Innere Medizin kk: Bauchaortenaneurysma

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

zirkulär thrombosiertes Bauchaortenaneurysma

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Das  Bauchaortenaneurysma ist eine Erweiterung der Bauchschlagader.
  • Es tritt meist bei älteren Menschen auf.
  • Männer sind viel häufiger betroffen als Frauen. 4 bis 9 : 1 je nach Statistik.
  • Es liegt meist unterhalb der Abgänge der Nierenschlagadern.
  • Es macht lange Zeit keine Beschwerden und wird nur langsam größer.
  • Wenn es platzt wird es lebensbedrohlich.
  • Ab einer gewissen Größe (5 cm im Querdurchmesser) ist deswegen eine Operation oder Stentbehandlung empfehlenswert.

Titel Krankheitsnummer (ICD)[Bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10

I71        Aortenaneurysma und -dissektion
I71.3   Aneurysma der Aorta abdominalis, rupturiert
I71.4   Aneurysma der Aorta abdominalis, ohne Angabe einer Ruptur
I71.5   Aortenaneurysma, thorakoabdominal, rupturiert
I71.6   Aortenaneurysma, thorakoabdominal, ohne Angabe einer Ruptur

Definition, englische Bezeichnung und Abkürzungen[Bearbeiten]

Als Aneurysma bezeichnet man die spindelförmige oder sackförmige Ausweitung einer Schlagader (Arterie) bei erhaltenem Verbund der Wandschichten (im Gegensatz zur Dissektion). AAA=Abdominelles Aortenaneurysma

Einteilungen[Bearbeiten]

  • Größe
    • < 5 cm
    • > 5 cm
  • Symptome
    • asymptomatisch
    • symptomatisch, penetriert, rupturiert
  • nach der Lokalisation im Bezug auf die Nierenarterien:
    • infrarenal, >95% der Fälle
    • suprarenal

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Die Hauptursache der AAAs im fortgeschrittenen Lebensalter sind die Arteriosklerose in Kombination mit arterieller Hypertonie. Seltener Ursachen, wie z.B. ein Marfan-Syndrom, ein Aortenvitium oder eine syphilitische Mesoaortitis.

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Krankenhausfälle in Deutschland[Bearbeiten]

Region: Deutschland, ICD10: I71 Aortenaneurysma und -dissektion

Sachverhalt        Jahr 2000       2001    2002    2003    2004    2005    2006    2007    2008    2009    2010
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
insgesamt       22.145  21.969  23.072  23.008  22.933  23.070  23.853  25.039  25.380  26.272  27.572
männlich                17.488  17.100  18.029  17.989  17.991  17.934  18.556  19.413  19.667  20.307  21.199
weiblich                  4.656 4.869   5.043   5.019   4.942   5.136   5.297   5.626   5.713   5.965   6.370
Sterbefälle       2.553 2.531   2.655   2.763   2.811   2.885   2.881   2.889   2.816   2.831   2.847
Durchschnittliche Verweildauer (in Tagen)       12,2    12,2    12,1    12,2    11,8    12,7    12,8    12,7    12,4    12,4    12,1
Achtung diese Tabelle bezieht sich auf thorakale, abdominalle und dissezierte AA

Quelle GBE Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Meistens ist das AAA ein Zufallsbefund bei einer abdominalen Sonographie, selten geben die Patienten uncharakteristische, in den Rücken und die Beine ausstrahlende Schmerzen an oder ist ein pulsierender Tumor im Bauchraum tastbar.

Diagnostik[Bearbeiten]

CT abdominelles Aortenaneurysma

Übersicht[Bearbeiten]

  • Tasten des Bauches, nur bei schlanken Menschen erfolgversprechend
  • Ultraschall
  • CT Abdomen mit Kontrastmittel
  • Angiografie

Assoziierte Erkrankungen[Bearbeiten]

Manchmal sind Aneurysmen der A. Poplitea mit dem AAA( abdominalen Aorten-Aneurysma)assoziiert, was meistens ebenfalls asymptomatisch bleib. Ein Aneurysma birgt aber die Gefahr von rezidivierenden arteriellen Thromben, die wiederum die Unterschenkelarterien verlegen und damit irgendwann akut zu einem kompletten Verschluss der Extremität führen können. Deswegen sollte bei AAA immer auch ein Doppler der peripheren Arterien erfolgen, eventuell auch der Carotiden.

Therapie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • keine,
  • konservative Therapie mit Blutdrucksenkung und Kontrolle der Größe
  • Stentgraft
  • offene OP

OP Indikation[Bearbeiten]

  • Asymptomatisches BAA - elektiv
    • Durchmesser größer als 5 cm
    • rasche Größenzunahme
    • sonst gesunder Patient
  • Symptomatisches BAA
    • Dringende Indikation, OP innerhalb der nächsten Tage
  • Rupturiertes BAA
    • Absolute OP-Indikation

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Die meisten Bauchaortenaneurysmata bleiben asymptomatisch und der Patient stirbt an einer anderen Todesursache. Je größer das Aneurysma wird desto mehr wächst die Gefahr das es platzt. Ob sich der Verlauf des BAA durch eine medikamentöse Therapie günstig beeinflussen läßt , ist nicht sicher. Das operierte BAA hat eine gute Prognose. Das geplatzte BAA ist lebensbedrohlich und hat trotz OP eine hohe Sterblichkeit.

Je größer der Durchmesser , desto größer die Gefahr das es platzt[Bearbeiten]

Durchmesser (cm)   Größenzunahme  (cm/jr)    Rupturrisiko / Jahr  (%)
-------------------------------------------------------------------------------------
3,0-3,9                         0,39                                0
4,0-4,9                         0,36                                0,5-5
5,0-5,9                         0,43                                3-15
6,0-6,9                         0,64                                10-20
   >6,9                           -                                 20-50

Fälle[Bearbeiten]

Doge in Venedig[Bearbeiten]

erster ausführlich beschriebener Fall eines BAA

 Albert Einstein[Bearbeiten]

Einstein ist an einem BAA verstorben.

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten und Krankenhäuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen und Anmerkungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]