Information: Redundanz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Redundanz und Kompression[Bearbeiten]

Es gibt redundante Informationen, das heißt es wird dasselbe noch einmal wiederholt.  Redundanz ist wiederholte Information, also eigentlich überflüssige Information. Die Redundanz hilft einem, wichtige Informationen trotz eines teilweisen Informationsverlustes noch entziffern und benutzen zu können. Sie schützt also vor Informationsverlust.

Es gibt die Möglichkeit bis zu einem gewissen Grad Information auch ohne Informationsverlust zu verdichten. Dies bewerkstelligen z.B. Kompressionsprogramme auf Computern wie ZIP oder ARC. Diese Verdichtungsprogramme haben bei der Übertragung von Information in Leitungen oder bei der Speicherung bei begrenztem Speicherplatz ihre Bedeutung.

Redundanz und Lernen[Bearbeiten]

Das menschliche Lernen ist emotional beeinflußbar, bzw. die Speicherung im Gehirn hängt stark von der emotionalen Grundsituation ab. So merkt man sich eine Lektion, die mit starken Schmerzen oder großer Freude verbunden war, sehr viel schneller und länger als emotionsloses Wissen. Will man emotionsloses Wissen im Gehirn abspeichern, muß man die Lektion mehrfach wiederholen. Redundanz und Lernen hängen also zusammen. Man kann die Redundanz reduzieren, wenn man den Lerninhalten Emotionen beimischt.