Innere Medizin kk: Kammerflimmern

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

EKG bei Kammerflattern

 Kammerflimmern und  Kammerflattern sind schwerste, akut lebensbedrohliche tachykarde Herzryhthmusstörungen, die einer sofortigen Therapie bedürfen.

Das Wichtigste[Bearbeiten]

Titel Krankheitsnummer ( ICD )[Bearbeiten]

I49.0 Kammerflattern und Kammerflimmern

Definition engl Bezeichnung + Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

  • 80 % KHK
  • Stromschlag
  • Hypokalämie
  • arrhythmogene Medikamente
  • Kardiomyopathie
  • Herzklappenerkrankungen
  • sonstige strukturelle Herzerkrankungen
  • Brugadasyndrom
  • Long QT-Syndrom
  • Genetische Veränderungen an den Herzmuskelzellen

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

  • Bewußtlosigkeit
  • Tod

Diagnostik[Bearbeiten]

  • Puls
    • Kein Puls zu tasten
    • kein Puls in der Sauerstoffsättigungskurve
  • Blutdruck
    • kein Blutdruck messbar
    • kein Blutdruck in der invasiven Blutdruckmessung
  • EKG und Monitoring
    • die beweisende diagnostische Methode
  • Echo
    • Keine mechanische Herzaktion mehr

Therapie[Bearbeiten]

  • Defibrillation
  • Herzdruckmassage
  • Beatmung
  • Antiarrhythmika

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Fall1 Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie Cordichin[Bearbeiten]

  • Electrical storm in a patient with arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy and SCN5A mutation:Therapy mit Cordichin.

Fall2 Zwei Herzen , eines flimmert[Bearbeiten]

Fall 3 Katheterablation bei rez KF[Bearbeiten]

  • Katheterablation von rezidivierendem Kammerflimmern nach ICD-Implantation: Bedeutung der Substratmodifikation im Bereich myokardialer Narben
    • Meyer C, Martinek M, Winter S Aichinger J, Ebner C, Nesser H-J Kautzner J, Pürerfellner H

Fall 4 , Kammerflimmern bei Durchfall[Bearbeiten]

Ein Patient, 75 Jahre alt, hat vor 2 Jahren einen Ein Kammer ICD wegen schlechter EF seines linken Herzens implantiert bekommen. Er wird mit Tabletten behandelt. Er hat eine Belastungsdyspnoe, sonst fühlte er sich bisher wohl. Im Rahmen einer akuten Enteritis mit Durchfall und Erbrechen kommt es zu einem ICD Schock. Der Patient wird mit dem Notarzt ins KH gebracht. Im ICD Speicher findet sich ein Kammerflimmern, welches erfolgreich durch den ICD terminiert wurde. Im Labor zeigt sich ein niedriger Kaliumwert von 2,5 mval/l. Der Patient erhält Volumen und Kalium per os. Nach 2 Tagen ist der Durchfall beseitigt und der Patient kann wieder nach Hause entlassen werden.

Torsades[Bearbeiten]

Tosadesdepointes

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten + Krankenhaeuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen,Anmerkungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Medikamentöse Therapie bei Defibresistentem KF[Bearbeiten]

  • Dorian et al: Amiodarone as Compared with Lidocaine for Shock-Resistant Ventricular Fibrillation. NEJM March 21, 2002; Volume 346:884-890
  • Patients were enrolled if they had ventricular fibrillation
    • resistant to three shocks,
    • intravenous epinephrine,
    • and a further shock;
  • or if they had recurrent ventricular fibrillation after initially successful defibrillation.
Patienten Zahl Gesamt       Überleben Amiodaron            Überleben Lidocain
-----------------------------------------------------------------------------
347 Patienten               22,8 % von 180 Pat.            12 % von 167 Pat.
frühe ivGabe < 24 Minuten   27 %                           15 %
späte ivGabe > 24 Minuten   17 %                            5 % 

>> Es ist falsch aus dieser Studie auf die Unwirksamkeit von Xylocain zu schließen.

Empfehlenswertes Vorgehen:

  • Defibrillation mehrfach, Suprarenin iv, Herzdruckmassage, Intubation
  • Amiodaron iv und erneute Defibrillation
  • falls unwirksam Xylocain iv und erneute Defibrillation
  • falls unwirksam Magnesium iv und erneute Defibrillation
  • Kudenchuk PJ, Cobb LA, Copass MK, et al.
    • Amiodarone for resuscitation after out-of-hospital cardiac arrest due to ventricular fibrillation.
      • N Engl J Med 1999;341:871-878

Ablation[Bearbeiten]

Literatur:

  • Stevenson WG, Khan H, Sager P, et al.
    • Identification of reentry circuit sites during catheter mapping and radiofrequency ablation of ventricular tachycardia late after myocardial infarction.
      • Circulation 1993; 88: 1647–70.
  • Bogun F, Crawford T, Chalfoun N, et al.
    • Relationship of frequent postinfarction premature ventricular complexes to the reentry circuit of scar-related ventricular tachycardia.
      • Heart Rhythm 2008; 5: 367–74.
  • Reddy VY, Reynolds MR, Neuzil P, et al.
    • Prophylactic catheter ablation for the prevention of defibrillator therapy.
      • N Engl J Med 2007; 357: 2657–65.
  • Stevenson WG, Wilber DJ, Natale A, et al.
    • Irrigated radiofrequency catheter ablation guided by electroanatomic mapping for recurrent ventricular tachycardia after myocardial infarction: the multicenter thermocool ventricular tachycardia ablation trial. ***Circulation 2008; 118: 2773–82.
  • Bogun F, Good E, Reich S, et al.
    • Role of Purkinje fibers in post-infarction ventricular tachycardia.
      • J Am Coll Cardiol 2006; 48: 2500–7.
  • Haissaguerre M, Shoda M, Jais P, et al.
    • Mapping and ablation of idiopathic ventricular fibrillation.
      • Circulation 2002; 106: 962–7.
  • Peichl P, Cihak R, Kozeluhova M, Wichterle D, Vancura V, Kautzner J.
    • Catheter ablation of arrhythmic storm triggered by monomorphic ectopic beats in patients with coronary artery disease.
      • J Interv Card Electrophysiol 2009.
  • Meyer C, Schueller P, Rodenbeck A, et al.
    • Primary and secondary prevention of ventricular arrhythmias in dilated cardiomyopathy.
      • Int Heart J 2009; 50: 741–51.

Links[Bearbeiten]