Gesang/ Stimmlage

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stimmlage[Bearbeiten]

Der Begriff Stimmlage ist in der Musik die Einordnung einer Singstimme oder eines Musikinstruments an Hand des Tonumfangs, der bei normaler Funktion des Stimmorgans physiologisch oder des Instruments physikalisch erzeugt werden kann.

Einteilung im Gesang[Bearbeiten]

Folgende Stimmlagenbezeichnungen sind gebräuchlich (die angegebenen Tonumfänge beziehen sich auf Chorgesang): Benutzer:Abubiju/Vorlage:Stimmlagen-Tabelle

Die Stimmlagen werden sowohl in Musik Chören als auch Kompositionen oft folgendermaßen eingeteilt:

  • 2er-Einteilung (Sopran, Alt, Tenor, Bass)
  • 3er-Einteilung (Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bariton, Bass)
  • 4er-Einteilung (Sopran I/II, Alt I/II, Tenor I/II, Bass I/II)

Der Mezzosopran und der Bariton entsprechen oftmals dem Sopran II bzw. dem Bass I.

Unterscheidungen im Sologesang[Bearbeiten]

In Solopartien der so genannten Klassischen Musik ist der geforderte Tonumfang oft erheblich größer als in der o. g. Unterteilung. Man unterscheidet außer dem Tonumfang auch weitere technische und musikalische Anforderungen, die die Partie an die Gesangstimme stellt. Man spricht hier von Stimmfach.

Die Kriterien sind eine hohe Reinheit der menschlichen Stimme und Mindestdauer der Tonproduktion von einigen Sekunden. Es lassen sich auch ungewöhnliche, d. h. extrem tiefe oder hohe Töne produzieren, die zwar physiologisch sind, aber artistisch anmuten. Solche Töne kommen allerdings beim Obertongesang und Untertongesang zur Anwendung. Im Hinblick auf die Singstimme ist es sinnvoller, den musikalischen Stimmumfang zu betrachten.

Der musikalische Stimmumfang umfasst all die Töne des Stimmumfanges, die für künstlerische Zwecke verwendbar sind. Innerhalb dieses Umfanges gibt es einen großen Bereich, der Töne enthält, die mühelos produziert werden können (natürliche Tessitura). Oberhalb und unterhalb der natürlichen Tessitura befinden sich Töne, deren Produktion erhöhten Aufwand erfordert. Die natürliche Tessitura sollte also weitgehend mit dem Tonumfang, den ein Werk oder eine Rolle erfordert (ebenfalls Tessitura genannt), zusammenfallen. Durch Stimmbildung kann die natürliche Tessitura erweitert werden, sowohl nach höheren als auch nach tieferen Tönen hin. Bis auf ein oder zwei Töne kann sich die natürliche Tessitura dem musikalischen Stimmumfang nähern, so dass fast im gesamten musikalischen Umfang mühelos gesungen werden kann.

Einteilung bei Musikinstrumenten[Bearbeiten]

Die Einteilung nach Sopran (auch als Diskant bezeichnet), Alt, Tenor und Bass wird auch bei vielen Instrumentenfamilien und Musikinstrumentenfamilien verwendet. Systematisch taucht diese Einteilung erstmalig in der Zeit der Renaissance auf. Für die damals zahlreichen weiter und neu entwickelten Holzblasinstrumente (Schalmei/Schalmeien, Krummhorn/Krummhörner, Cornamuse/Cornamusen, Kortholt/Kortholte, Gemshorn/Gemshörner, Blockflöte/Blockflöten)setzte sich die c/f-Stimmung durch:

Stimmlage tiefster Ton Blockflöten, tiefster Ton
Garklein c2 c3
Sopranino f1 f2
Sopran c1 c2
Alt f0 f1
Tenor c0 c1
Bass F f0
Großbass C c0
Kontrabass F1 F
Subbass C1 C

Versuchsweise wurden von den damaligen Holzblasinstrumenten fast alle Größen gebaut. Durchsetzen konnte sich dies jedoch nur bei den Blockflöten. Bei den übrigen Instrumenten setzten sich aus fertigungstechnischen und spieltechnischen Gründen nur bestimmte Größen, meist Sopran, Alt, Tenor und Bass, durch. Bei den Stimmlagen tiefer als Bass sind die Bezeichnungen mitunter abweichend. Holzblasinstrumente, die nicht in c/f-Stimmung stehen, waren selten (z.B. Alt oder Bass in g-Stimmung).

