Innere Medizin kk: Hirntod

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

 Hirntod

  • als Voraussetzung zur Explantation von Organen
  • als Voraussetzung zur Beendigung der medizinischen Therapiemaßnahmen

Titel Krankheitsnummer ( ICD )[Bearbeiten]

Definition engl Bezeichnung + Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Voraussetzungen:[Bearbeiten]

  • eindeutige Diagnose, vor allem direkte Hirnschädigung mit akuter intrakranieller Drucksteigerung
  • Ausschluß von Intoxikation,
  • Hyperthermie und Schock.

KlinischeSymptome:[Bearbeiten]

  • Koma,
  • Apnoe trotz Intubation,
    • ein Patient mit Spontanatmung hat keinen Hirntod
  • beiderseits lichtstarre Mydriasis
  • Ausfall anderer Hirnstamm-Reflexe

Apparativ:[Bearbeiten]

  • Null-Linien-EEG über 30 min
  • cerebraler Zirkulationsstillstand bei der Angiographie.
  • CT- ausgeprägtes Hirnödem, keine Perfusion mehr
  • Im intrakraniellen Doppler kein Fluß mehr
  • im Carotisdoppler Pendelfluß in der Arteria carotis interna

Diagnostik[Bearbeiten]

Bei einer korrekt durchgeführten Diagnostik ist die Diagnose Hirntod sehr sicher zu stellen. Fehlbeurteilungen sind selten und können durch eine Wiederholung der Untersuchungen nach 24 oder 48 h vermieden werden.

Übersicht[Bearbeiten]

  • neurologische Untersuchung
  • CCT
  • Apnoetest
  • EEG
  • transkranieller Doppler
  • Angiografie

Therapie[Bearbeiten]

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten + Krankenhaeuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen,Anmerkungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]