Innere Medizin kk: Blasenkatheter

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

Ein Blasenkatheter wird gelegt.
  • Der  Blasenkatheter ist ein wichtige Therapiemaßnahme in der Inneren Medizin und Urologie
  • Es gibt zwei Methoden der Harnableitung
    • transurethral, das ist der übliche Blasenkatheter durch die Harnröhre
    • suprapubisch, ein Blasenkatheter der mittels Punktion durch die Bauchdecke platziert wird.
  • Der Blasenkatheter ist einfach zu bewerkstelligen und wird meist vom Pflegepersonal gelegt.
  • Wegen der Gefahr der bakteriellen Infektion sollte sie nur vorübergehend durchgeführt werden.
  • Falls eine dauerhafte Ableitung erfolgen soll, muß der Katheter nach einigen Wochen oder bei Infekt gewechselt werden.
  • Die Lage und Funktion kann leicht mittels Ultraschall kontrolliert werden.

Name , englische Bezeichnung , OPS Nummer Definition der Methode[Bearbeiten]

Wann sinnvoll ? Indikation[Bearbeiten]

Transurethrale Verweilkatheter[Bearbeiten]

  • Bei Blasenentleerungsstörungen mit Restharn oder Harnverhalt
  • bei Blasenlähmung
  • Zur vorübergehenden Harnableitung im Rahmen von Operationen und/oder intensivmedizinischer Maßnahmen
  • Auf Überwachungsstationen zur Bilanzierung und Überwachung der Harnausscheidung
  • Zur Blasenspülung bei Makrohämaturie oder Blasentampondae
  • nach TUR
  • Bei schweren Infektionen der Harnwege und Blase mit Spülung
  • Bei Harninkontinenz
  • bei schwerer Herzinsuffizienz und einer notwendigen gesteigerten Diuretikatherapie

Transurethrale Einmalkatheter[Bearbeiten]

  • Zur Uringewinnung für bakteriologische Untersuchungen.
  • zur Applikation von Kontrastmittel in die Harnblase, bei Blasendruckmessungen
  • Zur Instillationsbehandlung mit Chemotherapeutika zur Nachbehandlung des Blasenkrebses
  • bei Blasenlähmung

Kontraindikationen[Bearbeiten]

Absolute Kontraindikationen[Bearbeiten]

  • Harnröhre nicht sondierbar

Relative Kontraindikationen[Bearbeiten]

  • Eine Vergrößerung der Prostata
    • macht das Einführen eines Katheters durch die verengte Harnröhre schwierig und schmerzhaft
    • allerdings ist gerade ein Harnverhalt durch eine große Prostata ein Grund, warum bei älteren Männern ein Blasenkatheter notwendig wird.

Wie läuft es ab ? Ablauf[Bearbeiten]

Wie lernt man die Methode ? Didaktik[Bearbeiten]

  • Zuschauen
  • Üben am Phantom
  • Üben unter Anleitung am Patienten

Was bringt die Methode ? Ergebnisse[Bearbeiten]

Der Blasenkatheter

  • gewährleistet eine fast komplette Blasenentleerung
  • beseitigt einen Harnverhalt
  • ermöglicht Spülungen der Blase
  • ermöglicht die genaue Erfassung der Urinmenge
  • verhindert Inkontinenzprobleme
  • erleichtert die Nachtruhe

Alternativen[Bearbeiten]

  • Kondomurinal
  • TUR bei Harnverhalt und vergrösserter Prostata
  • Inkontinenzwindeln bei Harninkontinenz
  • Urinflasche beim Mann

Geschichte, Innovationen[Bearbeiten]

Dicke und Länge, Bildbeispiele[Bearbeiten]

Verschiedene Arten von Blasenkatheter

Die Dicke des Katheters ist wichtiger als die Länge. Übliche Katheterdicken

  • Männer: 14–18 Charriere 4,7 - 6 mm
  • Frauen: 12–14 Charr. 4 - 4,7 mm
  • Kinder: 6–10 Charr. 2 - 3,3 mm
Charriere Umrechnung in mm

Häufig verwendete Längen

  • Katheter für Männer: 41 cm
  • Katheter für Frauen: 10 - 30 cm
  • Katheter für Kinder: 22 cm

Risiken Komplikationen[Bearbeiten]

  • Blutung aus der Harnröhre oder Blase
  • Infektionen der Harnblase, Harnleiter oder des Nierenbeckens
  • Harnröhrenstriktur
  • Verletzung der Harnröhre, Perforation
  • Fehllage und Blockung in der Harnröhre
  • Verlust von Flüssigkeit aus dem Ballon
  • Allergische Reaktionen bei Latexkathetern
  • schmerzhafte Blasenkrämpfe bei gestörter Entleerung über den Kathezer

Einverständnis[Bearbeiten]

Mündlich

Probleme der Methode,Fehlinterpretationen, Grenzen[Bearbeiten]

Wer macht es ? Wie oft ?[Bearbeiten]

Wird in jedem Krankenhaus und jeder urologischen Praxis fast täglich gemacht.

Kosten[Bearbeiten]

Geräteauswahl Hersteller[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]