Innere Medizin kk: INR

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste[Bearbeiten]

  • Der INR , Thromboplastinzeit, Quickwert ist eine sehr wichtige Gerinnungsmessung.

Umrechnungstabelle INR-Quick[Bearbeiten]

Quick    INR 
--------------
100      1.0 
 50      1.74 
 33      2.55 
 25      3.42 
 20      4.36 
 13      7.39

(Achtung: es gibt zur INR/Quick-Bestimmung von 8 Herstellern 10 verschiedene Chemikaliensätze für die Labormaschinen. Quick 100% und INR 1,0 sind bei allen gleich, für die Grenzen der therapeutischen Bereiche weisen die INR-Werte nur geringe Unterschiede aus, es ergeben sich aber bei den Quick-Werten groteske Abweichungen. Genau deshalb gibt es seit 1985 den INR.)

Abkürzungen und englische Bezeichnung[Bearbeiten]

Material und Abnahme[Bearbeiten]

Für die Gerinnung braucht man das grüne Rõhrchen
  • grüne Monovette verwenden
    • Citratplasma
  • Monovette immer voll aufziehen
    • falsch niedrige Werte bei unzureichend gefüllter Monovette
  • Lange Stauung des Armes vor der Entnahme vermeiden
  • Monovette nach Abnahme sofortn mischen.
  • Probe < 5 h untersuchen

Normalwerte[Bearbeiten]

INR-Wert                  Beschreibung
--------------------------------------------------------
um 1,0                     Normaler Wert ohne Blutverdünnung
2,0 bis 3,0                Zielwert bei Vorhofflimmern oder stattgehabter tiefer Thrombose
2,5 bis 3,5                Zielwert für die meisten künstlichen Herzklappen
3,0 bis 4,0                Zielwert für künstliche Mitralklappe
größer 5,0                 Zu starke Gerinnungshemmung, Blutungsgefahr! Kurzfristige Kontrolle  und Behandlung erforderlich!

Indikation[Bearbeiten]

  • Therapiekontrolle mit Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Marcumar®, Warfarin®)
  • Schnellste Erfassung eines Leberversagens
  • Beurteilung der Synthesefunktion bei schweren Lebererkrankungen
  • bei V.a. Vitamin K-Mangel
  • präoperative Überprüfung der Gerinnung
  • Diagnose einer plasmatischen Gerinnungsstörung.

Physiologie[Bearbeiten]

  • Im Zitratplasma wird durch Zusatz von Gewebsthromboplastin und Calciumionen die plasmatische Gerinnung gestartet.
  • Es kommt zur Umwandlung von Prothrobim in Thrombin.
  • Thrombin katalysiert die Umwandlung von löslichem Fibrinogen in vernetzes Fibrin
  • Es wird die Zeit bis zur Gerinnselbildung in Sekunden gemessen.
  • Es bleibt dem Mediziner rätselhaft warum nicht einfach diese Gerinnungszeit als Ergebnis in Sekunden angegeben wird.
  • Dann wäre die Umrechnerei in den INR undvden Quick überflüssig.

erhöht[Bearbeiten]

nicht erhöht bei[Bearbeiten]

erniedrigt[Bearbeiten]

nicht erniedrigt bei[Bearbeiten]

Interpretation[Bearbeiten]

Fälle und Beispiele[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Wie kann man den Quickwert bei Marcumartherapie anheben ?[Bearbeiten]

  • sofort mit PPSB zb 1000 E iv
  • in 2 -3 h mit Vitamin K iv, ( Konakion )
  • in 12 h mit Vitamin K oral
  • mit Marcumarpause in 2 - 3 Tagen
Messgerät zur Selbstmessung des INR/Quickwertes

Wann ist die Selbstmessung des INR sinnvoll ?[Bearbeiten]

Wann bezahlt die Krankenkasse das Messgerät, die Schulung und die Verbrauchsmaterialien ?[Bearbeiten]

Siehe auch die Links weiter unten zur Selbstmessung Voraussetzungen

  • Ein Blutgerinnungs-Meßgerät wird nur Versicherten zur Verfügung gestellt werden, die
    • auf lebenslange Zeit gerinnungshemmende Medikamente wie Phenprocoumon bedürfen,
      • deren Einsatz eine regelmäßige Gerinnungskontrolle erfordert und
      • bei denen eine Gerinnungskontrolle zu Hause erforderlich ist.

Weitere Gründe

  • Komplikationen unter konventioneller Betreuung (Blutgerinnungskontrolle beim Vertragsarzt)
  • Schwierigkeiten, die Arztpraxis in regelmäßigen Abständen aufzusuchen
    • ungünstige örtliche Verhältnisse,
    • Pflegebedürftigkeit, bei denen die Messung durch Angehörige oder Pflegepersonen erfolgt,
    • berufliche Gründe, wie Schichtarbeit oder wechselnde berufliche Einsatzorte
  • Dauerantikoagulation bei Kindern (Messung durch Eltern bzw. später durch die Kinder selbst)

Beispiel

  • künstliche Herzklappe mit Metallklappe
  • Zn künstlichem Blutgefäßersatz zb bei Aortendissektion
  • Thrombophilie nach rezidivierenden Beinvenenthrombosen oder Lungenembolien + Therapieversagen von NOAK
  • chronisches Vorhofflimmern,
    • Wird man heute auf Dauer eher mit NOAK behandeln
  • Zn großem Herzinfarkten mit eingeschränkter EF oder dilatative Kardiomyopathie mit schlechter EF bei der Gefahr der Thrombusbildung im LV
    • Wird man heute auf Dauer eher mit NOAK behandeln

Voraussetzungen

  • erfolgreiche Teilnahme des Versicherten an einer Schulung zur Blutgerinnungs-Selbstkontrolle in einer spezialisierten Einrichtung.
  • Die Schulung muss
    • Hintergrundwissen zur Blutgerinnung und Gerinnungshemmung vermitteln
    • befähigen, die erhaltenen Messgeräte richtig zu bewerten und bei der Dosierung der Antikoagulation entsprechend umzusetzen
    • in die Benutzung der Koagulometer einweisen mit der Möglichkeit, eine hinreichende Zahl eigener Messungen unter Anleitung durchführen zu können
  • Zusage eines geeigneten weiterbehandelnden Arztes (Hausarzt, Kardiologe, Klinikambulanz), um eine adäquate medizinische Betreuung sicherzustellen.
  • Vereinbarung des Versicherten mit dem behandelnden Arzt, dass die notwendigen Aufzeichnungen (Patiententagebuch mit Messwertprotokoll) geführt werden und dem behandelnden Arzt vorgelegt werden, dass - wenn erforderlich – Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden und dass bei Auftreten von wesentlichen Veränderungen sofort Kontakt mit dem behandelnden Arzt aufgenommen wird (Modifikation der Therapie/Dosierung).

Welches Gesetz kommt zur Anwendung:

  • § 126 SGB V: 21B

Literatur[Bearbeiten]

Gesichte[Bearbeiten]

  • Quick AJ, Stanley-Brown M, Bancroft FW (1935).
    • "A study of the coagulation defect in hemophilia and in jaundice".
      • Am J Med Sci. 190 (4): 501. doi:10.1097/00000441-193510000-00009.

Links[Bearbeiten]

Selbstmessung des INR[Bearbeiten]