GNU Health Dokumentation (deutsch)/ Patientenmanagement

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einführung in das Patientenmanagement[Bearbeiten]

Patienten sind Parteien mit bestimmten Eigenschaften. Diese Parteieigenschaften unterscheiden sie von den anderen Parteien. Ein Patient ist eine Partei mit folgenden Eigenschaften:

  • Person
  • Patient

In GNU Health kann eine Person sowohl ein Gesundheitsdienstleister als auch ein Patient gleichzeitig sein. Macht Sinn, oder?

Eine Partei mit der Patienteneigenschaft erstellen[Bearbeiten]

GNU Health-Partei mit Patientenattribut erstellen

Abhängig von der Größe Ihres Gesundheitszentrums kann die Patientenerstellung von verschiedenen Teams durchgeführt werden. Lassen Sie uns durch die verschiedenen Phasen einer Partei gehen und wer dafür verantwortlich sein könnte. Wir verwenden das Beispiel von "Ana Betz", um ein typisches Szenario durchzugehen, das Sie von der Definition der Partei zur Erstellung des assoziierten Patienten führt.

Patientenlistenansicht

Schritt 1: Partei erstellen und Demografie[Bearbeiten]

Diese Information schafft die individuelle Person. Zu diesem Zeitpunkt ist Ana nur eine individuelle Person (eine physische Person). Die Sozialarbeiterin kann alle demografischen Daten über sie eingeben (Familie, Wohneinheit, Kontakte ...).

Hinweis: Die Person, die in GNU Health definiert wurde, kann zu einem späteren Zeitpunkt ein Patient sein. In einigen Fällen wird diese Person nie ein Patient von unserem Gesundheitszentrum sein, wie es für Familienmitglieder, die in anderen Ländern leben, der Fall sein kann.

GNU Health-Patienten-Hauptbildschirm

Schritt 2: Aktivieren des Patientenattributs bei der Partei[Bearbeiten]

Nehmen wir nun an, dass Ana - die vor einiger Zeit auf dem System erstellt wurde - sich für eine Gesundenuntersuchung im Primärversorgungszentrum aufhält. Sie wird dem Mitarbeiter am Empfang die e-card, die Sozialversicherungsnummer (SVNr) oder einen anderen eindeutigen Ausweis geben, und in diesem Moment wird Ana eine Patientin im Gesundheitssystem ihrer Region oder ihres Landes werden.

Hinweis: Das SVNr-Feld (in Abhängigkeit vom Land in andere Namen übersetzt) ​​ist der eindeutige Wert, der jede Person identifiziert. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einzelpersonen.

Auflistung der aktuellen Patienten[Bearbeiten]

Sie erreichen das Patienten-Hauptmenü von Health → Patienten → Patienten. Diese Menüaktion zeigt alle Patienten an. Das heißt, es sind Parteien mit dem Patientenattribut und denen eine Patientenakte zugeordnet wurde. Sie können Patienten aus beliebigen Feldern in der Strukturansicht suchen. Sie können einen beliebigen Datensatz eingeben, indem Sie auf den Patientendatensatz in der Liste doppelklicken. Diese Aktion führt Sie zur Formularansicht. Wenn Sie die Berechtigung haben, können Sie das Formular bearbeiten.

Patientendatensatz anlegen[Bearbeiten]

Sie können den Patienten erstellen, indem Sie auf das Symbol für den neuen Datensatz klicken oder Strg + N eingeben. Dadurch gelangen Sie zum Patientenhauptformular.

Das erste - und erforderliche - Feld ist die Verbindung zu der Partei, die zuvor in diesem Prozess erstellt wurde. Die Suche ist auf Parteien mit dem Patientenattribut beschränkt.

Patientenausweis drucken[Bearbeiten]

Patientenausweis-Beispiel mit QR-Code

Mit einer ID-Karte können Sie einen Patienten schnell anhand seiner PUID (Personal Unique Identifier) oder eines maschinenlesbaren QR-Codes identifizieren. Die Arbeit mit ID-Karten ist schneller und verursacht weniger Fehler als die einfache Frage nach dem Namen und dem Geburtsdatum der Patienten. Es funktioniert sogar, wenn ein Patient nicht sprechen kann (schlafen, Sedierung, Bewusstlosigkeit oder einfach nur ein Neugeborenes) oder nicht genau seinen Namen buchstabieren kann (nicht ungewöhnlich in Ländern mit höheren Analphabetenraten).

Um eine ID-Karte zu drucken, öffnen Sie den Patientendatensatz, klicken Sie auf die Schaltfläche Bericht in der Symbolleiste und wählen Sie ID-Karten oder ID-Karten - QR (je nach Ihren Bedürfnissen). Dadurch wird eine Datei im ODT-Format erstellt, die in Ihrer Textverarbeitungsanwendung (z. B. LibreOffice Write oder Microsoft Word) geöffnet und gedruckt werden kann.