Gitarre: Harmonisch Moll

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mindest-Voraussetzungen
-
Verwandte Kapitel
-
Weiterführende Kapitel
-

Harmonisch Moll hat viele Gesichter. Es kann spanisch, orientalisch oder klassisch klingen, doch wie kommt diese Tonleiter überhaupt zustande? Zudem stellt sich die Frage, wie sich die Akkorde in dieser außergewöhnlichen Tonleiter verhalten und wie man diese schließlich auf das Griffbrett übertragen kann.

Entstehung von harmonisch Moll[Bearbeiten]

Wenn man sich einmal ansieht, wie sich eine Ionische I-IV-V Progression auflöst der stellt fest, dass hier die Dominante auf der V. Stufe ein DUR-7 Akkord ist, der einen starken Zug zur Tonika (I. Stufe) erzeugt. Dieser Drang, zur Tonika hin aufzulösen entsteht, weil dem DUR-7 Akkord ein Tritonus innewohnt.

Dieser starke Zug wird aber nicht erzeugt, wenn man eine I-IV-V Progression in Äolisch betrachtet. Hier steht auf der V. Stufe ein einfacher MOLL-7 Akkord, dem aber kein Tritonus innewohnt. Somit besteht auch kein so starker Zwang zur Auflösung auf die Tonika, da der MOLL-7 Akkord einfach zu schwach ist.

Um diesen Umstand auszuräumen dient die harmonisch Moll Tonleiter. Hier steht in einer Moll-Progression nach dem I-IV-V Schema ein DUR7 Akkord auf der V. Stufe. Somit ist auch hier ein Akkord geschaffen, dem der Tritonus innewohnt. Er erzeugt deshalb einen starken Zug zurück zur Tonika.


Nuvola apps bookcase 1.svg Zurück zu "Skalen und Patterns"