Innere Medizin kk: Eradikation

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Eradikation (Keimeliminierung) heißt in der Medizin die vollständige Eliminierung eines Krankheitserregers aus dem Körper.

Im speziellen ist die Eradikation von  Helicobacter pylori gemeint.

Eradikation oral[Bearbeiten]

Italienische Tripeltherapie über 7 Tage[Bearbeiten]

Omeprazol      Antra    2 x 20 mg
Clarithromycin Klacid   2 x 250 mg
Metronidazol   Clont    2 x 400 mg

Französische Tripeltherapie über 7 Tage[Bearbeiten]

Omeprazol      Antra    2 x 20 mg
Clarithromycin Klacid   2 x 250 mg
Amoxicillin    Amoxypen 2 x 1 g

statt Antra auch Pantozol möglich

Pantozol                2 x 40 mg     Tag 1 - 7

Quadrupeltherapie (Reserveschema) über 10 Tage[Bearbeiten]

  • Protonenpumpen-Inhibitor 2 Standarddosen/Tag
  • Wismutsalze: Wismutsubcitrat 4x 120 mg/d
    • oder Wismutsalicylat 4x 300 mg/d
  • Tetracyclin 4x 500 mg/d
  • Metronidazol 2x 400 mg/d

Eradikation oral ohne PPI Hemmer bei Plavixtherapie[Bearbeiten]

veränderte Italienische Tripeltherapie über 7 Tage[Bearbeiten]

Famotidin      Pepdul   40 mg / d abends   
Clarithromycin Klacid   2 x 250 mg
Metronidazol   Clont    2 x 400 mg

veränderte Französische Tripeltherapie über 7 Tage[Bearbeiten]

Famotidin      Pepdul   40 mg / d abends    
Clarithromycin Klacid   2 x 250 mg
Amoxicillin    Amoxypen 2 x 1 g

Eradikation intravenös[Bearbeiten]

Wann ist eine intravenöse Eradikation notwendig ?

Welches Schema hat sich bewährt ?

Amoxicillin              3 * 2g 
Clarithromycin ( Klazid) 2 * 500 mg
Omeprazol                1 * 40 mg iv


Indikation zur Eradikation[Bearbeiten]

Eradikation von Hp notwendig[Bearbeiten]

Eine H. pylori-Eradikation ist dringend empfohlen

  • bei Patienten mit peptischen Ulzera
  • bei MALT-Lymphom des Magens
  • bei atrophischer Gastritis
  • nach Resektion eines Magenkarzinoms
  • bei Angehörigen ersten Grades von Patienten mit Magenkarzinom

Eradikation von Hp empfehlenswert[Bearbeiten]

  • bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie
  • vor einer Dauertherapie mit ASS oder NSAR
  • bei Patienten mit Komplikationen (Blutung oder Ulzera)
    • unter einer Dauertherapie mit ASS oder NSAR
  • bei Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD)
    • unter Dauertherapie mit PPI
  • bei Patienten mit idiopathischer Thrombozytopenie
  • bei Patienten mit Eisenmangelanämie nach Ausschluss anderer Ursachen

Ursachen von Ulzera im Magen und Zwölffingerdarm[Bearbeiten]

Infektionen:[Bearbeiten]

  • Helicobacter pylori (95 % der Duodenalulzera in Europa sind Hp-assoziiert)
  • falsch-negativer H.-pylori-Test (vorangegangene PPI- oder Antibiotikatherapie)
  • H. heilmannii
  • Herpes-simplex-Virus Typ 1
  • Zytomegalievirus (multiple Magenulzera)

Medikamente:[Bearbeiten]

  • NSAR und ASS (verantwortlich für ca. 50 % der Hp-negativen Duodenalulzera)
  • Bisphosphonate
  • Steroide (in Kombination mit NSAR)

Noxen[Bearbeiten]

  • Rauchen (wichtiger Cofaktor für Duodenalulzera)
  • vaskuläre Insuffizienz und Crack-Kokain
  • Bestrahlung
  • Chemotherapie (intraarteriell-hepatische 5-Fu-Therapie)

Assoziierte Erkrankungen[Bearbeiten]

  • Zollinger-Ellison-Syndrom, MEN-1 (multiple Ulzera, Hp-negativ, Familienanamnese, Nierensteine)
  • M. Crohn (dann auch Manifestation des Crohn im übrigen Gastrointestinaltrakt)
  • systemische Mastozytose (Flush, Juckreiz, Durchfall)
  • Karzinoid-Syndrom (über ektope Histamin-Produktion)
  • Basophilie bei myeloproliferativem Syndrom
  • antrale G-Zell-Überfunktion
  • idiopatische hypersekretorisches Duodenalulkus
    • (erhöhte gastrale Säuresekretion bei normalen Gastrinspiegeln)
  • duodenale Obstruktion
  • Sarkoidose
  • COPD
    • Leberzirrhose (erhöhte Inzidenz von Ulzera)

Literatur[Bearbeiten]

  • Warren JR, Marshall B.
    • Unidentified curved bacilli on gastric epithelium in active chronic gastritis (letter).
      • Lancet 1983; 321 : 12 73–12 75.
  • Marshall BJ, Warren JR.
    • Unidentified curved bacilli in the stomach of patients with gastritis and peptic ulceration.
      • Lancet 1984; 323:1311 –1315.

Links[Bearbeiten]