch überlegene Gegner zu besiegen. Voraussetzungen sind die Beherrschung von "langen Bällen" und insbesondere einem oder mehreren schnellen Stürmern.

Wichtig ist hierbei nicht das Spiel mit langen Bällen, sondern dass sich die Spitzen tief und in einer offenen Stellung anbieten. Hat der Pass die richtige Präzision und Schärfe, kann der Stürmer mit dem ersten, oder zweiten Kontakt abschließen.

seitens des Trainers[Bearbeiten]

Auswechslungen[Bearbeiten]

z.B. Einwechslung eines schnellen Stürmers, wenn die Gegner bereits ermattet sind.

Umstellen[Bearbeiten]

Durch geschickte Anweisungen wird eine offensive Spieltaktik in eine defensive gewandelt - und umgekehrt. Eine Spezialform ist das Rotieren von Spielern (Aufgaben) innerhalb der Mannschaft.