GTK mit Builder: Nachwort

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In diesem Buch haben Sie viel GTK+ kennen gelernt. Wir haben Ihnen sehr viele Widgets vorgestellt und Ihnen Methoden an die Hand gegeben, eigene Programme mit grafischen Benutzeroberflächen zu schreiben. Moderne grafische Benutzeroberflächen werden mit Werkzeugen wie „Glade“ entworfen. Sie erhalten, wie es in diesem Buch durchgängig gemacht wurde, eine XML-Datei und bauen darauf ihr Programm auf.

Wenn Sie sich nach dem Durcharbeiten dieses Buches noch unsicher fühlen, was die Programmierung mit GTK+ angeht, dann können wir Ihnen einige Ratschläge geben. Schauen sie sich Programme und Programmcode an, der mit GTK+ geschrieben wurde. Zu GTK+ gehört ein Programm namens „gtk3-demo“, das erläuterten Quelltext und ausführbare Programme bereitstellt. Schreiben Sie selber kleine Programme, mit bunten Piktogrammen in der Werkzeugleiste, einem Menü und einem ansprechenden Layout, vielleicht einen kleinen Editor oder einen Kalender. Ihr Wegbegleiter dabei ist die API-Referenz, die Sie jetzt gut kennen, wenn Sie den Hinweis im Vorwort beachtet haben.

Wenn Sie sich fit in GTK+ fühlen, dann schauen Sie sich doch einmal die Gnome-Bibliotheken an, die zu einem Teil auf GTK+ aufsetzen. Vielleicht packt Sie ja das Interesse, an Gnome und den Programmen rund herum mitzuwirken.

Es bleibt uns jetzt noch eins zu sagen: Viel Spaß beim Programmieren!