GTK mit Builder: Vorwort

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einleitung[Bearbeiten]

Herzlich Willkommen zu GTK+ mit Builder. GTK+ ist eine Bibliothek, mit deren Hilfe Sie ansprechende grafische Benutzeroberflächen schreiben können. Sei es eine Steuerung für Modelleisenbahnen, eine Planungssoftware für Flugplätze oder ein Spiel, all diese Programme benötigen grafische Benutzeroberflächen und all diese Programme lassen sich unter Verwendung von GTK+ realisieren[1]. Wenn Sie dieses Buch durchgearbeitet haben, dann „können“ Sie GTK+, ohne jedes Detail zu wissen. Wir stellen in diesem Buch den Builder in den Vordergrund, weil moderne Programmierung nicht mehr bedeutet, seine grafischen Elemente über die Tastatur in einem Layout zu platzieren. Es gibt Programme wie Glade, die Ihnen diese Arbeit abnehmen. Der Builder ist hierbei ein Funktionsaufruf, der eine XML-Beschreibung einliest, in der ihr komplettes grafisches Programmlayout gespeichert ist.

Zusammenspiel der Bibliotheken[Bearbeiten]

Die Bibliothek GTK+ stellt Ihnen die grafischen Elemente wie Knöpfe, Tabellen und Zeichenwerkzeuge zur Verfügung. Sie baut auf einer Reihe weiterer Bibliotheken auf, darunter

  • GLib, eine Bibliothek, die grundlegende Datentypen enthält, Funktionen zur Manipulation und Ausgabe von Zeichenketten, Unterstützung für mehrfädige Programmierung (Multi-Threading), Datums- und Zeitfunktionen und vieles mehr,
  • Pixbuf, eine Bibliothek zum Laden, Speichern und Manipulieren von Bildinformationen,
  • Pango, eine Bibliothek, die Text grafisch setzen und manipulieren kann,
  • GDK, eine Bibliothek, die unter anderem eine Abstraktionsschicht zwischen dem zugrunde liegenden Fenstersystem, zum Beispiel X11, und GTK+ bildet.

Mit Elementen aus diesen Bibliotheken kommen Sie in diesem Buch in Kontakt.

Hinweis an Leser[Bearbeiten]

Dieses Buch richtet sich an Menschen mit Erfahrung in der Programmiersprache C. Vor dem Schreiben dieses Buches hat der Autor lange überlegt, welcher der vielen Sprachanbindungen, die es für GTK+ gibt, er den Vorzug geben soll. Da man es im Grunde genommen niemandem Recht machen kann, hoffen wir, mit dieser Entscheidung die wenigsten Leser abzuschrecken. Die Programmbeispiele wurden alle mit dem GNU C-Compiler unter Linux getestet. Dieses Buch wurde mit dem Hintergrund geschrieben, dass Sie sich in GTK+ einarbeiten wollen. Der Autor hat aus verschiedenen Gründen darauf verzichtet, jeden vorkommenden neuen Funktionsaufruf ausführlichst darzustellen. Zum Einen ist dieses Buch kein Referenzwerk und möchte die vorhandene API-Dokumentation, die Sie im Netz finden, nicht ersetzen. Zum Anderen ist es als Programmierer unerlässlich, sich in der API auszukennen. Nutzen Sie also die Gelegenheit und schlagen Sie jeden einzelnen Funktions-Aufruf und jede benannte Konstante, die wir im Programm vorstellen, in der API-Dokumentation nach. So lernen Sie mit dieser umzugehen und vertiefen Ihr Wissen. Wollen Sie dieses Buch durcharbeiten, so heißt das, jedes Beispiel zu nehmen und zu modifizieren. Stellen Sie sich kleine Aufgaben mit jedem Programm, denn programmieren lernt man nicht vom Zuschauen. ;-)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem Buch!

Tandar, Mai 2011



  1. selbstverständlich existieren auch andere Werkzeuge wie z. B.  Motif, um diese geht es jedoch nicht in diesem Buch