Innere Medizin: Anämie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



ICD-10-GM 2007
D50-D53 - Alimentäre Anämien
D55-D59 - Hämolytische Anämien
D60-D64 - Aplastische und sonstige Anämien

Synonyme[Bearbeiten]

Blutarmut

Etymologie[Bearbeiten]

Definition[Bearbeiten]

Verminderung von Erythrozytenzahl, Hämoglobin (Hb) oder Hämatokrit (Hkt)

Epidemiologie[Bearbeiten]

Ätiologie[Bearbeiten]

  • Blutbildungsstörungen
    • Eisen-Mangel (nutritiv, Resorptionsstörungen (chronische Magen-Darm-Erkrankungen, erhöhter Bedarf (Schwangerschaft und Stillzeit), Verluste (chron. Blutung, Menstruation))
    • Eisenverteilungsstörung - Tumor, Infektion, SIRS u.a.
    • Vitamin B12-Mangel - Fehlernährung (Alkoholiker), Intrinsic Faktor-Mangel (chronisch-atrophe Gastritis, Z.n. Magenresektion), Resorptionsstörung (Kurzdarmsyndrom, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn))
    • Folsäure-Mangel - Fehlernährung (Alkoholiker), parenterale Ernährung ohne adäquate Substitution, chronische Magen-Darm-Erkrankungen
    • Erythropoetin-Mangel (Niereninsuffizienz)
    • Knochenmarkhypo/-aplasie - Medikamentös-toxisch (Chemotherapie, Benzol)
    • Knochenmarkdysplasie - Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
    • Knochenmarkverdrängung - Tumor (z.B. Leukämie)
    • Hämoglobinsynthese-Störungen (Blei-Intoxikation, Porpyhrien, Thalassämien)
  • Erhöhter peripherer Verlust/Verbrauch
    • Erythrozyten-bedingt: hereditär: Sichelzellanämie, Kugelzellanämie, nächtliche paroxysmale Hämoglobinurie (NPH), Enzymdefekte (G6PD-Mangel) u.a.
    • Extra-erythrozytär: Vaskulopathie, Vaskulitiden, künstliche Herzklappen, Autoimmunhämolytische Anämien (z.B. Kälte- oder Wärme-Agglutinine), Transfusionszwischenfall, Blutung (Hb-Abfall erst nach zeitlicher Latenz (Flüssigkeitseinstrom aus dem Interstitium)!), Hypersplenismus

Pathogenese[Bearbeiten]

  • Eisen-Mangel - Hemmung der Bildung von funktionsfähigem Häm(oglobin) -> Mikrozytäre hypochromatische Anämie
  • Vitamin B12-Mangel/Folsäure-Mangel - Zellteilungshemmung -> Makrozytäre hyperchromatische Anämie

Symptome[Bearbeiten]

Schwäche, Müdigkeit, (Belastungs-)Dyspnoe

Komplikationen[Bearbeiten]

Ischämie (z.B. Herzinfarkt, Synkope)

Differentialdiagnostik (Labor)[Bearbeiten]

DD Anämie:

  • Mikrozytär (MCV↓) hypochromatisch (MCH↓, MCHC↓)
    • Ferritin (Speichereisen)↓, Transferrin↑, Transferrin-Sättigung↓, S-Eisen↓ - Eisen-Mangelanämie (nutritiv, erhöhter Bedarf (Schwangerschaft), Resorptionsstörungen (chronische Magen-Darm-Erkrankungen, Verluste (chron. Blutung, Menstruation)).
    • Ferritin (Speichereisen) n-↑, Transferrin n-↓, Transferrin-Sättigung n-↑, S-Eisen n-↑
      • Eisenverteilungsstörung (Tumor, SIRS, Infektion, chronische Erkrankungen)
      • Hämoglobinsynthesestörung (Thallassämie), Hämoglobinopathien
  • Makrozytär (MCV↑) hyperchromatisch (MCH↑, MCHC↑)
    • S-Folat/B12-Spiegel↓ - Folat-/B12-Mangel
    • S-Folat/B12-Spiegel n - Intoxikation, chronische Leber-, Magen-Darm- und Nierenerkrankungen
  • Normochrom (MCV n) normozytär (MCH n, MCHC n)
    • Retikulozyten↑
      • LDH↑, Haptoglobin↓ - Hämolytische Anämie
        • Coombs-Test pos. - Immunologisch
        • Coombs-Test neg.
          • Erythrozytenmorphologie, osmotische Resistenz, Hämoglobin-Elektrophorese, weitere Hb-Analysen, Enzymdiagnostik - Hereditäre Erkrankungen (Kugelzellanämie, Sichelzellanämie u.a.), Malaria
      • LDH n - Blutungsanämie
    • Retikulozyten n-↓
      • Niereninsuffizienz (EPO-Mangel)
      • Knochenmarkserkrankungen

Diagnostik[Bearbeiten]

Anamnese: Schwäche, Müdigkeit, (Belastungs-)Dyspnoe, Teerstuhl, Blut im Stuhl, Bluterbrechen, Nasenbluten, B-Symptome, Vorerkrankungen, Medikation (Phenprocoumon, ASS, Clopidogrel, Eisen-Präparate), Alkohol, Ernährung, Familienanamnese (hereditäre Bluterkrankungen), Berufsanamnese (Chemikalien, Benzol, Blei), Reiseanamnese (Malaria).

Körperliche Untersuchung:

  • Inspektion: Blässe von Haut- und Schleimhäuten
  • Auskultation: Herzfehler, mechanische Herzklappe, Tachykardie, Tachypnoe
  • Palpation: Leber, Milz
  • RDU: Resistenz, Teerstuhl, frisches Blut, Hämoccult

Labor:

  • Kleines BB: Hb, Hkt, Erythrozytenzahl, Retikulozyten, RDW, Leukos, Thrombos
  • Eisen-SW: Ferritin (Speichereisen), Transferrin, Transferrin-Sättigung, S-Eisen, Haptoglobin
  • B12- und Folat-Status
  • Serum: LDH, CRP, Kreatinin

EKG: Tachykardie

Sonographie: Hypersplenismus, Tumor, Nieren

Röntgen: /

Endoskopie: ÖGD (atrophische Gastritis, obere GI-Blutung, Tumor, Sprue, Lambliasis), Coloskopie (untere GI-Blutung, Tumor, chron. Darmerkrankungen)

Knochenmarkpunktion: Bei V.a. auf Knochenmarkserkrankung

Therapie[Bearbeiten]

Nach Ursache

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Prophylaxe[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur und Weblinks[Bearbeiten]




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.