Auch Saiteninstrumente wurden in jener Zeit in mehreren Größen, meist maximal in den Stimmlagen Sopran, Alt, Tenor und Bass, gebaut. Die c/f-Stimmung spielt hierbei jedoch keine Rolle.

Im 19. Jahrhundert kam mit den damals weiter und neu entwickelten Holz- und Blechblasinstrumenten die b/es-Stimmung auf:

Stimmlage Grundton
(div. Bezeichnungen) b2
Sopranino es1
Sopran b0
Alt es0
Tenor B
Bariton Es
Bass B1
Kontrabass Es1
Subbass B2

Bei den Stimmlagen tiefer als Tenor sind die Bezeichnungen uneinheitlich. Für Instrumente oberhalb der Sopraninolage existieren unterschiedliche Bezeichnungen. So wird eine entsprechende Trompete als Piccolotrompete bezeichnet, ein entsprechendes Saxophon als Soprillo. Anders als bei den Instrumenten der Renaissance in c/f-Stimmung lassen sich auf den Instrumenten in b/es-Stimmung noch einige Töne unterhalb des Grundtons spielen. Auch existieren mehr Instrumente, die nicht in b/es-Stimmung stehen.

Oft werden Nebeninstrumente anhand der unterschiedlichen Stimmlage benannt, wie die Bassklarinette, das Tenorhorn oder die Bassgeige (Kontrabass). Noch Richard Wagner verwendete in manchen Partituren Bezeichnungen wie Alt-Hoboe (Englischhorn) oder Alt-Violine (Bratsche)

  • Kategorie:Stimmlage
  • Kategorie:Gesang
  • Kategorie:Klassische Musik
  • Kategorie:Musiktheorie


Autorenliste[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel w:Stimmlage aus dem freien Projekt wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der CC-by-sa 3.0. Gemäß den Lizenzbestimmungen ist hier die Liste der Autoren zum Exportzeitpunkt 24. Apr. 2007 01:16:27 UTC wiedergegeben.

Benutzer
Qpaly, Edits:10

Berni53, Edits:4

Jfsjbb, Edits:3

Arnulf zu Linden, Edits:3

Abubiju, Edits:3

CdaMVvWgS, Edits:2

Mst, Edits:2

Rs newhouse, Edits:2

Nockel12, Edits:2

Gbust, Edits:1

Wst, Edits:1

Bitteloeschen, Edits:1

Katharina, Edits:1

Zwobot, Edits:1

Bierdimpfl, Edits:1

Gut informiert, Edits:1

Axji, Edits:1

FlaBot, Edits:1

Siehe-auch-Löscher, Edits:1

Mezzofortist, Edits:1

Lley, Edits:1

Hansele, Edits:1

Chobot, Edits:1

Pitichinaccio, Edits:1

Aka, Edits:1

Amalar, Edits:1

Farino, Edits:1

Thornard, Edits:1

Wiegels, Edits:1

Chrisfrenzel, Edits:1

PortalBot, Edits:1

IP-Adressen
172.158.225.91, Edits:3

80.128.49.129, Edits:1

195.93.60.81, Edits:1

217.234.112.51, Edits:1

213.54.219.226, Edits:1

80.136.142.246, Edits:1

80.122.24.214, Edits:1

84.63.228.212, Edits:1

85.214.9.193, Edits:1

Einen fertig ausgefüllten Textbaustein erstellt Duesentrieb's Contributor Tool auf dem Wikimedia Toolserver. Ist die Liste lang, ist es zweckmäßig, dafür eine neue Seite zu erstellen und von der Seite mit den importierten Inhalten darauf zu verweisen.